Gutscheine und Stipendien: Land schnürt Hilfspaket für Kunst- und Kulturschaffende

LH Doskozil: Starkes Sicherheitsnetz für KünstlerInnen und Kulturvereine

Nach den Fördermaßnahmen für Wirtschaft und Tourismus stellte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil in seiner Funktion als Kulturreferent am 02. Juni 2020 auch ein Hilfspaket für Burgenlands Kunst und Kultur vor. Nicht nur große Festivals und kommerzielle Veranstalter seien durch die Coronavirus-Krise schwer getroffen worden, sondern vor allem auch kleine, regionale Kulturvereine und generell die Kunst- und Kulturschaffenden. Speziell diesen beiden Gruppen soll mit zusätzlichen Maßnahmen durch die Krise geholfen werden: „Wir bieten einerseits einen vom Land Burgenland kofinanzierten Kulturgutschein an, mit dem Produkte und Leistungen burgenländischer Künstlerinnen und Künstler erworben werden können. Andererseits schreiben wir Arbeitsstipendien aus, um Künstlern die Umsetzung von Projekten zu ermöglichen“, so Landeshauptmann Doskozil. Über die Kulturgutscheine sollen mit einem Kofinanzierungsanteil des Landes von 200.000 Euro insgesamt 800.000 Euro in die Kulturlandschaft gepumpt werden. Für die Arbeitsstipendien sind – auch durch einen Sponsoranteil der Energie Burgenland – insgesamt 100.000 Euro vorgesehen. Abgerundet wird das finanzielle Sicherheitsnetz für Burgenlands Kultur durch die reguläre Kulturförderung des Landes, die durch Sonderrichtlinien auch Erleichterungen in Hinblick auf die Corona-Viruspandemie vorsieht. In der ersten Tranche wurde 2,2 Millionen Euro genehmigt, für Juni stehen nochmals 500.000 Euro an. Das Kulturhilfspaket des Landes löst damit Investitionen von 3,6 Millionen Euro aus.

Aufgrund der Covid19-Pandemie konnten viele kulturelle Veranstaltungen nicht oder nicht im geplanten Umfang stattfinden. Auch der Absatzmarkt für Kunst- und Kulturprodukte ist eingebrochen. Diese Krisensituation wird sich – trotz der stufenweisen Rücknahme der COVID-19 Maßnahmen – nur langsam entschärfen. Das Burgenland spannt daher ein Sicherheitsnetz im Rahmen der Kulturförderung. „Großes Ziel ist es, burgenländische Künstler und Kulturinitiativen vor dem finanziellen Aus zu bewahren und den damit verbundenen langfristigen kulturellen Schaden für das Burgenland zu verhindern“, betonte Landeshauptmann Doskozil grundsätzlich.

Das burgenländische Kulturhilfspaket im Überblick:

Kulturgutschein soll Marktsituation für KünstlerInnen verbessern

Das Land Burgenland legt eine limitierte Edition von Kulturfördergutscheinen auf, die in der burgenländischen Kulturszene bis 30. April 2021 eingelöst werden können. Jeder Gutschein ist zu 25% vom Land subventioniert: Ein Kulturgutschein um 100 Euro kostet für den Käufer also 75 Euro, 25 Euro trägt das Land. „Dieses Pilotprojekt soll die Marktsituation für burgenländische Künstler, Kunsthandwerker und Kulturschaffende verbessern und auch privates Geld aktivieren“, skizzierte der Landeshauptmann die Stoßrichtung. Die Kulturgutscheine können ab 15. Juni 2020 direkt bei der Kulturabteilung des Landes, in jeder Bezirkshauptmannschaft und in den Kulturzentren erworben oder über einen Online-Shop bestellt werden. Eingelöst werden können sie bei allen KünstlerInnen und Vereinen, die sich zuvor listen lassen. Für dieses Pilotprojekt ist vorerst ein Kofinanzierungsbetrag von 200.000 Euro vorgesehen, mit dem Investitionen in die Kultur von 800.000 Euro ausgelöst werden sollen. Zielgruppe sind Kulturschaffende als Personen bzw. kleine, regionale Kultur- und Kunstvereine. Nähere Infos unter www.burgenland.at/kulturgutschein.  

40 Arbeitsstipendien für Burgenlands Kulturschaffende

Um die Erwerbssituation burgenländischer Künstlerinnen und Künstler zu verbessern, vergibt das Land für ausgewählte Projekte in den Bereichen Literatur, Bildende Kunst, Medienkunst, Musik und Film 40 Arbeitsstipendien in der Höhe von je 2.500 Euro. Das Gesamtvolumen für diese Aktion beträgt 100.000 Euro, ein Viertel davon übernimmt als Kultursponsoring die Energie Burgenland. Künstler erhalten damit die Möglichkeit, weiterhin künstlerisch tätig zu sein bzw. ein Projekt (z.B. Ausstellung, Buch, Theaterstück, Drehbuch, CD-Aufnahme) vorzubereiten und umzusetzen. Die Vergabe der Stipendien erfolgt auf Grundlage eines schriftlichen Antrages auf Vorschlag einer unabhängigen Expertenjury. KünstlerInnen müssen den Hauptwohnsitz im Burgenland haben (oder hier aufgewachsen sein) und ihr Erwerbseinkommen überwiegend aus ihrer künstlerischen Tätigkeit bestreiten. Anträge können ab sofort eingebracht werden. Die Aktion läuft bis 01. September 2020.
„Wir unterstützen Künstlerinnen und Künstler damit, kreativ zu sein – und nicht, indem wir ‚Almosen‘ vergeben. Das entspricht mit Sicherheit auch dem Selbstverständnis der Betroffenen, die keine Bittsteller sein sollen, sondern anerkannte Leistungsträger“, zeigte sich Landeshauptmann Doskozil überzeugt. Er hoffe, dass sich aus diesem Projekt auch eine „großartige Leistungsschau zeitgenössischer Kunst und Kultur ableiten lässt.“ Als burgenländisches Paradeunternehmen sei sich die Energie Burgenland ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung bewusst und komme dieser auch gerne nach, so der Vorstandsvorsitzende der Energie Burgenland Michael Gerbavsits: „Wir fühlen uns mit unserem Heimatland und seinen Menschen verbunden, weit über die Energieversorgung hinaus. Als größter Kultursponsor des Burgenlandes unterstützen wir deshalb auch diese Stipendienaktion sehr gerne.“

Kulturförderungen gehen flexibel auf Pandemie-Probleme ein

Das Land Burgenland hat am Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie im April 2020 die bestehenden Förderrichtlinien nach dem Burgenländischen Kulturförderungsgesetz auf die schwierige Lage für den Kunst-, Kultur- und Bildungsbereich angepasst. Demnach können auch bei Projekten, die aufgrund der Eindämmung von COVID-19 abgesagt werden mussten oder nur teilweise realisiert werden, angefallene Kosten als förderungswürdig anerkannt werden. Fördernehmer sind jedoch verpflichtet, zur Minimierung des Schadens allfällige Fördermaßnahmen des Bundes in Anspruch zu nehmen.

Auch die seit 2020 möglichen mehrjährigen Förderverträge im Kulturbereich tragen dazu bei, das wirtschaftliche Risiko der Kunst- und Kultureinrichtungen sowie der hiesigen kulturellen Dachverbünde zu verringern. 34 Kultureinrichtungen haben heuer von dieser neuen Möglichkeit einer mittelfristigen budgetären Planung Gebrauch gemacht.

Insgesamt werden für die 158 eingebrachten Anträge Förderungen im Gesamtausmaß von 2,2 Millionen Euro abgewickelt. In der nächsten Tranche mit dem Einreich-Ende 01. Juni 2020 kommen weitere 500.000 Euro zur Vergabe. „Wir versuchen in jedem einzelnen Fall auf die Bedürfnisse der Veranstalter einzugehen. Ziel ist, dass für die Kultur reserviertes Geld möglichst auch im Kulturbereich bleibt. Kein Veranstalter, kein Kulturverein soll auf der Strecke bleiben“, betonte Doskozil, der auch ein neues Angebot bekannt gab: Veranstalter, die sich aufgrund der Lockerungsmaßnahmen doch zur Durchführung entschlossen haben, werden vom Land begleitet und unterstützt: Eine Service-Hotline für Kulturveranstalter ist zu den Amtsstunden unter der Telefonnummer 02682 / 600 – 2320 erreichbar.

Eckdaten und Umsetzungsdetails zum Kulturhilfspaket:

Projekt Kulturgutscheine:

  • Kulturgutscheine können bei allen gelisteten burgenländischer Künstlern, Kunsthandwerkern und regionalen, gemeinnützigen burgenländischen Kulturvereinen eingelöst werden.
  • Jeder Gutschein ist mit 25% vom Land subventioniert, sodass man beispielsweise für einen Gutschein mit einem Wert von 100 Euro nur 75 Euro bezahlt.
  • Künstler, Kunsthandwerker und gemeinnützige burgenländische Kulturvereine können die Gutscheine bis 01. Juli 2021 beim Amt der Burgenländischen Landesregierung einlösen und erhalten den vollen Gutscheinwert überwiesen.
  • Die von den Käufern nicht eingelösten Gutscheine können beim Land Burgenland wieder zum Kaufwert eingetauscht werden.
  • Gutscheine können im Online-Shop des Landes Burgenland bezogen werden und werden dann per Post bequem nach Hause geliefert
  • Gutscheine können in der Bgld. Landesregierung – Kulturabteilung direkt gekauft werden.
  • Zudem wurden in allen Betriebsstätten der Kulturbetriebe Burgenland GmbH (Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt, Lisztzentrum Raiding, KUZ Oberschützen, Kulturzentrum Güssing, Schloss Tabor in Neuhaus am Klausenbach) Verkaufsstätten eingerichtet.
  • Gutscheine können auch in allen Bezirkshauptmannschaften des Landes bezogen werden.
  • Es gibt eine frei wählbare Gutschein-Stückelung von 10, 20, 50 und 100 Euro
  • Pro Person können max. 1000 Euro in Form von Gutscheinen erworben werden
  • Es werden Gutscheine im Umfang von 800.000 Euro aufgelegt.

Projekt Arbeitsstipendien des Landes Burgenland und der Energie Burgenland

  • Die Arbeitsstipendien sollen Künstlerinnen und Künstler befähigen, weiterhin künstlerisch tätig zu sein bzw. ein geplantes Projekt (Ausstellung, Buch, Theaterstück, Drehbuch, CD-Aufnahme …) vorzubereiten oder abzuschließen.
  • Das Land Burgenland und die Energie Burgenland vergeben gemeinsam 40 Arbeitsstipendien in der Höhe von je 2.500 Euro. Die Abwicklung erfolgt über das Hauptreferat Kultur und Wissenschaft.
  • Im Jahr 2020 stehen damit 100.000 Euro als Sofortmaßnahme für Stipendien für burgenländische Künstlerinnen und Künstler zur Verfügung
  • Die Stipendien werden an freischaffende KünstlerInnen vergeben, die ihr Erwerbseinkommen nahezu ausschließlich aus ihrer künstlerischen Tätigkeit bestreiten und ihren Hauptwohnsitz im Burgenland haben (bzw. hier aufgewachsen sind).
  • Das Stipendium muss nicht zurückbezahlt werden, als Nachweis ist ein ausführlicher schriftlicher Bericht vorzulegen.
  • Die Einreichung ist ab sofort möglich. Die Vergabe der Arbeitsstipendien endet, sobald 40 Stipendien vergeben worden sind.
  • Es gibt keine altersmäßige Einschränkung für den Erhalt eines Stipendiums.
  • Die Bearbeitung der Stipendien erfolgt laufend in der Reihenfolge des Einlangens.
  • Die Vergabe erfolgt auf Grundlage eines Vorschlages einer Jury, die sich aus je drei Experten aus dem jeweiligen Fachbeirat zusammensetzt.
  • Das Arbeitsstipendium ist für Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Literatur, Bildende Kunst, Medienkunst, Musik und Film offen.

Zum Herunterladen der Pressfotos klicken Sie auf folgende Links:
Kultur Hilfspaket 1
Kultur Hilfspaket 2
Kultur Hilfspaket 3
Kultur Hilfspaket 4

Bildtext Bilder 1/2/4: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Mag. Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender Energie Burgenland, präsentierten ein starkes Sicherheitsnetz für KünstlerInnen und Kulturvereine

Bildtext Bild 3: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Mag. Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender Energie Burgenland, und Abteilungsvorständin Mag.a Claudia Priber, Abteilung 7 - Bildung, Kultur und Gesellschaft, präsentierten ein starkes Sicherheitsnetz für KünstlerInnen und Kulturvereine

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 02. Juni 2020

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse(at)bgld.gv.at
www.burgenland.at