Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Burgenland 2021

„Zeit aus den Fugen“ – ein Thema, das dem Titel des Science-Fiction Romans „Time out of Joint“ von Philip K. Dick entnommen ist.

Und tatsächlich erscheint uns die Welt von 2021 wie aus einem Science-Fiction Roman: Menschen teilweise bis zur Unkenntlichkeit verhüllt mit Mund- und Nasenschutzmasken. Mund- und Nasenschutzmasken, die zum Modehype werden. Verwaiste Theaterstätten. Leere Kinosäle. Brachliegende Festivalgelände. Die Unmöglichkeit zu konsumieren. Apokalyptische Leere auf nächtlichen Straßen. Das Verbot des menschlichen Kontaktes, der für uns als soziale Wesen elementar ist. Schlagworte wie Social Distancing, Homeoffice, Distance-Learning und Kurzarbeit prägen unseren neuen Alltag. Das Jahr 2020 brachte uns neue gesellschaftliche Phänomene, Vereinsamung und neue Formen des Arbeitens und Lernens.

Das Kulturreferat lud Künstler*innen dazu ein, sich mit diesen neuen gesellschaftlichen Phänomenen künstlerisch mit den Ausdrucksmitteln der Fotografie oder Medienkunst auseinanderzusetzen.

Zur Teilnahme sind Künstlerinnen und Künstler berechtigt, die im Burgenland aufgewachsen sind oder ihren Hauptwohnsitz im Burgenland haben. An der Ausschreibung haben 14 Künstler*innen mit insgesamt 28 Werken teilgenommen.

Laura Schoditsch

Christina Lag-Schröckenstein

Manfred Danner

Mag. art. Nicolas Dellamartina Ziegler

Mag.a Lisa Großkopf, MA MA

Mag. art. Wilhelm Hinterleithner

Jürgen Hofer

Katrin Maria Jaindl

Klaudia Kaltenböck

Hannah Neckel

Mag. Reinhard Petz

Viktoria Ratasich, BEd

MMag.a Doris Schamp

Hans Wetzelsdorfer

 

Anhand der digitalen, anonymen Einreichungen ist die Wettbewerbsjury zu der Entscheidung gekommen, den Förderpreis für Bildende Kunst 2021 in der Höhe von Euro 3.500,- an Laura Schoditsch für Ihre hervorragende dreiteilige Fotoarbeit mit demTitel „Staging myself“ zuzusprechen.

Jurybegründung:
Laura Schoditsch hat auf unaufdringliche Weise ein komplexes Thema behandelt, das sowohl formal, wie optisch gelöst, ansprechend wirkt, des Weiteren eine zeitlose Ästhetik in sich birgt und das Thema des Wettbewerbs „Zeit aus den Fugen“ und Corona ebenfalls mitbeinhaltet. Themen wie Einsamkeit, sich alleingelassen zu fühlen, allein mit der Welt hier in einen Bezug zu einem kühlen Raum zu bringen, sind die Highlights dieser Arbeit – ebenso wie die farblichen Abstimmungen

Gleichzeitig hat die Jury festgelegt, dass Christina Lag-Schröckenstein für Ihre ebenfalls herausragenden Einreichung ein Würdigungspreis verliehen werden soll.