2018 setzt das Burgenland ein Lese-Zeichen

Kulturpolitischer Jahresschwerpunkt: Kulturlandesrat Hans Peter Doskozil stellt das Projekt „Burgenland liest 2018“ vor

Seit dem Jahr 2004 setzt das Kulturreferat kulturpolitische Jahresschwerpunkte. 2018 steht unter dem Motto „Burgenland liest“. „Das Projekt ,Burgenland liest‘ ist ein kulturpolitischer Jahresschwerpunkt, der hervorheben soll, welche Bedeutung das Lesen und die Literatur als Teil unserer Kultur haben“, so Kulturlandesrat Hans Peter Doskozil bei der Präsentation des Schwerpunktjahres am Donnerstagabend, 25. Jänner 2018, im Projektraum des Landesarchives in Eisenstadt.

Aufgabe der Kulturpolitik sei es, Rahmenbedingungen zu schaffen, die einerseits die Freiheit der Kunst zulassen und die Kunst fördern, andererseits der Bevölkerung die Teilhabe an der Kunst zu ermöglichen, so Doskozil. „Kunst und Kultur sind Teil unseres Lebens. Sie spiegeln die Vielfalt unserer Gesellschaft. Auch die Schrift, das Wort oder das Lesen sind wesentlicher Bestandteile unserer Kultur. Mit den Schwerpunktejahren können wir einzelne Bereiche der vielfältigen Kulturlandschaft vor den Vorhang holen und auf ihre Bedeutung aufmerksam machen.“

Um der Literatur und dem Lesen Raum zu geben, hat das Kulturreferat das Jahr 2018 unter das Motto „Burgenland liest“ gestellt. Partner beim diesjährigen Schwerpunktjahr sind die burgenländischen Bibliotheken, der Landesverband Bibliotheken Burgenland (LVBB), die Grazer Autorinnen/Autorenversammlung (GAV), der PEN-Burgenland, das Literaturhaus Mattersburg, die Edition Lex Liszt 12, die burgenländischen Schulen, Literaturvereine und alle Menschen, die das geschriebene Wort lieben. All diese Institutionen beteiligen sich mit Projekten und Veranstaltungen am Schwerpunktjahr „Burgenland liest“, das zentral von Petra Werkovits koordiniert wird.
„Mit dem Jahresthema können wir vor allem auch junge Burgenländerinnen und Burgenländer erreichen. Organisationen, Vereine oder Unternehmen können Projekte rund ums Lesen einreichen und dazu Förderungen beantragen“, so Claudia Priber, Vorständin der Abteilung Bildung, Kultur und Gesellschaft. Insgesamt beträgt das Budget dafür 100.000 Euro. Seit dem Vorjahr liege der Schwerpunkt auf dem Bereich der Förderung, und nicht wie zuvor in der Entwicklung eigenständiger Projektformate durch die Kulturabteilung des Landes.

Sonderbudget für Projektförderungen
In den Bereichen Literatur und im Bibliothekswesen wurde für das Schwerpunktjahr, wie auch in den letzten Jahren, ein Sonderbudget für Projektförderungen zur Verfügung gestellt. Burgenländische Kunst- und Kulturvereine, Verlage und Bibliotheken sind aufgerufen, innovative Projekte einzureichen. Förderungen von bis zu 2.500 Euro sind möglich. Ein eigener Förderschwerpunkt liegt bei den burgenländischen Schulen. Hier sind Einzelförderungen bis zu € 400 möglich.

Kunstwettbewerb „Schriftbilder“
Die Verbindung von Wort und Bild sind Inhalt eines Kunstwettbewerbes mit dem Titel „Schriftbilder“, dessen Einreichungen im Zuge einer Ausstellung im Projektraum der Landesgalerie zu sehen sein werden. Wie in den vergangenen Jahren wird auch im Jahr 2018 der „Literaturpreis des Landes Burgenland“ vergeben. Der Preis in der Höhe von € 3.500.- wird für einen Prosatext vergeben.

Burgenländischer Buchpreis „3x7“
Ab September 2018 läuft in den burgenländischen Buchhandlungen und ausgewählten Bibliotheken das Publikumsvoting für den Burgenländischen Buchpreis „3x7“, der heuer bereits zum vierten Mal vergeben wird.

Alle Informationen über Veranstaltungen, Fördermöglichkeiten und Einreichfristen zum Jahresschwerpunkt „Burgenland liest“ sind auf der Seite www.burgenlandliest.at abrufbar.

Pressefoto zum Download: Burgenland liest 2018

Bildtext „Burgenland liest“: Kulturlandesrat Hans Peter Doskozil stellt gemeinsam mit Petra Werkovits, Koordinatorin „Burgenland liest“, und Mag.a Claudia Priber, Vorständin der Abteilung Bildung, Kultur und Gesellschaft die Vorhaben vor

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 25. Jänner 2018

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at