Frauen

Frauenberatungsstellen

Immer mehr Frauen sind bereit Einrichtungen, die ihnen professionelle Hilfe in besonderen Lebenslagen bieten, aufzusuchen. Das Burgenland ist das einzige aller österreichischen Bundesländer, das über eine Frauenberatungsstelle in jedem seiner Bezirke verfügt. Damit ist gewährleistet, dass Hilfe für jede Burgenländerin vor der Haustüre liegt und die Hilfe unbürokratisch und einfach erhältlich ist. Betroffene suchen vor allem aufgrund von Scheidungen bzw. Trennungen, psychischen Problemen, Überforderung, sozialen und finanziellen Problemen aber auch Gewalterfahrungen Hilfe bei den Beratungsstellen. 
Seit 2019 existiert im Burgenland mit der Frauenberatungsstelle „Der Lichtblick“ in Neusiedl/See zudem eine Beratungsstelle, die auf Fälle sexualisierter Gewalt spezialisiert ist. 

Rechtsberatung

Im Jahr 2021 gab es im Burgenland 1.198 Eheschließungen. Im selben Jahr wurden burgenlandweit 443 Ehen geschieden, die Scheidungsrate betrug 37%. Aufgrund dieser gesellschaftlichen Entwicklung steigt die Nachfrage nach juristischen Beratungen in Bezug auf Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht, etc. enorm. Eine kostenlose Erstberatung findet regelmäßig in den burgenländischen Frauenberatungsstellen statt. 

Internationaler Frauentag

Im Jahr 2021 gab es im Burgenland 1.198 Eheschließungen. Im selben Jahr wurden burgenlandweit 443 Ehen geschieden, die Scheidungsrate betrug 37%. Aufgrund dieser gesellschaftlichen Entwicklung steigt die Nachfrage nach juristischen Beratungen in Bezug auf Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht, etc. enorm. Eine kostenlose Erstberatung findet regelmäßig in den burgenländischen Frauenberatungsstellen statt. 

Projekte

Eine der Hauptaufgaben des Referates Frauen, Antidiskriminierung und Gleichbehandlung ist die Förderung von frauenrelevanten Themen und Projekten. So werden unter anderem Projekte wie „MonA-Net“, die burgenländischen Frauengesundheitszentren, Selbsthilfegruppen für Krebs u.ä. finanziell unterstützt sowie eigene Projekte durchgeführt. 

ESF-Projekte

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein erklärtes Ziel im ESF-Programm 2014 – 2020 und wird als Querschnittsthema so weit wie möglich auf allen Ebenen in allen Strategien und Maßnahmen berücksichtigt. Gleichstellungspolitik wird als Querschnittsaufgabe verstanden und ist nicht nur auf die Entwicklung gleichstellungsorientierter Maßnahmen und Projekte ausgerichtet. Neben bildungspolitischen Maßnahmen hängt eine effektive Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsmarkt wesentlich von der Verfügbarkeit von (Kinder- und/oder Alten-)Betreuungsmöglichkeiten, der Aufteilung der Erwerbs- und unbezahlten Haushaltsarbeit, der Gestaltung der Rahmenbedingungen ( z.B. Mobilitätseinschränkungen) und dem Qualifikationsniveau von Frauen ab.
Auch in der neuen Förderperiode 2021-2027 sollen im Burgenland wieder ESF-Projekte geplant und verwirklicht werden, in denen der Schwerpunkt auf die Förderung von Frauen und Mädchen liegt.