E-CarSharing – Teilen statt besitzen

Land und Energie Burgenland setzen mit Pilotprojekt in Großpetersdorf weiter auf nachhaltige Ökomobilität

Mit dem im Frühjahr 2016 im Rahmen der Dorferneuerung des Landes angelaufenen Pilotprojekt zum Thema „E-CarSharing“ wurde im Burgenland ein weiterer Meilenstein in Sachen Ökomobilität gesetzt. Konkret wurden in Kooperation mit der Energie Burgenland in den Gemeinden Siegendorf, Purbach und Neusiedl am See Initiativen gesetzt, durch die der Bevölkerung Elektrofahrzeuge sowie die dafür notwendigen Ladestationen zur Verfügung gestellt wurden. Nunmehr wurde am 24. Februar 2017 auch in der südburgenländischen Gemeinde Großpetersdorf dieses Pilotprojekt "E-CarSharing" etabliert und von Landesrätin Verena Dunst, Landesrat Helmut Bieler, Bürgermeister Wolfgang Tauss und Klaus Grabenhofer, Geschäftsführer der Energie Burgenland Wärme und Service GmbH, eine dementsprechende E-Tankstelle ihrer Bestimmung übergeben bzw. der ortsansässigen Bevölkerung im Rahmen dieses Pilotprojektes von der Energie Burgenland Elektroautos zur Verfügung gestellt.
„Im Burgenland wird die Technologie der Zukunft mit Leben erfüllt. Durch dieses Projekt ‚E-CarSharing‘ bringen wir nicht nur umweltfreundliche Elektrofahrzeuge auf die Straße, sondern wir unterstützten auch die Burgenländerinnen und Burgenländer bei der Abdeckung von notwendigen Bedarfsfahrten, die nicht täglich anfallen. Ziel des Projekts ist es, Menschen, die kein Auto haben, weil sie es sich nicht leisten können oder weil sie keines wollen, Mobilität zu ermöglichen, denn das ‚E-CarSharing‘ soll nicht nur der Umwelt, sondern vor allem auch den sozial schwächeren BürgerInnen dienen. Wir setzen damit einen wichtigen Schritt für ein nachhaltig sauberes Burgenland und bieten jenen Bürgerinnen und Bürgern, die nicht täglich ein Fahrzeug benötigen, ein flexibles und kostengünstiges Mobilitätskonzept“, so Landesrätin Verena Dunst und Landesrat Helmut Bieler unisono.

Mit der Initiative „E-CarSharing“ wurde der Trend der Großstädte auch ins Burgenland gebracht. Das Extraplus dabei: Die Fahrzeuge werden umweltfreundlich mit Ökostrom betrieben und es werden E-Autos ausgewählt, die als kompakt, sicher und absolut alltagstauglich gelten. Zudem sind die Fahrzeuge abgasfrei und flüsterleise – Parameter, wovon wiederum die Umwelt und die Lebensqualität profitieren. Eine gute Ökobilanz ist auch der Energie Burgenland wichtig. Daher forciert das Unternehmen die Verwendung von sauberer Energie und baut kontinuierlich das Stromtankstellennetz aus. „Wir engagieren uns im ökologisch sinnvollen Mobilitätsmanagement und errichten nicht nur die Ladeinfrastruktur. Wir setzen auch im laufenden Betrieb auf E-Autos und haben schon 19 Elektrofahrzeuge im betriebseigenen Fuhrpark“, erklärte dazu Klaus Grabenhofer, Geschäftsführer der Energie Burgenland Wärme und Service GmbH. 

Pressefoto zum Download: E-Tankstelle Großpetersdorf 1, 2

Bildtext E-Tankstelle Großpetersdorf 1 (v.l.n.r.): Am 24. Februar 2017 wurde auch in der südburgenländischen Gemeinde Großpetersdorf das Pilotprojekt "E-CarSharing" etabliert und von Klaus Grabenhofer, Geschäftsführer der Energie Burgenland Wärme und Service GmbH, Bürgermeister Wolfgang Tauss, Landesrätin Verena Dunst, Landesrat Helmut Bieler und LAbg. Doris Prohaska eine E-Tankstelle ihrer Bestimmung übergeben bzw. der ortsansässigen Bevölkerung im Rahmen dieses Pilotprojektes von der Energie Burgenland Elektroautos zur Verfügung gestellt

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

Fercsak Hermann, 24. Februar 2017 

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2134
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at