Frauen-Beschäftigungsprojekt „Meine Chance — Handel und Tourismus“

Frauenlandesrätin Verena Dunst und BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier stellen neues Beschäftigungsprojekt für Frauen vor

Frauenlandesrätin Verena Dunst und BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier stellten heute, Montag, das Projekt „Meine Chance – Handel und Tourismus“ vor. Die auf Initiative der Landesrätin gestartete Maßnahme zielt darauf ab, Frauen nach Zeiten der Kindererziehung und Haushaltsführung auf Jobs in Handel und Tourismus ins Berufsleben neu oder wieder zu integrieren. „Handel und Tourismus eröffnen den Frauen viele Chancen am Arbeitsmarkt. Hier werden viele neue Arbeitsplätze geschaffen und deshalb wollen wir Frauen aus der Region Neusiedl auf Tätigkeiten in diesen Bereichen vorbereiten“, so Dunst. Kursstart ist am 1. Dezember 2016, die Kursdauer beträgt acht Monate. Anmeldungen sind bei der BFI-Servicestelle Neusiedl am See unter +43 (0) 21 67 / 37 87-3510 sowie +43 (0) 664 / 800 45 340 möglich (E-Mail: a.poetscher@bfi-burgenland.at). Kursort: BFI-Servicecenter Neusiedl.

Potential an Arbeitsplätzen
„Tourismus und Handel gehören irgendwie zusammen und sind ein gutes Gespann. Sie ergänzen sich und können voneinander profitieren“, erklärt BFI-Landesgeschäftsführer Maier. Er nimmt damit Bezug auf eine Studie, an die nachweist, dass der Einkaufsbummel zu den beliebtesten Urlaubsaktivitäten der Touristen zählt. Gleichzeitig wisse man, dass es Frauen, die längere Zeit nicht berufstätig waren, schwer fällt, sich den organisatorischen Anforderungen des Arbeitsmarktes unterzuordnen. Ein Spannungsfeld, das auch für den Arbeitsmarkt nicht unwesentlich sei „und auch ein Potential an Arbeitsplätzen, vor allem in der Region Neusiedl mit den großen Outlet-Centern bietet“. „Im September waren 645 Frauen im Bezirk Neusiedl am See arbeitslos gemeldet, um 38 mehr als im Vorjahr. 150 der Frauen waren über 50 Jahre alt“, betont Dunst die Wichtigkeit von Beschäftigungsprojekten. Dem gegenüber stünden Ausbaupläne wie jene des Mc Arthur Designer Outlet, betont Dunst. Das Center, mit 1.300 Beschäftigten bereits jetzt einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region, werde durch die Erweiterung 300 neue Arbeitsplätze schaffen, so die Landesrätin.

Maßgeschneiderte Hilfe zum Ein- oder Wiedereinstieg in die Berufswelt
Um Frauen den Wiedereinstieg in die Beschäftigung zu erleichtern, wurden im Rahmen des aktuellen Projektes unterschiedliche Module entwickelt. Sprachkurse auf Deutsch und Englisch stehen ebenso auf dem Programm  wie Fachmodule für Verkaufstechniken, Verkaufsverhalten und Kommunikation mit den Kund/innen, Warenpräsentation, Beschwerdemanagement, Betriebswirtschaft in der Praxis oder EDV-Grundlagen. Das Ziel der Beschäftigungsmaßnahme ist zudem, die Verbesserung der Mobilität sowie ein gesteigertes Selbstwertgefühl bei Frauen zu entwickeln. „Diese erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten erhöhen die Berufschancen der Teilnehmerinnen und somit auch die Chance auf eine nachhaltige Integration am Arbeitsmarkt. Ein eigenes Einkommen verbessert die persönliche Situation der Frauen und hat auch eine positive Auswirkung auf das Familieneinkommen“, so Dunst, die betont, dass  Projekte mit diesem Ziel auch mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert werden. In der aktuellen  Förderperiode 2014-2020 stehen 2,48 Millionen Euro an ESF-Mitteln zur Verfügung. Die Förderschwerpunkte zielen darauf ab,  die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und Frauenarmut zu bekämpfen.

Hohe Erfolgsquote bei der Integration am Arbeitsmarkt
Die bisherigen Projekte haben gezeigt, wie diese Ziele erreicht werden können. In der Förderperiode 2007-2013 standen dem Referat Frauen, Antidiskriminierung und Gleichbehandlung 1,75 Millionen Euro an ESF-Mitteln zur Verfügung (75% EU, 25% Ko-Finanzierung Land). Damit wurden 30 Projekte (3 burgenlandweit, 18 im Mittel- und Südburgenland, 9 im Nordburgenland) und 27 Auf- und Weiterqualifizierungskurse umgesetzt sowie drei Studien durchgeführt. 597 Frauen wurden in unterschiedlichsten Projekten betreut. Knapp 46 Prozent davon wurden nachhaltig am Arbeitsmarkt integriert.
Interessierte können sich an das BFI Burgenland, Servicecenter Neusiedl wenden (Tel. Tel: +43 (2167) 37 87-0, E-Mail: buero-nd@bfi-burgenland.at).

Pressefoto: Frauen-Beschäftigungsprojekt Bezirk Neusiedl

Bildtext Frauen-Beschäftigungsprojekt: Frauenlandesrätin Verena Dunst und BFI Burgenland-Geschäftsführer Peter Maier stellten das neue Beschäftigungsprojekt für Handel und Tourismus vor, mit Alexandra Pötscher, Servicecenterleiterin Neusiedl, BFI Burgenland

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 7. November 2016

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.oa-presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at