6.679 Einsätze – 103.811 Einsatzstunden

Landeshauptmann-Stv. Tschürtz und Landesfeuerwehrkommandant LBD Ing. Alois Kögl präsentierten Feuerwehrleistungsbilanz 2017 **** Rund 18 Mal pro Tag ist im Burgenland die Hilfe einer Feuerwehr notwendig. Jede einzelne der 324 burgenländischen Feuerwehren ist damit extrem wichtig. Das bestätigt auch die Einsatzstatistik 2017, die am 07. März 2018 von Feuerwehrreferent LH-Stv. Tschürtz und Landesfeuerwehrkommandant LBD Ing. Alois Kögl präsentiert wurde.

„Wenn es brennt oder wenn ein Unfall passiert ist dann wird schnelle und vor allem professionelle Hilfe erwartet – sehr oft auch von den Freiwilligen Feuerwehren. Im Burgenland ist das statistisch gesehen alle 78 Minuten oder 18,2 Mal pro Tag. Insgesamt 6.679 Einsätze schlugen im Jahr 2017 zu Buche. Bedenkt man, dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Burgenland diese Einsätze allesamt in ihrer Freizeit und unbezahlt erledigen, ist das eine beachtliche Leistung, die ihresgleichen sucht“, so Feuerwehrreferent LH-Stv. Tschürtz.

In der Regel sind die ersten Einsatzkräfte längstens in 10 Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort, der Dank des engmaschigen Netzes an Feuerwehren, oft nur wenige Kilometer entfernt ist. In 95 Prozent der Einsätze kann die erstausrückende Feuerwehr den Einsatz allein bewältigen und benötigt keine Unterstützung von den Nachbarwehren, was nicht zuletzt dem guten Ausbildungs- und Ausrüstungsstand der 17.165 burgenländischen Feuerwehrmitglieder zu verdanken ist. Dank dieser raschen und professionellen Hilfe konnten im Vorjahr 289 Personen von den burgenländischen Feuerwehren gerettet werden, 75 bei Bränden und 214 bei technischen Einsätzen. Vor allem technische Einsätze schlagen sich mit 5.166 Einsätzen bzw. 77 Prozent massiv in der Einsatzstatistik nieder. Neben Verkehrsunfällen bescherten 2017 die Wetterkapriolen den Feuerwehren zahlreiche technische Einsätze, denn ein Viertel der technischen Einsätze fiel im Vorjahr auf Einsätze nach Unwettern und Stürmen. Vor allem das Freimachen von Verkehrswegen und umgestürzte Bäumen beschäftigten dabei die Feuerwehren. Damit die Feuerwehr auch hinkünftig ihre professionelle Hilfe anbieten kann und einsatztaktisch sowie auch technisch bestens ausgebildet ist, werden an der Landesfeuerwehrschule eine große Zahl an Weiterbildungen angeboten. Im Vorjahr waren es insgesamt 178 Lehrgänge, bei denen 5.382 Florianijünger begrüßt werden konnten.

Zur Unterstützung der Entscheidungsträger des Landes Burgenland in strategischen Sicherheitsfragen und zur regelmäßigen operativen Abstimmung mit den burgenländischen Blaulichtorganisationen, wie dem Landesfeuerwehrkommando, der Landespolizeidirektion, den Rettungsorganisationen, aber auch dem Militärkommando Burgenland wurde auf Initiative von Landeshauptmann-Stv. Johann Tschürtz vor kurzem ein Landessicherheitsrat als Koordinationsplattform installiert. Dabei kommt, so Tschürtz wörtlich, der „Feuerwehr als Krisenmanager der Zukunft“ eine Schlüsselrolle zu. Konkret plant Tschürtz, dass beim Auftreten eines „Blackouts“, eines längerfristigen Stromausfalls, die Feuerwehren in den Gemeinden die Möglichkeit haben sollen, als zentrales Organ das jeweilige Feuerwehrhaus als "Sicherheitsinsel" mittels Notstromaggregat zu beleuchten und damit als erste und konkrete Anlaufstelle für die Bevölkerung zu fungieren. Um die Feuerwehren des Burgenlandes aber auch gesetzlich auf modernster Basis zu unterstützen, kündigte Feuerwehrreferent LH-Stv. Tschürtz für den 15. März 2018 die Vorlage eines Erstentwurfs für ein neues Feuerwehrgesetz an, das dann in Begutachtung gehen und im kommenden Herbst beschlossen werden soll. Hinsichtlich des geplanten Umbaus und der Sanierung der Landesfeuerwehrzentrale in Eisenstadt wurde die BELIG von LH-Stv. Tschürtz bereits beauftragt, eine erste Bestandsaufnahme vorzunehmen.

Pressefoto zum Download

Bildtext: Landeshauptmann-Stv. Tschürtz und Landesfeuerwehrkommandant LBD Ing. Alois Kögl präsentierten die Feuerwehrleistungsbilanz 2017 

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 07. März 2018

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at