Fünf Länder. Zwei Jahre. Ein Projekt.

LH Hans Niessl eröffnete Ausstellung zum ERASMUS+ Projekt "Teach AIR - Awareness-Integration-Respect" 2016 - 2018 im BG/BRG/BORG Eisenstadt

Die zweijährige Zusammenarbeit von Schüler/innen aus fünf Schulen in Deutschland, Frankreich, Norwegen, Rumänien und Österreich, die sich im Rahmen des ERASMUS+ Programmes intensiv mit dem Thema „Migration, Integration & Respekt“ beschäftigt haben, fand in der Zeit von 23. bis 29. April 2018 mit einer Projektwoche am BG/BRG/BORG Eisenstadt und Gästen aus vier europäischen Ländern ihren würdigen Abschluss. Unter dem Motto "Teach AIR - Awareness-Integration-Respect" fand in diesen vergangenen 2 Jahren eine über die jeweiligen Landesgrenzen hinausreichende Beschäftigung mit unterschiedlichen Aspekten von Migration und Integration statt. Am 27. April 2018 fand das Programm einen Höhepunkt: am Vormittag stellte sich das Projekt „Integrationsbotschafter“ von ZUSAMMEN:ÖSTERREICH vor. Die Unternehmerin Darinka Hrnjez sowie die Schauspielerin und Moderatorin Mercedes Echerer berichteten den in- und ausländischen Schüler/innen – in englischer Sprache – über ihre Erfahrungen. Am Abend wurden dann die Ergebnisse dieses Erasmus+ Projekts am Gymnasium BG/BRG/BORG Eisenstadt im Rahmen einer Ausstellung, die von Landeshauptmann Hans Niessl eröffnet wurde, der Öffentlichkeit präsentiert.

Dazu Landeshauptmann Hans Niessl: „Seit jeher steht das Burgenland für ein friedliches Miteinander seiner Volksgruppen und Konfessionen und die daraus erwachsene sprachliche bzw. kulturelle Vielfalt und Offenheit. Diese gelebte Vielfalt ist ein Merkmal und wesentlicher Bestandteil der burgenländischen Identität. Diese Verbundenheit, dieses Miteinander sollten wir uns bewahren, damit wir auch die Zukunft erfolgreich gestalten können. Im Fokus der Projektwoche in Eisenstadt standen die Besonderheiten der Volksgruppen: die Tradition der Mehrsprachigkeit, die kulturelle Vielfalt sowie das Zusammenleben von mehreren Volksgruppen. Diese ausgestellten Arbeiten demonstrierten die große Bandbreite an Inhalten, die diese jungen Menschen gemeinsam erarbeitet haben. Die Schülerinnen und Schüler sind damit zu einem Vorbild geworden, denn damit lebt das Burgenland im Kleinen vor, was Europa im Großen werden soll.“

Im Laufe des Projekts gewannen die teilnehmenden Schüler/innen einen tiefergehenden Einblick in die geschichtlichen Aspekte der Migration in Europa. Im Rahmen des Projekts wurden unterschiedliche Institutionen besucht, die Migrationspolitik der jeweiligen Länder beleuchtet, Interviews geführt und Szenarien erarbeitet. Daneben standen viele gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge der 15- bis 17-Jährigen auf dem Programm. Im Fokus der Projektwoche in Eisenstadt standen nun die Besonderheiten der Volksgruppen: die Tradition der Mehrsprachigkeit in den teilnehmenden Ländern, die kulturelle Vielfalt sowie das Zusammenleben mehrerer Volksgruppen. So konnten die Schüler/innen im Rahmen eines Workshops, zum Beispiel, auch die Grundschritte des burgenländischen Volkstanzes kennenlernen. Das Programm für die Schüler/innen hatte außerdem Besuche der Minderheitenredaktion des ORF Burgenland, des kroatischen Kulturzentrums KUGA in Großwarasdorf sowie des Vereins Roma-Service in Oberwart zum Inhalt.

Pressefotos zum Download: Erasmus Ausstellung 1, 2

Bildtext: Nora Gjetrang, Lehrerin norwegische Erasmus-Partnerschule in Sandnes, Direktorin Mag.a Karin Rojacz-Pichler, Landeshauptmann Hans Niessl und Bildungsdirektor Mag. Heinz Josef Zitz bei der Eröffnung der Ausstellung zum ERASMUS+ Projekt "Teach AIR - Awareness-Integration-Respect" 2016 - 2018 im BG/BRG/BORG Eisenstadt

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

Fercsak Hermann, 30. April 2018

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at