Die Erinnerung darf niemals versiegen

Kranzniederlegung vor dem Landhaus im Gedenken an die Opfer des Krieges und des Faschismus *** Mit einer feierlichen Kranzniederlegung vor dem Landhaus gedachten der Burgenländische Landtag mit Präsident Christian Illedits an der Spitze, die Mitglieder der Burgenländischen Landesregierung und der Landesfonds für die Opfer des Krieges und Faschismus am Donnerstag, 16. November 2017, jener Burgenländerinnen und Burgenländer, die von 1938 bis 1945 aus politischen, religiösen und rassischen Gründen dem Naziregime zum Opfer gefallen sind.

Kinder des Klassenchors der 6A sowie der Blechbläsergruppe des ORG Theresianum in Eisenstadt umrahmten mit musikalischen Beiträgen die Gedenkfeier.

„Die Verbrechen und Gewalttätigkeiten des Nationalsozialismus und die vielen Opfer und Leidtragenden dürfen niemals vergessen werden“, mahnte Landesrat Mag. Norbert Darabos in seiner Ansprache. Die Gedenkfeier solle ein Beitrag dazu sein, die Erinnerung wach zu halten. „Es gilt auch jener Menschen zu gedenken, die in diesen Zeiten der härtesten Unterdrückung treu zu ihrer Überzeugung und zur Demokratie standen, die gegen totalitäre Macht und Willkür ankämpften und dafür ihr Leben lassen mussten. Neben der gemeinsamen Erinnerung und der Trauer um die Opfer verbindet uns auch ein gemeinsames Bekenntnis, das jedes Jahr erneuert und bekräftigt wird. Es ist das Bekenntnis: Nie mehr wieder Faschismus. Nie mehr wieder sollen Willkür, totalitäre Macht und Krieg die Menschenrechte mit Füßen treten können“.

Keine Gesellschaft sei vor Verfehlungen gefeit, betonte Landtagspräsident Christian Illedits. „Jede Gesellschaft ist daher stets angehalten, ihre Werte und Ideale zu prüfen und sich auf eine Moral und Ethik zu berufen, die das Wohl unserer Mitmenschen hütet. Erinnerung und Gedenken sind ausschlaggebende Gütekriterien unserer Demokratie. Wir dürfen nicht vergessen, dass die persönliche Freiheit unser wertvollstes Gut ist. Und wir dürfen keinesfalls zulassen, dass sich die Geschichte wiederholt. Besinnen wir uns darauf, was die Burgenländerinnen und Burgenländer der Kriegs- und Nachkriegszeit geleistet haben und behalten wir die Schrecken des Krieges in mahnender Erinnerung. So kann unsere Gesellschaft aus der Geschichte lernen und die heutige Jugend in der Gegenwart adäquat die Zukunft gestalten. Demokratie und die Freiheit müssen gewährleistet bleiben – Krieg und Faschismus, Hass und Völkerfeindschaft dürfen in unserer Welt keinen Platz mehr haben“. 

Pressefoto zum Download:   Kranzniederlegung vor dem Landhaus

Bildtext:   Feierliche Kranzniederlegung vor dem Landhaus im Gedenken an die Opfer des Krieges und des Faschismus. V.l.: Landtagspräsident Christian Illedits, LH Hans Niessl, LR Mag. Norbert Darabos, Walter Pronai, ÖVP Kameradschaft der politisch Verfolgten und Bekenner für Österreich, Dr. Susanne Steiger-Moser, Landesvorsitzende und Mitglied des Bundesvorstandes der sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus und aktive AntifaschistInnen

Bildquelle:  Bgld. Landesmedienservice 

Hans-Christian Siess, 16. November 2017
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at