Raum und Öffentlichkeit für junge Kunst aus dem Burgenland

Landesrat Helmut Bieler: Jugendkulturinitiative „Zooming Culture“ mit weitreichendem Programm von Musik bis hin zum Video und erstmals beim „Nova Rock“ in Nickelsdorf

Die burgenländische Jugendkulturinitiative „Zooming Culture“ dreht in ihrer zehnten Saison richtig auf, denn von 14. bis 17. Juni ist „Zooming Culture“ erstmals beim Nova Rock vor rund 160.000 BesucherInnen in Nickelsdorf vertreten. Jeden Tag erhalten zwei burgenländische Bands oder Singer/Songwriter über diese Jugendinitiative die Möglichkeit, bei diesem Festival aufzutreten! Im Sommer und Herbst finden dann im Rahmen von „Zooming Culture“ - jeweils in Eisenstadt - ein Video Workshop und ein Musikproduktion & Sounddesign Workshop sowie ein DJ Workshop in der Cselley Mühle in Oslip statt. Bei den Workshops geht es darum, Jugendlichen, die sich künstlerisch betätigen möchten, zu helfen, die Tätigkeiten des DJs, der Musik- und Sounddesignproduktion und der Videoproduktion am schnellsten zu erlernen. Diese werden geschult, unterstützt und in ihrer Tätigkeit professionell begleitet. Die Workshops sollen helfen, das technische Know-How und Einblicke in die Arbeitsweisen zu vermitteln. „Bei ‚Zooming Culture‘ war der Name war von Beginn an Programm. Die Inhalte sind auf die Entwicklungen in der Jugendkultur abgestimmt. Jungen Talenten soll die Möglichkeit gegeben werden, sich Fertigkeiten anzueignen und zu präsentieren“, betonte der Initiator, Kulturlandesrat Helmut Bieler.

Am 14. Juni gibt es wieder den „Tag der offenen Proberäume“. Ein weiterer Fixpunkt der Initiative, das 10. Zooming Culture Festival mit Eröffnung der Ausstellung „Junge Kunst“ im OHO, findet heuer am 18. November unter dem Jahresschwerpunkt zum burgenländischen Jahr der Gegenwartskunst statt. Das Offene Haus Oberwart zeigt dabei bei seinem langjährigen Ausstellungsschwerpunkt hauptsächlich junge Talente aus dem Burgenland. Bieler dazu: „Wir präsentieren in diesem innovativen interdisziplinären Ausstellungsformat ganz besondere Arbeiten junger burgenländischer KünstlerInnen zwischen dem 16. und 30. Lebensjahr, die international anerkannten Qualitätskriterien leicht standhalten. Wir wollen kein Spektakel, aber doch ein tolles Kunsterlebnis in Form einer aufregenden Ausstellung bieten. Dabei setzen wir auf spannende künstlerische Arbeiten in den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur, Video-, Audio- und Rauminstallationen sowie im Genre der Medienkunst, die wir in einem multimedialen Rahmen präsentieren.“ Viele bekannte junge KünstlerInnen haben erste größere Schritte über die Galerie des OHO gemacht. Sie agieren nun als Scouts, die das Publikum mit neuen Namen und KünstlerInnen bekannt machen. Immer wieder ist festzustellen, dass gerade auch im Burgenland ganz hervorragende junge KünstlerInnen heranwachsen und mittlerweile einige schon den Sprung in die nationale und internationale Kunstszene geschafft haben. Sie werden bei dieser Ausstellung eine Form von Patenschaft für neu entdeckte Talente übernehmen.

2017 wird es im Rahmen von „Zooming Culture“ auch wieder den „Burgenländische Music Video Award (BMVA)“ geben. Die Projektleitung hat Alex Karazman (KUGA) in Kooperation mit Thomas Eitel (Pink Noise Studio) inne. Die erste Ausgabe des BMV im Oktober 2010 war quasi die „Initialzündung“ des Projektes. Das Feedback vieler teilnehmender Bands war einhellig: endlich ein Video-Wettbewerb für Musikgruppen im Burgenland! Die zweite und dritte Ausgabe des BMVA 2011 und 2012 zeigten eindeutig, dass das Konzept eines Musikvideo-Wettbewerbes in der heimischen Musikszene angenommen wird. Es gab noch mehr Teilnehmer, noch mehr Engagement und noch mehr Kreativität. „Heuer, bei der 4. Ausgabe des BMVA, möchten wir Bands, aber auch Solokünstler ansprechen, die entweder bereits ein Musikvideo innerhalb der letzten zwei Jahre gemacht haben oder im Moment gerade dabei sind, eines fertigzustellen. Die Prämierung der besten Musikvideos wird dann im Rahmen einer Gala am 24. November in der KUGA stattfinden“, so Koordinator Nick Wukovits.

Ein wichtiger Aspekt der Jugendkulturinitiative ist auch das Förderprogramm für junge und kreative Burgenländerinnen und Burgenländern, wie beispielsweise die Literaturförderung, die Förderung für junge Bands, die Kunst-Stipendien, die Auslandsstipendien, die Förderungen für wissenschaftliche Arbeiten sowie generelle Projektförderungen im Jugendkulturbereich. „Um die Idee von ‚Zooming Culture‘ auf den Punkt zu bringen: Junge Menschen sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Kreativität zu leben. Die Angebote sollen kostenlos sein, aber dennoch Qualität haben, sie sollen innovativ und zeitgemäß sein und die Jugendlichen dort abholen, wo sie gerade stehen. Diese Ziele verfolgen wir seit nunmehr vielen Jahren durch Workshops, Wettbewerbe, Festivals und konkrete Förderinitiativen. Kurz gesagt: ‚Zooming Culture‘ schafft Raum und Öffentlichkeit für junge Kunst aus dem Burgenland. Ich bin davon überzeugt, dass diese Jugendkulturinitiative unsere burgenländische Kunst- und Kulturszene bereichert und nachhaltig stärkt“, so Bieler.

Pressefotos zum Download: Zooming Culture 3, 4

Bildtext/Bild 4(v.l.n.r.): Kulturlandesrat Helmut Bieler präsentierte gemeinsam mit Singer/Songwriter Max Schabl, Koordinator Nick Wukovits und Singer/Songwriter Sebastian Edelhofer die diesjährigen Highlights der Jugendinitiative „Zooming Culture“

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 19. Mai 2017

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at