SDG 14: Leben unter Wasser

 – Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen

Welche Maßnahmen können im Burgenland gesetzt werden, die indirekt zum Schutz der Meere und ihrer Lebewesen beitragen?

Die Verringerung der Meeresverschmutzung, die Reduktion der Meeresversauerung, die nachhaltige Bewirtschaftung von Meeres- und Küstenökosysteme sowie eine nachhaltige Fischerei sind nur einige wichtige Etappen zur Erreichung dieses Ziels. Mehr dazu

Umsetzung in Österreich und im Burgenland:
Auch wenn Österreich über keinen Meerzugang verfügt, müssen wir dennoch Verantwortung übernehmen. So können wir durch saubere Fließgewässer die Einbringung von Mikroplastik und Nährstoffen in die Meere verhindern. Ein Maßnahmenpaket zum Ausstieg aus Mikroplastik ist in Planung. Indikatoren zur Messung der Zielerreichung liegen im Binnenland Österreich allerdings nicht vor (Quelle: Österreich und die Agenda 2030 - FNU).

Im Burgenland trägt die Forcierung der biologischen Landwirtschaft auch zu geringeren Immissionen von Düngemitteln und Nährstoffen in Gewässer bei. Die Förderung einer Kreislaufwirtschaft hat weniger Müll, der auch in die Gewässer gelangen kann, zur Folge.

Relevante Themen auf Gemeinde-Ebene:
- Abfallentsorgung und Trenngenauigkeit
- Plastikvermeidung


Maßnahmen des Landes Burgenland:
-
 Bio-Wende – 12 Punkte für ein kluges Wachstum mit Bio
„Sei keine Dreckschleuder“ – Bewusstseinskampagne in Kooperation mit dem BMV
Pfandflaschen in burgenländischen Schulen


Best Practice aus Gemeinden, Vereinen und Zivilbevölkerung:
- Flurreinigungsaktionen