Kampagnen-Start für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz ließ sich vom Leiter der Landesverkehrsabteilung, Obst. Andreas Stipsits, BA, vor Ort über die Schwerpunktaktion in Neusiedl informieren
Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz mit Obst. Andreas Stipsits, BA, und Wolfgang Werderits (Landesverkehrsabteilung) beim Verteilen von „Sicheres Burgenland“-Armbändern
Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz mit Obst. Andreas Stipsits, BA, und Wolfgang Werderits (Landesverkehrsabteilung) beim Verteilen von „Sicheres Burgenland“-Armbändern
Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz beim Verteilen von „Sicheres Burgenland“-Armbändern in Neusiedl am See

Start der Kampagne in Neusiedl am See: Pkw-Schwerpunktkontrollen zur Hebung der Verkehrssicherheit / Prävention und Bewusstseinsbildung stehen im Vordergrund *** Von 1. Jänner bis 4. August kamen auf Burgenlands Straßen 16 Menschen ums Leben. 2017 waren im Vergleichszeitraum neun, 2018 gar nur sechs Tote zu beklagen. Um diesen alarmierenden Zahlen entgegenzusteuern, wurde auf Initiative von Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz gemeinsam mit der Landesverkehrsabteilung der Landespolizeidirektion eine Kampagne zur Bewusstseinsbildung gestartet. Mittels Schwerpunktkontrollen soll das Bewusstsein für sicheres Fahren gehoben werden. Zugleich werden neuralgische Verkehrsstellen entschärft. Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz machte sich bei einer Schwerpunktkontrolle in Neusiedl am See – die zugleich den Startschuss der Kampagne markierte – heute Vormittag ein Bild von der Kontrolltätigkeit: „Ablenkung am Steuer ist die Hauptursache für Verkehrsunfälle. Dabei ist die Ursache für die Ablenkung meist leicht vermeidbar. Das wollen wir den Menschen bewusst machen. Wir werden uns aber auch neuralgische Unfallstellen ansehen, und dort, wo es notwendig ist, straßenbautechnisch nachbessern.“

Im Fokus der Schwerpunktkontrollen stünden Tempoüberschreitungen, Ablenkung ­– zum Beispiel durch das Telefonieren mit Handys –, Beeinträchtigung durch Alkohol und Drogen sowie die Gurtepflicht, erklärt der Leiter der Landesverkehrsabteilung bei der Landespolizeidirektion, Obst. Andreas Stipsits. Jedoch gehe es bei der Kontrolle nicht ums Strafen, sondern vorrangig um Bewusstseinsbildung, stellte Tschürtz vor Ort klar: „Gerade der Schutz der Kinder ist mir besonders wichtig. Wer beim Autofahren zum Handy greift, gefährdet nicht nur die eigene Sicherheit, er gefährdet auch Leben und Gesundheit anderer Verkehrsteilnehmer. Manchem ist das oftmals nicht bewusst. Darauf wollen wir aufmerksam machen und für rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr sensibilisieren.“

Systematische, stichprobenartige Überprüfungen von Kraftfahrzeugen und Schwerpunktaktionen am burgenländischen Streckennetz seien ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, so Stipsits. Prävention sei dabei das oberste Ziel, deshalb belasse man es, abgesehen von gravierenden Verstößen, bei Abmahnungen. Stipsits: „Jeder Autolenker sollte sich fragen, ob ein Telefonat wirklich so wichtig ist, um es während des Lenkens des Autos zu führen und damit die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer Menschen zu gefährden.“

Das Hantieren mit Smartphones während der Fahrt oder das Nicht-Angurten sei weder smart noch klug, so Tschürtz. Man wolle auf die Gefährlichkeit dieser leicht vermeidbaren Unfallursachen hinweisen und das Bewusstsein der Autolenker und -lenker schärfen. Auch Essen, Trinken und Rauchen während der Fahrt sollte man vermeiden. „Das Telefonieren während der Fahrt ist nur in dringenden Fällen und über die Fernsprecheinrichtung in Ordnung.“ Eine Sekunde Unaufmerksamkeit reiche aus, um im Freiland 28 Meter zurückzulegen, im Ortsgebiet bei Tempo 50 seien es auch schon 14 Meter, gibt Tschürtz zu bedenken.

Damit die Kampagne in den Köpfen der Menschen bleibt und weitergetragen wird, werden „Sicheres Burgenland“-Armbänder mit Lichtfunktion verteilt.

Zum Runterladen der Pressefotos klicken Sie auf die folgenden Links: Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_1, Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_2, Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_3, Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_4

Bildtext Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_1: Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz ließ sich vom Leiter der Landesverkehrsabteilung, Obst. Andreas Stipsits, BA, vor Ort über die Schwerpunktaktion in Neusiedl informieren

Bildtext Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_2,3: Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz mit Obst. Andreas Stipsits, BA, und Wolfgang Werderits (Landesverkehrsabteilung) beim Verteilen von „Sicheres Burgenland“-Armbändern

Bildtext Kampagnen-Start Verkehrssicherheit_4: Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz beim Verteilen von „Sicheres Burgenland“-Armbändern in Neusiedl am See

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice