Größte Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative feiert „10 Jahre Jugendtaxi“

Landesregierung unterstützt Burgenländisches Erfolgsmodell auch weiterhin **** Im Jänner 2007 startete die Taxiinnung gemeinsam mit der Landesregierung das „Jugendtaxi Burgenland“. Mittlerweile beteiligen sich schon 108 burgenländische Gemeinden an der Initiative. Bereits 250.000 ermäßigte Taxigutscheine wurden von den Gemeinden an die Jugendlichen ausgegeben. Ein unschätzbarer Beitrag zur Erhöhung der Mobilität und Verkehrssicherheit!

„Herzliche Gratulation der Taxiinnung, den Gemeinden und den Sponsoren zu diesem Vorzeigeprojekt. Jeder Euro ist hier gut investiert, um die Verkehrssicherheit unserer Jugendlichen zu gewährleisten. Wir werden auch weiterhin dieses Projekt unterstützen“, so Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz und Jugendlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Initiator des Projektes und Obmann der burgenländischenTaxiinnung Patrick Poten, Spartenobmann für Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Burgenland, Martin Horvath und den Vertretern der Sponsoren Vorstandsdirektor der Energie Burgenland, Dr. Alois Ecker sowie Dr. Rudolf Könighofer, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Burgenland, heute Mittwoch in Eisenstadt. 

Die Wirtschaftskammer Burgenland hat im Jänner 2007 gemeinsam mit dem Landesjugendreferat und dem Verkehrsreferat der Burgenländischen Landesregierung das Projekt „Jugendtaxi Burgenland“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projekts werden ermäßigte Taxigutscheine von den Gemeinden an die Jugendlichen ausgegeben. Träger der Aktion sind die burgenländischen Gemeinden und die Taxiunternehmer. „Das Jugendtaxi ist ein wichtiges Mobilitätsangebot, um Jugendlichen vor allem an ausgehstarken Freitagen und Wochenenden eine sichere Heimfahrt zu ermöglichen. Gerade im ländlichen Raum brauchen wir eine derartige flexible Möglichkeit der Fortbewegung. Auch in Sachen innerörtliche Mobilität hat das Burgenland bereits eine Art Vorreiterrolle eingenommen und gezeigt, dass ein flexibles Verkehrssystem auch innerorts funktionieren kann. Das Jugendtaxi ist hier sicherlich eine tolle Ergänzung, sodass die Jugend ihre Wege über die Ortsgrenzen hinweg ebenfalls sicher und vor allem zeitlich unabhängig erledigen kann“, erklärt Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz.

Landesregierung unterstützt Erfolgsmodell - Jugendtaxi ist sicher und flexibel
Das Vorzeigeprojekt ist einzigartig in Europa und soll österreichweit ausgeweitet werden. Unterstützt wird das Erfolgsmodell Jugendtaxi auch vom Landesjugendreferat und der Verkehrsabteilung der Burgenländischen Landesregierung. „Seit 10 Jahren ist das "Jugendtaxi" eine wichtige Mobilitätsinitiative für die Jugendlichen in unserem Land und auch ein wichtiges Instrument zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Land. Mein großer Dank gilt allen Kooperationsgemeinden, die diese Projekte finanziell fördern und damit der Jugend eine sichere und flexible Mobilität zu ihren Freizeitaktivitäten ermöglichen“, so Jugendlandesrätin Mag. Astrid Eisenkopf.

Abwicklung mit wenig Bürokratie
Die Ausgabe der mit 5 Euro dotierten Jugendschecks übernimmt die Gemeinde, die durch einen Gemeindestempel den Jugendscheck quasi aktiviert. Dieser dient dann als Zahlungsmittel für die Fahrt mit einem burgenländischen Taxiunternehmen. Der Jugendscheck ist nach der Ausgabe durch die Gemeinde im ganzen Burgenland gültig und kann für eine Fahrt bei allen 110 burgenländischen Taxiunternehmen als Zahlungsmittel verwendet werden. Abgerechnet wird zwischen Taxiunternehmern und Gemeinden.

Pressefoto zum Download: 10 Jahre Jugendtaxi

Bildtext 10 Jahre Jugendtaxi: Größte Mobilitäts- und Verkehrssicherheitsinitiative feiert „10 Jahre Jugendtaxi“ v.l. Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz, Jugendlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf, Dr. Alois Ecker, Patrick Poten, Martin Horvath und Dr. Rudolf Könighofer

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

Martin Klikovits, 18. Jänner 2017 

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2134
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at