50 Jahre zum Wohle benachteiligter Kinder

Gesundheits- und Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos gratulierte dem Mobilen Heilpädagogischen Dienst von Rettet das Kind Burgenland zum Jubiläum

Der Mobile Heilpädagogische Dienst von Rettet das Kind, der seit dem Jahr 1967 behinderte und entwicklungsverzögerte vorschulaltrige Kinder im Burgenland betreut, feierte am 29. Juni 2017 im Rahmen einer Festveranstaltung im Lisztzentrum in Raiding sein 50-jähriges Bestandsjubiläum. „Ich möchte mich an dieser Stelle beim Vorstand von Rettet das Kind, bei der Geschäftsführung und bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre Arbeit, die sie zum Wohle der burgenländischen Kinder und Jugendlichen und hier ganz besonders zum Wohle der Menschen mit besonderen Bedürfnissen leisten, sehr herzlich bedanke. Sie sind in diesem Segment ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste Partner des Landes. Ich wünsche zu diesem 50-jährigen Jubiläum alles Gute und hoffe auf weitere gute Zusammenarbeit des Landes Burgenland mit Rettet das Kind - im Dienste jener Menschen, die Hilfe und Betreuung benötigen“, so Gesundheits- und Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos.

Der Mobile Heilpädagogische Dienst betreut geistig und mehrfachbehinderte, verhaltensauffällige Kinder und Kinder mit Sprachproblemen - von Geburt an bis zum Schuleintritt. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 1083 Kinder betreut. Die Betreuung erfolgte zu Hause, an den Stützpunkten oder in Kindergärten. Gefördert werden diese Kinder zurzeit von 47 Fachkräften aus den verschiedensten Bereichen. Die Therapieformen werden den Bedürfnissen des Kindes entsprechend ausgewählt. Das Team ist im gesamten Burgenland unterwegs, um behinderte Kinder und Kinder mit zusätzlichem Förderbedarf vor Ort zu betreuen. Aufgabe ist es, die emotionale, geistige und sprachliche Entwicklung dieser Kinder zu fördern, sowie deren Motorik und Wahrnehmung zu unterstützen, um ein größtmögliches Maß an Selbstständigkeit zu erreichen. Die Gesamtpersönlichkeit des betreuten Kindes steht dabei im Vordergrund. Das interdisziplinäre Team besteht aus FrühförderInnen und FamilienbegleiterInnen, LogopädInnen, MusiktherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen und SonderkindergartenpädagogInnen.

Der Mobile Heilpädagogische Dienst arbeitet in den verschiedensten Bereichen mit Fachkräften zusammen und bemüht sich so früh wie möglich um jene Therapien, die ganzheitlich die Stärken und Fähigkeiten der Kinder individuell fördern und unterstützen. Die Leistungen sind kostenlos! Der Mobile Heilpädagogische Dienst von Rettet das Kind wird von Seiten des Landes Burgenland durch die Übernahme der Personal- bzw. Reisekosten jährlich mit insgesamt rund 2,6 Millionen Euro und durch Spenden von Sponsoren finanziell unterstützt. Insgesamt gesehen verfügt Rettet das Kind Burgenland, das größte soziale Dienstleistungsunternehmen für behinderte Menschen im Burgenland, über ein umfassendes Angebot und weist einen Personalstand von rund 400 MitarbeiterInnen auf, die jährlich mehr als 3.600 KlientInnen beraten und betreuen.

Pressefoto zum Download: 50 Jahre MHD Rettet das Kind

Bildtext (v.l.n.r.): Mag. Walter Paulhart, Generalsekretär von Rettet das Kind Österreich, Dr. Wilhelm Klocker, Präsident von Rettet das Kind Österreich, Gesundheits- und Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos und Drin Elisabeth Scheikl-Pourkhalil, Fachbereichsleitung Mobiler Heilpädagogischer Dienst von Rettet das Kind Burgenland, beim Festakt im Lisztzentrum in Raiding

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 29. Juni 2017

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at