Lisa Großkopf, MA MA

Geboren 1989 in Wien, aufgewachsen in Wien und in Weiden am See, 2011–2016 Grafikdesign & Fotografie (BA/MA), Kunstuniversität Linz, 2015 Stipendium, Europäisches Forum Alpbach, 2016 Atelierprogramm, studio das weisse haus, Stipendium, Pro Scientia, 2017–2018 Fine Arts (MFA), Bezalel – Academy for Arts and Design Jerusalem, 2017 Gabriele-Heidecker-Preis, Die Grünen – Die Grüne Alternative Linz, Startstipendium für Fotografie, BKA Österreich, Emanuel und Sofie Fohn-Stipendium, 2018 Stipendium, ImPulsTanz, Universität für angewandte Kunst Wien, Projektförderung, LinzExport, Linz, Fred Adlmüller-Stipendium, Universität für angewandte Kunst Wien, Auslandsstipendium, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, 2016–2019 TransArts (MA), Universität für angewandte Kunst Wien, 2019 Ö1 Talentestipendium, Wiener Städtische/Ö1 (Nominierung), Würdigungspreis für beste Diplomarbeit, Stadt Wien, Winter 2019/20 Truth and Lies – Aesthetic Practices in Times of Fake News, Center for Artistic Research and Arts-Based-Philosophy, Adishakti, Tamil Nadu.


Werktitel: „ohne Rückgabe und ohne Garantie.“

In einer etwa 15-Minuten langen perfomance lecture verlese ich Verkaufsangebote der Online-Plattform „willhaben“, die zu den meistbesuchten Internetseiten Österreichs zählt. Bei sämtlichen der angepriesenen Produkte handelt es sich um Gemälde, die unterschiedliche Schauplätze im Burgenland darstellen. Während diese Kunstwerke klischeehaften Visualisierungen des Bundeslandes wiederholen, durchkreuze ich diese in meiner Lesung. Dem romantischen Blick wird nüchterne Verkaufsrhetorik gegenübergestellt. Ich überführe die magische Aura der Unikate in die tatsächliche Ökonomie des Verwertungsmarktes. Ganz nebenbei lernt das Publikum dabei die Namen von Malern und Malerinnen kennen, denen es großteils nicht gelungen ist, Teil des österreichischen Kunstkanons zu werden.