Bundesschülerheim Eisenstadt wiedereröffnet

Generalsanierung des ehemaligen „Bundeskonvikts“ abgeschlossen; Wohnheim heißt künftig „Fred Sinowatz Haus“ *** Im September 2014 fiel der Startschuss für die Sanierungs- und Umbauarbeiten am Bundesgymnasium Kurzwiese in Eisenstadt und dem angeschlossenen Bundesschülerheim. Am Mittwoch, 7. Dezember 2016, erfolgte in Anwesenheit von Bildungsreferent und Präsident des Landesschulrates Landeshauptmann Hans Niessl und Vertretern des Bauherrn, der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), der Architekten, des Landesschulrats für Burgenland und aus dem Bildungsbereich sowie zahlreichen Gästen die Wiedereröffnung des Bundesschülerheims.

Im Gedenken an den ehemaligen Unterrichtsminister und späteren Bundeskanzler wird das Wohnheim künftig „Fred Sinowatz Haus“ heißen. Die Gesamtkosten für das Bauprojekt „Gymnasium Kurzwiese Eisenstadt“ belaufen sich auf 30 Mio. Euro. 

„Bildung ist zentrales Fundament für die gute wirtschaftliche Entwicklung, die das Burgenland in den letzten Jahrzehnten erleben durfte. Bildung braucht aber ein entsprechendes Umfeld, es braucht eine zeitgemäße Infrastruktur. Mit diesem neuen Wohnhaus wurde eine Umgebung geschaffen, die allen Ansprüchen an eine moderne Unterbringung Rechnung trägt und in der die Schülerinnen und Schüler auch eine das Lernen begünstigende Atmosphäre vorfinden. Hier wird Steuergeld sinnvoll und nachhaltig eingesetzt“, betonte Niessl in seiner Ansprache.

In einer ersten Etappe wurde das Gymnasium um einen viergeschossigen Zubau mit einer Nettogrundfläche von rund 3.600 m2 und Verbindung zum bestehenden Gebäude erweitert. 16 Stammklassen und sieben Sonderunterrichtsräume finden dort Platz, der alte Turnsaal ist einer modernen Dreifachsporthalle gewichen. Ebenfalls 2014 startete die Sanierung des 4.300 m2 großen Bundesschülerheims, des „Bundeskonvikts“. Der Bauzustand des aus den 50er Jahren stammenden Gebäudes hatte einen grundlegenden Umbau notwendig gemacht.

Das Haus wurde bis auf die Grundmauern entkernt, um die Räume neu zu ordnen. Aus den alten 4-Bett-Zimmern wurden 72 moderne 2-Bett-Zimmer, davon 10 für Mädchen. Alle Zimmer sind mit WLAN ausgestattet, die Studierräume hell und freundlich. Als Leitfarbe im Innenbereich wurde grün gewählt, an der Außenfassade grau. Jeweils 2 der neuen Schlafräume teilen sich ein Badezimmer. Der bisher auf mehrere Geschosse aufgeteilte Küchen- und Speisebereich wurde im Untergeschoss mit Terrasse zusammengefasst. Ab 8. Jänner soll das Haus bezogen werden.

Neu ist auch der Name des Wohnheims, das als Hommage an den ehemaligen aus dem Burgenland stammenden Unterrichtsminister (1971 bis 1983) und Bundeskanzler künftig den Namen „Fred Sinowatz Haus“ tragen wird. Er sei eine herausragende Persönlichkeit gewesen, die die Bildungspolitik des Landes mit zahlreichen sozial orientierten Reformen entscheidend und nachhaltig geprägt habe.
 
Für die Sanierung des Gymnasiums und des Bundesschülerheimes wurden insgesamt rund 30 Mio. Euro – Nettoerrichtungskosten – investiert. Derzeit laufen noch die Fertigstellungsarbeiten an den Außenanlagen.

Pressefotos zum Download:  Eröffnung Fred Sinowatz Haus_1, _2

Bildtext 1:   Eröffnungsfeier des generalsanierten „Fred Sinowatz Hauses“ im neuen Speisesaal. 

Bildtext 2:   Neues Studierzimmer mit heller, freundlicher Atmosphäre. V.l.: DI Bernd Wiltschek, BIG-Abteilungsleiter Unternehmensbereich Schulen, Bildungsreferent LSR-Präs. LH Hans Niessl, Mag. Hans Rojacz, Direktor Bundesschülerheim, Amtsführender LSR-Präs. Mag. Heinz Zitz, DI Manfred Waldhör von at4architekten

Bildquelle:   Landesmedienservice


Hans-Christian Siess, 7. Dezember 2016
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at