Frauenagenden: Dunst übergibt Zepter an Eisenkopf

LRin Dunst: „Schaffung eines Referats für Frauen war eine Entscheidung von gesellschaftlichem Symbolcharakter“. *** Nach 18 Jahren übergab Landesrätin Verena Dunst am Montag, 7. Mai 2018, die Frauenagenden im Burgenland offiziell an Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf.

Die Schaffung eines Frauenbüros – seit 2016 „Referat für Frauen, Antidiskriminierung und Gleichbehandlung“ – und von Frauenberatungsstellen in jedem Bezirk, eines Frauenhauses sowie zahlreiche Frauen- und Mädchenprojekte bezeichnet Dunst als die wichtigsten Erfolge in diesem Bereich. Eisenkopf will künftig „die Frauen in ihren Lebensrealitäten abholen, bei der Gestaltung der Frauenpolitik auch die Männer ins Boot holen, auf faire Bedingungen hinarbeiten und noch mehr Gewicht auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie legen“. Sie will Rahmenbedingungen dafür schaffen, „dass Frauen eine Wahlmöglichkeit haben, wie sie ihren Lebensweg gestalten“.

„Guter Mix in der Frauenpolitik“
Eisenkopf freut sich auf ihre neuen Agenden, „weil es sich beim Frauenreferat um ein Ressort handelt, bei dem man sehr viel gestalten und wirklich greifbare Projekte umsetzen kann“. Sie pflege grundsätzlich einen pragmatischen Zugang bei politischen Fragen, „aber in der Frauenpolitik muss man natürlich auch Genderdebatten führen, darf diese aber nicht überstrapazieren“. Es gehe um einen „guten Mix in der Frauenpolitik“.

Frauenarmut bekämpfen
Großen Wert will Eisenkopf auf die Bekämpfung der Frauenarmut legen. „Wir müssen jenen Frauen helfen, die wirklich unsere Hilfe und unsere Unterstützung brauchen“. Das Ansteigen der Frauen-Erwerbsquote im Burgenland (2016: 65,9 %) sei in erster Linie auf den starken Anstieg der Teilzeitarbeit zurückzuführen, die 2016 im Burgenland bei Frauen bei rund 48 %, bei Männern lediglich bei rund 7,5 % gelegen sei.  „Für Frauen ist es wichtig, unabhängig zu sein und selbstbestimmt und vor allem von ihrem Einkommen leben zu können, ohne sich dabei auf andere verlassen zu müssen“. Frauenpolitik müsse gemeinsam mit den Männern gemacht werden. „Erst dann wird Frauenpolitik auch von den Männern akzeptiert werden“. Sie lade daher alle Männer zur Mitarbeit ein.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleisten
ESF-Frauenbeschäftigungsprojekte werden auch künftig ein wichtiger Bestandteil der Frauenarbeit im Burgenland sein. In der Förderperiode von 2014–2020 stehen 2,4 Mio. Euro zur Verfügung, davon 1,7 Mio. Euro für Frauenarmutsbekämpfung und für Vereinbarkeit von Familie und Beruf 700.000 Euro. „Hier wird es wichtig sein, die Gelder auch über 2020 hinaus sicherzustellen“.

Häusliche Gewalt weiter bekämpfen, Frauenberatungsstellen ausbauen
Eisenkopf will einen starken Fokus auf die Bekämpfung häuslicher Gewalt legen, die Frauenberatungsstellen bekannter machen und besser aufstellen – etwa durch die Erweiterung um die Frauengesundheitszentren. Ihr gehe es auch um die „Wahlfreiheit, ihren Lebensweg nach ihren Wünschen zu gestalten“. Diese könne nur durch das gesetzlich verankerte Recht auf Kinderbetreuung gewährleistet werden.

Frauen und Jugend seien eine Querschnittsmaterie und ergänzten sich sehr gut. Deshalb solle ein Schwerpunkt auf Mädchenprojekten liegen. „Es gilt, diesen Bereich weiter auszubauen und mit relevanten Themen junge Mädchen anzusprechen – dazu gehören auch Tabuthemen wie Cybermobbing oder Sexualität. Das Selbstbewusstsein von jungen Mädchen muss gestärkt werden“, mahnt Eisenkopf. Ihr ist es auch „ein besonderes Anliegen, Frauen zu ermutigen, sich einzubringen und an politischen Prozessen zu beteiligen“.

18 Jahre Frauenpolitik mit Leidenschaft
Am 28.12.2000 war Verena Dunst von Landeshauptmann Hans Niessl in die Regierung geholt und mit den Frauenagenden betraut worden – „eine Aufgabe, die ich sehr gerne angenommen und mit großer Freude und ganzer Energie wahrgenommen habe“, so Dunst.

Eigenes „Frauenbüro“ als Meilenstein
Bis 2000 war die Frauenarbeit im Burgenland im Referat für Familie und Frauen angesiedelt. Um Frauen effizienter zu unterstützen, rief Dunst 2001 das „Frauenbüro“ ins Leben – „eine Entscheidung von gesellschaftlichem Symbolcharakter, ein Meilenstein in der burgenländischen Frauenarbeit“, so Dunst. Betrug das Gesamtbudget anfangs 59.000 Euro für Frauen und Familien, stehen für 2018 dem Referat für Frauen, Antidiskriminierung und Gleichbehandlung knapp 320.000 Euro allein für Frauenangelegenheiten zur Verfügung. Hinzu kommen ESF Mittel in Höhe von 2,48 Mio Euro für die Förderperiode 2014 bis 2020. In den folgenden Jahren wurde die Frauenberatung flächendeckend im Burgenland etabliert. Heute steht in jedem Bezirk eine Frauenberatungsstelle zur Verfügung: „Das gibt es sonst in keinem Bundesland“, so Dunst. 2002 erfolgte die Eröffnung eines Frauenhauses, 2006 der Aufbau der kostenfreien juristischen Erstberatung in den Frauenberatungsstellen.

Frauen vor den Vorhang
Mit dem Rosa Jochmann-Preis, dem Frauenkunsthandwerksmarkt „Unbeschreiblich weiblich“ oder dem “Frauen.Kunst.Raum“, bei dem Dunst Künstlerinnen ihre Räumlichkeiten für Ausstellungen zur Verfügung stellt, werden besondere Leistungen und das Können der Frauen vor den Vorhang geholt.

Gesundheit im Fokus
Als Erfolgsgeschichte hat sich auch der Burgenländische Frauenlauf erwiesen. 2013 mit 350 Läuferinnen begonnen, hat sich der Frauenlauf mit zuletzt mehr als 1.000 Teilnehmerinnen zur größten Laufveranstaltung des Landes entwickelt. Frauengesundheit war Dunst stets ein großes Anliegen: 2011 wurde ein Brustkrebsvorsorge-Programm gestartet, und 2014 und 2015 fand im Kulturzentrum Eisenstadt eine Gesundheitsmesse für Frauen statt.

Den Politikerinnenlehrgang „Gscheite Frauen wissen mehr“, erstmals 2017 durchgeführt, das Symposium „Frauen/Leben/Burgenland“ rund um das Thema Armutsbekämpfung bei Frauen und die Kampagne „TpyIsCH“, das sich dem Aufbrechen von Geschlechterstereotypen widmet, nennt Dunst als weitere Meilensteine.  

Frauenarbeit auf Mädchen ausgeweitet
Standen anfangs Frauenprojekte im Fokus, so wurden im Lauf der Jahre vermehrt auch Mädchenprojekte durchgeführt. MonA-Net (2003), die Bildungs- und Berufsfindungsmesse (BiBi; 2004), der „Girls Day (2001) mit bisher fast 6.000 Teilnehmerinnen und der „Girls Day Mini“ (2016) oder „Roberta – Mädchen in die Technik“ sind nur einige der zahlreichen Projekte für Mädchen, die von Dunst im Burgenland gestartet wurden.

EU-Förderprogramme für Frauenbeschäftigung
Großen Wert legte Dunst stets auf die Verbesserung der Erwerbssituation der Frauen im Burgenland. Mit Hilfe von ESF- Mitteln wurden eine Vielzahl an Initiativen umgesetzt und Frauen in Beschäftigung gebracht, unter anderem durch Gründerinnenprojekte.

Dunst werde sich nun „mit voller Kraft auf das riesengroße Agrarressort“ konzentrieren. „Durch meine Zuständigkeit im Agrarbereich tut sich eine neue Perspektive auf. Ich sehe noch viele Chancen und Potential für Frauen im Burgenland etwa durch Direktvermarktung von regionalen Produkten“. Für Ende Mai kündigt Dunst die Installierung eines Frauengesundheitszentrums an.

Pressefotos zum Download: 
Übergabe Frauenagenden Dunst-Eisenkopf_1
Übergabe Frauenagenden Dunst-Eisenkopf_2

Bildtext Bild 1:  Torte für 18 Jahre Frauenpolitik mit Leidenschaft und Übergabe der Frauenagenden. V.l.: Neo-Frauenlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf, LRin Verena Dunst

Bildtext Bild 2:  LRin Verena Dunst mit Nachfolgerin als Frauenlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf und Wegbegleiterinnen. V.l.: LAbg.a.D. Gabi Arenberger- Vorsitzende Verein „Die Treppe“, LRin Mag.a Astrid Eisenkopf, Jutta Zagler- Mädchenarbeit im Burgenland, LRin Verena Dunst, Renate Holpfer- Verein Frauen für Frauen/ Frauenberatungsstellen, Mag.a Ina Stiglitz- Juristin der Kanzlei Dax, 2 beans- Monika Kager- Gründerin 2 beans, Karina Ringhofer- Leiterin Referat Frauen, Antidiskriminierung und Gleichbehandlung

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 7. Mai 2018
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at