Kontaktpersonen: Geduld bis zur Beprobung

Land Burgenland ersucht Kontaktpersonen, bis zu ihrer Beprobung Geduld zu haben, da eine zu frühe Beprobung zu einem falschen Testergebnis führen kann.

In den vergangenen Tagen wurden die burgenländischen Spitälern vermehrt von Personen aufgesucht, die bereits als Kontaktpersonen der Kategorie 1 (direkter Kontakt zu mit Sars-CoV-2 infizierten Personen) abgesondert aber noch nicht von einem Testteam des Roten Kreuzes beprobt wurden. In diesem Zusammenhang erklärt der Koordinationsstab Coronavirus des Landes Burgenland, dass der Grund für diese Vorgangsweise nicht in einem Kapazitätsengpass beim Roten Kreuz liegt. Vielmehr orientiert sich die derzeitige Teststrategie für Kontaktpersonen an wissenschaftlichen Studien, laut denen Wahrscheinlichkeit, den Erreger bei asymptomatischen Personen nachzuweisen, ab dem 5. Tag nach Kontakt mit dem Infizierten am größten ist. Daher werden Kontaktpersonen meist erst frühestens am 4. Tag nach Kontakt mit dem Infizierten beprobt. Damit soll eine zu frühe Beprobung und das Risiko eines falsch negativen Ergebnisses verhindert werden.

Eine Ausnahme bilden lediglich Personen, die sich in einem sensiblen Umfeld, etwa in Schulen, Pflegeheimen oder Krankenanstalten, bewegen: Sie werden nach ihrer Identifizierung schnellstmöglich beprobt, um umgehend ihre Kontakte eruieren und absondern zu können und so Clustern in sensiblen Einrichtungen zu verhindern.

Personen, die sich ohne Abstimmung mit den Behörden in den burgenländischen Krankenhäusern beproben lassen wollen, verursachen dem Krankenhauspersonal, aber auch den Behörden zusätzliche Arbeit und einen Mehraufwand an Ressourcen. Das Land Burgenland ersucht daher im Sinne eines optimalen Testergebnisses sämtliche Kontaktpersonen um Geduld, wenn sie nach ihrer Identifikation durch die Gesundheitsbehörde nicht sofort beprobt werden.

Weiters wird hingewiesen: Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen in jedem Fall für die Dauer von 10 Tagen nach dem Letztkontakt mit dem Infizierten unter behördlicher Quarantäne bleiben. Auch ein negatives Testergebnis verkürzt die Zeitdauer der Quarantäne nicht. 

Sollten Symptome auftreten, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen, gilt auch für Kontaktpersonen: Gehen Sie nicht in ein Krankenhaus, um sich beproben zu lassen, sondern bleiben Sie zu Hause. Rufen Sie die kostenlose Gesundheitsberatung 1450 an, wo die weitere Vorgehensweise abgeklärt wird.

Weiterführende Informationen zum Thema Coronavirus:
www.burgenland.at/coronavirus

Nina Sorger, 05. November 2020 

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2836
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse(at)bgld.gv.at
www.burgenland.at