SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

 – Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Was kann das Burgenland tun, um als attraktiver Wirtschaftsstandort vor allem Klein- und Mittelbetriebe (KMUs) zu unterstützen und lokale bzw. regionale Wirtschaftskreisläufe zu fördern? Wie können attraktive Arbeitsplätze in der Region geschaffen und erhalten werden? Und wie kann der Tourismus zur regionalen Wertschöpfung beitragen?

Wirtschaftswachstum soll entsprechend den nationalen Gegebenheiten bei gleichzeitiger Entkopplung von Umweltzerstörung und Ressourcenverschwendung gewährleistet werden. Angestrebt wird Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle, ein Ende von Zwangs- und Kinderarbeit sowie der Schutz der Arbeitsrechte. Besondere Aufmerksamkeit soll auch auf junge Menschen gelegt werden, die weder einer Arbeit nachgehen, noch sich in Ausbildung befinden. Ebenso bildet die Förderung des nachhaltigen Tourismus einen Schwerpunkt. Mehr dazu

Umsetzung in Österreich und im Burgenland:
In den letzten Jahren stieg in Österreich das BIP (Bruttoinlandsprodukt) pro Kopf kontinuierlich an - bei gleichzeitigem Sinken der Arbeitslosenquote. Durch Covid-19 werden sich diese Zahlen global deutlich verschlechtern. Das Schaffen von Arbeitsplätzen und die Unterstützung von Unternehmen spielt nun eine umso bedeutendere Rolle (Quelle: Österreich und die Agenda 2030 - FNU).

Im Burgenland wird angestrebt den Mindestlohn von 1700€ netto monatlich auf weitere Stellen auszuweiten, um eine faire Entlohnung für Arbeit zu gewährleisten. Kleinere und mittlere Betriebe sollen hier entsprechend unterstützt werden sollen – zB mittels Handwerkerbonus zur Förderung der heimischen Bauwirtschaft. Die Digitalisierung soll weiter vorangetrieben werden, um Wirtschaftsstandorte zu attraktivieren, neue Perspektiven sowie Vorteile im Tourismus zu schaffen. Besondere Anstrengungen sollen für die Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt sowie für die Stärkung strukturschwacher Regionen unternommen werden.

Relevante Themen auf Gemeinde-Ebene:
- Regionale und lokale Wirtschaftskreisläufe fördern
- Attraktiven Arbeitsplätzen schaffen bzw. die Ansiedlung nachhaltiger Unternehmen vor Ort fördern
- Möglichkeiten der Wertschöpfung vor Ort evaluieren und fördern
- Jugendliche beim Jobeintritt unterstützen


Maßnahmen des Landes Burgenland:
- Wirtschaft Burgenland GmbH – Zentrale Stelle für Wirtschaftsförderungen und Betriebsansiedlungen
- Landesholding Burgenland
- Arbeitnehmerförderungen des Landes Burgenland
- Chance 50 Plus – Sonderförderprogramm für den Wiedereinstieg von Langzeitarbeitslosen über 50
- Pakt für Beschäftigung
- Lehrlingsförderungszuschuss
- Qualifikationsförderungszuschuss
- Burgenländischer Handwerkerbonus
- LIVERUR – Das Living-Lab-Konzept zur Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen im ländlichen Raum

Best Practice aus Gemeinden, Vereinen und Zivilbevölkerung:

- Sozialökonomisches Projekt Weiber Wirtschaft