Bonus für 24-Stunden-BetreuerInnen

24-Stunden-PersonenbetreuerInnen, die ihren normalen Turnus im Zeitraum der Pandemie durchgehend um vier Wochen verlängern, erhalten einen 500 Euro-Bonus. Dieser ist als Trennungsgeld für jene zu verstehen, die ihre Familien in den Herkunftsländern für eine längere Zeit zurücklassen.

Zur Sicherheit und zum Schutz der Bevölkerung wurden in Österreich wie in ganz Europa zahlreiche Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus gesetzt, die für Einzelne zu Schwierigkeiten führen können. Aufgrund der sich ständig ändernden Reisebeschränkungen, können viele 24 Stunden-PersonenbetreuerInnen nicht nach Österreich einreisen oder zurück in ihr Heimatland ausreisen.

Das Land Burgenland bietet in dieser Phase der Pandemie Lösungen an, um den Schutz und die Versorgung der älteren Generation und von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen bzw. Pflege- und Betreuungsbedarf auf höchstem Niveau zu gewährleisten. Der 500 Euro-Bonus für 24-Stunden-PersonenbetreuerInnen ist ein Zeichen der Wertschätzung.

Voraussetzungen

  • Der „normale Turnus“ (ergibt sich aus dem Werkvertrag) wurde im Zeitraum der Pandemie zwischen 16.3.2020 und längstens 31.12.2020 beendet und um zumindest vier Wochen verlängert.
  • Die betreute Person muss ihren Hauptwohnsitz im Burgenland haben.
  • Die betreute Person muss eine Förderung der 24-Stunden-Betreuung vom Land Burgenland oder vom Sozialministeriumservice beziehen.
  • Sollte die betreute Person nur aufgrund der Höhe ihres Einkommens keine Förderung der 24-Stunden-Betreuung beziehen, ist der Bonus möglich, sofern die übrigen Voraussetzungen für eine Förderung der 24-Stunden-Betreuung vorliegen. (zB Pflegestufe 3)
  • Der Bonus in Höhe von € 500 wird der betreuten Person einmalig pro Betreuungskraft gewährt.
  • Der Antrag ist unter Verwendung des Antragsformulars bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde einzubringen.