In Summe 2,48 Millionen Euro aus Corona-Unterstützungspaket für heimische Betriebe

Bisher insgesamt 261 Anträge für Zuschüsse, Haftungen und Darlehen

Das von Wirtschaftslandesrat Christian Illedits initiiert burgenländische Unterstützungspaket in Höhe von 30 Mio. Euro für heimische Betriebe und UnternehmerInnen startete am 20. März und wird seitdem seitens der Wirtschaft Burgenland GbmH (WiBuG) als Förderstelle bearbeitet. Die Auszahlungen erfolgen kommende Woche. „Von hoher Bedeutung ist es, den Unternehmerinnen und Unternehmern rasch und unbürokratisch zu helfen. Hierdurch wollen wir die finanzielle Notsituation der Betriebe abfedern“, betont Landesrat Illedits.

Zur schnellen Unterstützung der burgenländischen Betriebe werden die Anträge seit vergangener Woche laufend blockweise bearbeitet. In einer ersten Tranche wurden insgesamt rund 645.000 Euro für die Betriebe bewilligt, in einer zweiten 91 Anträge mit rund 1.054.000 Euro. Die dritte Tranche mit 88 Anträgen enthält ein Gesamtvolumen in Höhe von rund 776.000 Euro.

Konkret werden somit in den ersten drei Tranchen rund 899.000 Euro aus dem Härtefall-Fonds ausgeschüttet, Kleinkredite mit einem Gesamtvolumen von 963.000 Euro vergeben und zusätzlich Landeshaftungen in Höhe von rund 613.000 Euro als Besicherung von Überbrückungsfinanzierungen bei österreichischen Banken für die Burgenländischen Unternehmen vergeben. Das ergibt insgesamt rund 2, 48 Millionen Euro, darunter rund 1,86 Millionen Euro liquide Mittel.

Die Bereitstellung weiterer Mittel wird in Folge unter Berücksichtigung der Voraussetzungen laufend blockweise beschlossen.

Hinweis auf Bundesförderung

UnternehmerInnen und Unternehmer sollten sich in einem ersten Schritt über die Förderprogramme des Bundes erkundigen. Wenn bereits eine Landesförderung bezogen wurde, kann keine Bundesförderung mehr in Anspruch genommen werden.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WiBuG arbeiten auf Hochdruck daran, dass alle förderwürdigen Personen bzw. Betriebe schnelle Unterstützung erhalten“, betont Illedits.

Unterstützungspaket im Detail

Das Corona-Unterstützungspaket für burgenländische Betriebe umfasst insgesamt 30 Millionen Euro und setzt sich aus folgenden Maßnahmen zusammen:

  • Kleine und mittelgroße Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft können durch ein neues Haftungsprogramm unterstützt werden. Diese Maßnahme erfolgt über die finanzierenden Banken an die WiBuG. Haftungen speziell für die Tourismusbetriebe gewährt die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT, hotline(at)oeht.at). Das Land beteiligt sich an diesem Programm und übernimmt die anfallende Zinslast für die Betriebe zur Gänze.
  • An die kleinen Unternehmen des Landes mit bis zu 50 MitarbeiterInnen werden als Soforthilfe attraktive Kleinkredite gewährt. Die Abwicklung erfolgt direkt über die WiBuG.
  • Aus einem eigens eingerichteten „Corona Härtefonds“ werden Ein-Personen- und Kleinstunternehmen mit bis zu neun MitarbeiterInnen Gelder als Soforthilfe zur Verfügung gestellt. Dies gilt bei starker Betroffenheit, wie behördlicher Schließung oder starken Umsatzeinbrüchen. Bei Vorliegen einer existenzbedrohenden Notlage können Miet- und Fixkosten in den Wirtschaftsmonaten März bis Juni bezuschusst werden.

Infopoint für UnternehmerInnen

Bei der WiBuG wurde eine Corona Info Förderhotline eingerichtet, seit 20. März informiert die WiBuG unter 059010-2122 über die Angebote. Alternativ können Anfragen unter corona(at)wirtschaft-burgenland.at deponiert werden. Die Antworten erfolgen binnen weniger Stunden.

Eisenstadt, 10. April 2020

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2836
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse(at)bgld.gv.at
www.burgenland.at