Tätigkeitsbericht der WiBuG über das Jahr 2017 präsentiert

LR Petschnig: „Die Unterstützung tüchtiger burgenländischer Betriebe liegt in meiner Verantwortung als Wirtschaftslandesrat und ist mir ein hohes persönliches Anliegen“ **** Das Burgenland hat sich im vergangenen Jahr mit einer Wachstumsrate von 3 Prozent des Bruttoregionalproduktes (BRP) wirtschaftlich hervorragend entwickelt. Seit 2012 konnte vier Mal das höchste Wirtschaftswachstum aller österreichischen Bundesländer erreicht werden. Auch im Jahr 2017 war das Burgenland äußerst erfolgreich unterwegs, wie die Investitionsfreudigkeit, Betriebsansiedlungen, die Nächtigungszahlen und die Entwicklung am Arbeitsmarkt belegen.

„Das Burgenland hat sich zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort entwickelt, was die Basis für Wohlstand und Lebensqualität in einer Volkswirtschaft ausmacht. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistete die landeseigene Wirtschaft Burgenland GmbH, welche die burgenländischen Unternehmen als „Full-Service Stelle“ bei Wirtschaftsförderungen, bei Haftungen und Finanzierungen, bei Betriebsansiedlungen sowie bei der Bereitstellung von Risikokapital bestmöglich unterstützt. Ich sehe die Wirtschaft Burgenland GmbH in diesem Zusammenhang als unverzichtbares Umsetzungsinstrument der Wirtschaftspolitik des Landes und als bedeutende Servicestelle für die burgenländische Wirtschaft“, so Wirtschaftslandesrat MMag. Alexander Petschnig im Rahmen der Präsentation des Tätigkeitsberichts der Wirtschaft Burgenland GmbH (WiBuG) mit dem Geschäftsführer der WiBuG Mag. Harald Zagiczek heute Vormittag in Eisenstadt.

Gemäß dem Landes-Wirtschaftsförderungsgesetz obliegt es der Wirtschaft Burgenland GmbH die gesamte Wirtschaftsförderung für das Land Burgenland abzuwickeln. Der Einsatz zielgerichteter Wirtschaftsförderung kann bei der Weiterentwicklung eines Unternehmens der letztendliche Schlüssel zum Erfolg sein. Maßgeschneiderte Förderrichtlinien und deren effiziente Umsetzung stimulieren private Investitionen und kurbeln die Wirtschaft eines Landes nachhaltig an. Dazu Landesrat MMag. Alexander Petschnig: „Die Unterstützung tüchtiger burgenländischer Betriebe liegt in meiner Verantwortung als Wirtschaftslandesrat und ist mir ein hohes persönliches Anliegen. Im vergangenen Geschäftsjahr 2017 wurde in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Burgenland GmbH eine Reihe von Informationsveranstaltungen im ganzen Land durchgeführt, wo die aktuellen Fördermöglichkeiten sowie die Instrumente der Finanzierungsunterstützung die wesentlichen Schwerpunkte waren. Dieses Angebot wurde von unseren Wirtschaftstreibenden sehr gut angenommen und zeigen, wie enorm wichtig der persönliche Kontakt zu unseren burgenländischen Unternehmen ist, um auf ihre Anliegen gezielt eingehen und passende Förderpakete schnüren zu können. Dementsprechend hat die Burgenländische Landesregierung 2017 etliche neue Förderrichtlinien ins Leben gerufen und erfolgreich umgesetzt.“

Neben der Wirtschaftsförderung für die Unternehmen des Landes Burgenland ist die Schaffung neuer attraktiver Arbeitsplätze im Burgenland sehr wichtig und eine zentrale Aufgabenstellung der Wirtschaft Burgenland GmbH. Dieser Vorgabe wurde auch im vergangenen Jahr entsprechend Rechnung getragen. Die Schaffung von nachweislich 800 neuen Arbeitsplätzen im Burgenland ist auf die Aktivitäten der Wirtschaft Burgenland GmbH im Bereich der Betriebsansiedlung und des Standortmarketings zurückzuführen. „Aufgabe der Wirtschaft Burgenland GmbH ist es, durch wirtschaftspolitische Maßnahmen im Bereich von Förderungen, Beteiligungen und aktiven Betriebsansiedlungen die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Burgenland nachhaltig voranzutreiben. Ich sehe die Wirtschaft Burgenland GmbH als Dienstleister der burgenländischen Unternehmerinnen und Unternehmer und es ist unser definiertes Ziel neue, moderne, attraktive Arbeitsplätze im Land zu schaffen bzw. die bestehenden langfristig abzusichern“, so der Geschäftsführer der WiBuG Mag. Harald Zagiczek

Förderungen
Insgesamt wurden bereichsübergreifend im Jahr 2017 mehr als 500 Förderansuchen genehmigt. Es konnte dadurch ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 102,00 Mio. Euro im vergangenen Jahr im Burgenland ausgelöst werden, was eine Steigerung gegenüber dem Jahr 2016 von rd. 44 % bedeutet. In Summe sind dadurch Fördermittel aus EU, Bund und Land in die burgenländische Wirtschaft von rd. 24,14 Mio. Euro geflossen. Im Förderbereich wurde das Angebot an die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst und neue Förderrichtlinien ins Leben gerufen. Beispielsweise wurde Mitte 2017 die Internationalisierungsrichtlinie für Exportunterstützungen für die burgenländischen Unternehmen mit einer Förderquote von bis zu 40 % umgesetzt.

Betriebsansiedlungen
Dass sich das Burgenland als attraktiver Wirtschaftsstandort sowohl national als auch international behaupten kann, beweisen die zahlreichen Betriebsansiedlungen im Jahr 2017. In Summe werden dadurch mehr als 800 neue Arbeitsplätze geschaffen bzw. mehr als 126 Mio. Euro am Standort Burgenland investiert.

Risikokapitalfonds
Ein weiteres wichtiges Standbein der Wirtschaft Burgenland GmbH umfasst den Risikokapitalbereich zur Schließung der „Eigenkapitallücke“ auf dem burgenländischen Kapitalmarkt. Hier verfügen die ATHENA Burgenland Beteiligungen AG und die BRB Burgenländische Risikokapital Beteiligungen AG über ein Fondsvolumen von rd. 46 Mio. Euro. Diese beiden Fonds investieren Eigenkapital und eigenkapitalähnliche Mittel in burgenländische Klein- und Mittelbetriebe aus einem breiten Branchenspektrum zur Unterstützung von Wachstumsphasen, Unternehmens-nachfolgen oder Umstrukturierungsprozessen. Das Beteiligungsportfolio der beiden Fonds umfasste per Ende Dezember 2017 dreizehn Unternehmen, die zum Jahresultimo mit rund 285 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen kumulierten Umsatz von rund 90 Millionen Euro erwirtschaften konnten.

Thermen
Auch mit der Performance der drei im Beteiligungsportfolio der Wirtschaft Burgenland GmbH befindlichen Thermen- und Wellness Resorts (Sonnentherme & Hotel Sonnenpark in Lutzmannsburg-Frankenau, St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen und AVITA in Bad Tatzmannsdorf) ist man zufrieden. Insgesamt konnten in den Resorts der Wirtschaft Burgenland GmbH rund 900.000 Thermenzutritte verzeichnet werden, was eine Steigerung zum bereits sehr gut gebuchten Vorjahr von rund 2 % bedeutet. Die Anzahl der Nächtigungen konnte in Summe mit rund 250.000 an den Standorten stabilisiert werden. Insgesamt sind in den drei Destinationen etwa 630 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Burgenland mit kräftigstem Produktionsplus
Von Jänner bis September 2017 konnte vor allem dank eines wiedererstarkten Tiefbaus die abgesetzte Produktion im Bundesländervergleich mit Abstand am Stärksten ausgebaut werden. Der Tiefbau trug in den ersten neun Monaten mehr als die Hälfte zum Produktionsanstieg von 18,3 % im Vergleich zum Vorjahr bei. 

Burgenlands Tourismus ist weiter auf Höhenflug
Die sehr guten Zahlen, die der burgenländische Tourismus in den vergangenen Jahren erzielen konnte, wurden 2017 nicht nur bestätigt, sondern sogar noch übertroffen. Die Zahl der Gästeankünfte kletterte auf 1.058.222 (+0,6 %), die Übernachtungen stiegen um 0,3 % auf 3,093 Mio. und somit auf einen neuen Rekordwert. Seit Beginn der Tourismusstatistik wurden noch nie so viele Gäste im Burgenland gezählt.

Arbeitsmarkt Bilanz 2017
2017 zeigte die Arbeitsmarktlage eine erfreuliche Entwicklung: Treiber der günstigsten Arbeitsmarktergebnisse war die positive Konjunktur. Das Minus bei der Arbeitslosigkeit fiel mit 6,8 % im Burgenland besonders kräftig aus.

Beschäftigung
Die Zahl der Beschäftigten erreichte mit 102.700 einen Rekordwert. Die Zahl der unselbständig Beschäftigten nahm im Burgenland um 1.800 bzw. 1,8 % zu, der Österreichschnitt lag bei +1,9 %. 

Arbeitslosigkeit
Nach fünf Jahren steigender Arbeitslosigkeit, verzeichnete das AMS 2017 einen starken Rückgang. Mit einem Minus von 700 Arbeitslosen bzw. 6,8 %, konnte im Burgenland mit 9.600 Arbeitslosen bilanziert werden.
Die nationale Arbeitslosenquote verzeichnete im Jahr 2017 einen Rückgang um 0,7 Prozentpunkte und betrug dadurch 8,6 %. Die österreichweite Arbeitslosenquote lag nach einem Minus von 0,5 Prozentpunkten bei 8,5 %. 

Ausblick 2018
Die Prognose für 2018 fällt sehr positiv aus. Ein deutliches Beschäftigungswachstum wird erwartet. Durch die positive Weltwirtschaftslage werden aller Voraussicht nach weniger zusätzliche Arbeitskräfte ins Land kommen. Dies soll einen deutlichen Abbau der Arbeitslosigkeit ermöglichen. Wirtschaftsforschungsinstituten zufolge wird im Jahr 2018 der Personalbedarf der im Burgenland tätigen Unternehmen deutlich wachsen. Man rechnet im Jahresschnitt 2018 mit 104.200 Beschäftigten; das Plus von 1.500 ArbeitnehmerInnen entfällt überwiegend auf Vollzeitarbeitsplätze.

Pressefoto zum Download: Tätigkeitsbericht Wibug

Bildtext Bild1: LR MMag. Alexander Petschnig und Mag. Harald Zagiczek präsentieren den Tätigkeitsbericht der Wirtschaft Burgenland GmbH für das Jahr 2017

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Martin Klikovits, 06.04.2018

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2134
e-Mail: post-oa.presse(at)bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at