Landesrätin Daniela Winkler

LRin Mag.a (FH) Daniela Winkler

Aktuelles

700 jahre frauenkirchen mit landesrätin daniela winkler

700-Jahrfeier zum Jubiläum von Frauenkirchen 

Weiterlesen
Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Astrid Eisenkopf, HOL OSR Johannes Pachinger MA, BEd, Direktor der Mittelschule Theresianum, Provinzoberin Schwester Consolata Supper, MMag.a Edith Straussberger, Direktorin der Höheren Schulen Theresianum, Generaloberin Schwester Johanna Vogl, Eisenstadts Bürgermeister LAbg. Mag. Thomas Steiner und Landesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler.

Theresianum Eisenstadt: Vielseitige Bildungseinrichtung feiert 90-Jahr-Jubiläum

Weiterlesen
Spatenstich für den Stützpunkt des Notarzthubschraubers Christophorus 18 in Frauenkirchen (v.l.) Emil Martinov, Bauleiter Pinetz Bau, Klaus Schwarzenberger (Geschäftsführer ÖAMTC Flugrettung), Reinhard Kraxner (Geschäftsführer ÖAMTC Flugrettung), LAbg. Bürgermeister Gerhard Bachmann (Deutsch Jahrndorf), Landesrätin Daniela Winkler, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Bürgermeister Hannes Schmid (Frauenkirchen), Marco Trefanitz (Geschäftsführer ÖAMTC Flugrettung), LAbg. Bürgermeisterin Elisabeth Böhm (Neusiedl am See), Architekt und Planer des Stützpunktes Günter Jakubec.

Meilenstein: Spatenstich in Frauenkirchen für Christophorus 18

Weiterlesen

Ich wünsche mir für das Burgenland das beste Bildungssystem, das jungen Menschen die besten Chancen und Perspektiven bietet.

Landesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist mir ein großes Anliegen. In diesen Bereichen wurde im Burgenland schon viel gemacht, aber es gibt hier trotzdem noch sehr viel zu tun. Nachdem ich selbst 2-fache Mama bin, weiß ich, wo die Probleme oder Sorgen der Eltern sind und wo es noch hakt. Kinder und Beruf, in welcher Sparte auch immer, dürfen keinen Widerspruch darstellen.

Wenn die Rahmenbedingungen angepasst und festgelegt werden, so steht einer Karriere von Müttern nichts im Wege. Ich persönlich habe meine Grenzen zwischen Beruf und Familie klar abgesteckt. Zum einen bedarf es dazu der Unterstützung in der eigenen Familie und zum anderen müssen die betrieblichen oder beruflichen Voraussetzungen dies ermöglichen.

Ich möchte, dass Vereinbarkeit von Familie und Beruf tatsächlich gelebt werden kann, dass Bildung für alle leistbar ist und alle die gleichen Chancen haben. Denn nur dadurch kann das Burgenland wachsen. Ich wünsche mir für das Burgenland das beste Bildungssystem, das jungen Menschen die besten Chancen und Perspektiven bietet.