Museen Südburgenland

Bergbaumuseum Goberling
7461 Goberling 118
Das Museum zeigt die Geschichte des Bergbaus, die Arbeit der Bergleute, den Wert und die Verhüttung des Antimons sowie Berufskrankheiten und Geologie.

 

Stadt-, Tuchmacher- u. Feuerwehrmuseum Pinkafeld Rathausplatz 1, 7423 Pinkafeld; geöffnet von 14.00 bis 17.00 Uhr!     
Das Museum präsentiert Exponate zur Stadt-, Garnisons- und Kirchengeschichte sowie zur Tuchmacherei und zeigt die wechselvolle Geschichte der ältesten Feuerwehr des Burgenlandes. 
Aktuell: 100 Jahre Burgenland – 50 Jahre Briefmarkensammlerverein Pinkafeld; Schauweben am Handwebstuhl und elektrischen Webstuhl

 

Uhrenstube Aschau
Aschau 71, 7432 Oberschützen
Die Sammlung besteht aus Wand- und Konsoluhren, Bodenstanduhren, Uhren mit Musikspielwerken sowie anderen Uhren des 15. bis 19. Jahrhunderts, den Stilperioden der Gotik und Renaissance, des Barocks und des frühen Industriezeitalters.

 

Freilichtmuseum Bad Tatzmannsdorf
Josef Hölzl-Allee 1, 7431 Bad Tatzmannsdorf
Zu sehen sind rund 25 übertragene südburgenländische Wohn- und Wirtschaftsgebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

 

Friedensburg Schlaining
Rochusplatz 1, 7461 Stadtschlaining
Die Jubiläumsausstellung Wir sind 100! Burgenland schreibt Geschichte präsentiert auf multimediale Weise Wissenswertes zur Entstehung, zur politischen Geschichte, zu Identität und Heimat, Wirtschaft und Umwelt, Auswanderung und Fluchtbewegungen sowie über die kulturelle, sprachliche und religiöse Vielfalt des Landes.

 

Gedenkstätte Kreuzstadl
Geschriebensteinstraße (gegenüber Billa), 7471 Rechnitz
Der Kreuzstadl Rechnitz, ein ehemaliges landwirtschaftliches Gebäude, dient als Erinnerungsort an das Massaker von Rechnitz 1945. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Schautafeln, Videos und Objekte skizzieren das tragische Schicksal der ungarisch-jüdischen Zwangsarbeiter beim Südostwallbau.
DerErinnerungsweg in Rechnitz macht mit zehn Schautafeln Orte des einstigen jüdischen Lebens begeh- und erfahrbar.

 

Gedenkweg Oberwart beginnend beim Rathaus
Der Gedenkweg soll an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Jeder Ort – Rathaus, BH, Bahnhof, ehem. Gendarmeriegebäude, Bezirksgericht, ehem. Krankenhaus – erzählt stellvertretend die Geschichte einer der verschiedenen Opfergruppen.

 

Unterwarter Heimathaus
Obere Hauptstraße 7, 7501 Unterwart
Das authentisch eingerichtete Arkadenhaus präsentiert rund 4.000 Exponate. Dazu zählen haus- und landwirtschaftliche Geräte, Handwerksutensilien, Keramik, Bücher sowie typisch ungarische Gegenstände.

 

Burgenländisches Hochzeitsmuseum
Untere Dorfstraße 27, 7512 Badersdorf
Gedeckte Hochzeitstafel, Handarbeiten, Fotos, Bilder.

 

Heimathaus Stinatz 
Hauptstraße 21, 7552 Stinatz
Ensemble von mehreren bäuerlichen Bauten aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Besonderheiten: farbenprächtige Trachten und Ostereier in feiner Kratztechnik.

 

Museum für Holz und Handwerk 
St. Kathrein Nr. 44, 7474 Deutsch Schützen-Eisenberg
Das Museum präsentiert eine umfangreiche Sammlung von Exponaten zum Holzhandwerk und viel Wissenswertes über das Material Holz. 

 

burgenländisches geschichte(n)haus
Florianigasse 1, 7521 Bildein; geöffnet von 14.00 bis 17.00 Uhr!
Das Museum vermittelt Einblicke in die Geschichte des Burgenlandes, von seiner Geburtsstunde 1921 bis zu den aktuellen Entwicklungen. Anhand von Alltagsgegenständen, Fotos, Dokumenten und Erinnerungen der Bewohner*innen dieses kleinen Ortes an der Grenze zu Ungarn begibt man sich direkt auf die Spur der burgenländischen Vergangenheit. Der Grenzerfahrungsweg in Bildein widmet sich in zehn Stationen religiösen, historischen und politischen Themen.

 

Landtechnik-Museum Burgenland
Schulstraße 12, 7535 St. Michael; geöffnet von 9.00 bis 17.00 Uhr!
Vollständige Porsche-Traktorensammlung, Maschinen und Geräte aus Obst-, Wein-, Grünland- und Ackerbau; Dauerausstellung über die burgenländischen Volksgruppen.
Aktuell: Wir sind 100 – ein Schulprojekt der drei öffentlichen Neuen Mittelschulen Güssing, St. Michael und Stegersbach im Rahmen des Jubiläumsjahres „100 Jahre Burgenland.“

 

Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf
Museumstraße 20, 7542 Gerersdorf bei Güssing
Das größte Freilichtmuseum des Südburgenlandes umfasst 32 Objekte der letzten drei Jahrhunderte, die aus den verschiedensten burgenländischen Orten abgetragen und hier liebevoll wiedererrichtet wurden. Aktuell zum 80. Geburtstag von Prof. Gerhard Kisser:
Gerhard Kisser – Zum 80er –Zeichnungen

 

Burg Güssing
Batthyány-Straße 10, 7540 Güssing
Hier wird die 100-jährige Zugehörigkeit zu Österreich mit der Sonder- ausstellung Von Deutschwestungarn ins Burgenland – Geschichte einer Region (1848–1921)gefeiert. Die Schau erzählt die Vorgeschichte des Burgenlandes und lädt zu einer historischen Zeitreise ein.   

 

Auswanderer- und Josef-Reichl-Museum
Stremtalstraße 2, 7540 Güssing; geöffnet von 14.00 bis 18.00 Uhr!
Zu sehen ist die Geschichte der Amerikaauswanderung anhand von persönlichen Gegenständen, Bildern und Dokumenten sowie ein Einblick in das Leben der Burgenländer*innen in Amerika.

 

Weinmuseum Moschendorf
Pinkataler Weinstraße 1, 7540 Moschendorf
Strohgedeckte, teilweise eingerichtete Wohnhäuser und Weinkeller, Schusterwerkstatt und Schmiede geben Einblick in die Lebensweise der bäuerlichen Bevölkerung im 18. und 19. Jahrhundert.

 

Historischer Gedenkraum am Schlösslberg
Kreuzstadl am Schlösslberg, 8382 Mogersdorf 77
Schauraum zur Schlacht gegen die Türken am 1. August 1664; Schlachtenmodell, Waffen, Rüstungen.