Sauberstes Wasser von höchster Qualität als oberste Prämisse

Natur- und Umweltschutzlandesrätin Mag.a Eisenkopf und die Verantwortlichen des WLV sehen in der Öffentlich-gemeinnützigen Wasserversorgung das beste Modell für die BurgenländerInnen

Der Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland, der 4. Größte Wasserversorger Österreichs, ist laufend darauf bedacht, für seine Kunden eine hohe Versorgungssicherheit mit bestem Trinkwasser zu gewährleisten. Dazu unternimmt der WLV große Anstrengungen, die sich auch in einer hohen Kundenzufriedenheit widerspiegeln. So wurde allein im Jahr 2017 in den Neubau bzw. in die Sanierung der Wasserversorgungsanlagen des WLV die Rekordsumme von 18,67 Millionen investiert. Diese Rekordinvestitionen erhöhen die Versorgungssicherheit der rund 165.000 zu versorgenden Menschen in den 66 Mitgliedsgemeinden weiter. „Ich darf mich beim WLV für seine professionelle Arbeit in der Wasserversorgung bedanken. Lobenswert, mit welch hohem Standard sich der Verband täglich um unsere Versorgung mit frischem, sauberen Wasser kümmert, denn Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Daher müssen hier ständig die aktuellen Entwicklungen beobachten und die entsprechenden Maßnahmen setzen. Das Burgenland kann - im Gegensatz zu vielen anderen Ländern - seinen Trinkwasserbedarf zur Gänze aus geschützten Grundwasservorkommen decken. Es gelangt zumeist in einem natürlichen Zustand und mit durchwegs ausgezeichneter Qualität zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern. Durch eine umfassende Überwachung - vom Wasserspender bis hin zu den Abnehmerinnen und Abnehmern - ist ein hohes Schutzniveau für die Trinkwasserversorgung sichergestellt. Daher muss es unsere gemeinsame Aufgabe und oberster Grundsatz sein, die Infrastruktur und unser Wasserversorgungsnetz ständig auszubauen und zu modernisieren“, so Natur- und Umweltschutzlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf am 13. Juni 2018 in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit WLV-Obmann Bgm. Ing Gerhard Zapfl, Mag. Klaus Sauer, Leitender Bediensteter WLV, und DI Dr. Helmut Herlicska, Technischer Betriebsleiter WLV.

Mit den jährlichen Investitionen werden auch die hinkünftigen Notwendigkeiten angegangen und die Trinkwasserversorgung im Nordburgenland zukunftsfit gemacht. Diese zukunftsorientierte Absicherung mit dem Lebensmittel Nr. 1, dem Trinkwasser, ist beim Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland in gemeinnütziger Form organisiert. Das heißt, dass sämtliche Einnahmen wieder für die zu versorgende Bevölkerung und auch ansässigen Betriebe eingesetzt bzw. investiert werden. Insgesamt wurde in den letzten 10 Jahren für die NordburgenländerInnen 115,67 Millionen Euro an Investitionen getätigt und - trotz eines äußerst sozial gestalteten Wasserpreises - auf der Basis des neuen WLV-Gesetzes durch eine laufende Optimierung der Abläufe, ökonomische Strukturen und eine zielgerichtete Projektumsetzung ein Plus von 8,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Neben der Bautätigkeit im Bereich der überregionalen Anlagen wurden vor allem wesentliche Investitionen im Bereich des Ausbaues sowie der Sanierung der Ortsnetzleitungen getätigt. 2017 wurden insgesamt 6.141 Meter an Transportleitungen und 15.630 Meter Ortsnetzleitungen ausgetauscht sowie 9.081 Meter Ortsnetzleitungen aufgrund des Bevölkerungswachstums in den Bezirken Neusiedl am See, Eisenstadt-Umgebung und Mattersburg neu errichtet. Auch die Brunnenneubauten in Winden am See und Kittsee wurden weiter vorangetrieben. Ein wesentlicher Schwerpunkt der vielfältigen Bautätigkeiten war auch die Fertigstellung der größten Wasserleitung im Verbandsgebiet zwischen Neudörfl an der Leitha und Rohrbach im Zuge des Projektes „Aqua Burgenland Sopron“ sowie der Umbau am „Herzstück“ der Wasserversorgung des Nordburgenlandes dem Brunnen Neudörfl an der Leitha.

Dazu WLV-Obmann Bgm. Ing. Gerhard Zapfl: „Speziell in Anbetracht der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung und des Klimawandels bleibt es unser oberster Grundsatz, dass die Einnahmen über den Ausbau und die Erneuerung der Infrastruktur wieder den Kunden und der Wirtschaft zukommen. 18,67 Millionen Euro hat der Wasserleitungsverband im abgelaufenen Jahr zur Sicherstellung der Versorgung und zur Aufrechterhaltung der Wasserqualität auf höchstem Niveau investiert. Diese Summe ist ein Rekord. Durch die laufenden Optimierungen, Sparmaßnahmen und vielen innovativen Einzelmaßnahmen konnten wir sozial verträglich unsere Produktivität weiter erhöhen. Sämtliche Maßnahmen kommen den Kunden zu Gute. Diese erwirtschaftete Mittel werden wieder in die Infrastruktur und somit in eine noch sicherere Versorgung mit dem Lebensmittel Nr. 1 für unsere Kunden investiert.“

In den letzten Jahren bzw. sogar schon Jahrzehnten hat es allerdings immer wieder Anläufe gegeben, wo über rechtliche Konstrukte und Regelungen versucht wird, diese Gemeinnützigkeit zum Nutzen weniger Großbetriebe auszuhebeln. Sei es über EU-Richtlinien, wie beispielsweise die Konzessionsrichtlinie, oder über Freihandelsabkommen, wie TiSA, TTIP und CETA, wurde immer wieder versucht, die öffentliche und gemeinnützige Wasserversorgung für den privaten Markt, und somit für Konzerninteressen, frei zu geben. Es wird dabei unter den verschiedensten Deckmänteln versucht, die öffentliche Daseinsvorsorge und dabei auch insbesondere die Wasserversorgung europa- und weltweit zu liberalisieren. Negativbeispiele der Privatisierung der Wasserversorgung sind unter anderem aus Frankreich und Großbritannien bekannt. So ist es auch im letzten Winter in London aufgrund eines Frosteinbruches und mangelhafter technischer Versorgungssysteme zu mehrtägigen Ausfällen der Wasserversorgung bei tausenden Haushalten gekommen. „Das Geschäft mit unser aller Wasser dürfte so gewinnversprechend sein, dass die öffentliche Gemeinnützigkeit immer wieder im Fokus von gewinntreibenden Interessen steht. Liberalisierung und Privatisierung im Bereich der Daseinsvorsorge darf aber kein Thema sein. Bestes Beispiel ist das Wasser. Deshalb erteilen wir den Privatisierungstendenzen bei unserem Lebensmittel Nr. 1, dem Wasser, eine ganz klare Absage“, so Natur- und Umweltschutzlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf abschließend.

Pressefotos zum Download: WLV 1, 2, 3

Bildtext (v.l.n.r.): DI Dr. Helmut Herlicska, Technischer Betriebsleiter WLV, Natur- und Umweltschutzlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf, WLV-Obmann Bgm. Ing Gerhard Zapfl, und Mag. Klaus Sauer, Leitender Bediensteter WLV, sehen in der Öffentlich-gemeinnützigen Wasserversorgung das beste Modell für die BurgenländerInnen

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 13. Juni 2018

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at