Erster Burgenländischer Bibliotheksaward verliehen

Fünf Bibliotheken wurden im Rahmen einer im "Burgenland liest"-Jahr ins Leben gerufenen Bibliothekspreisverleihung für ihre Projekte ausgezeichnet

v.l.n.r.: Mag.a Silke Rois (LVBB), Mag.a Wiltraut Tschida (Lockenhaus), Ing. Fritz Schermanski (Lockenhaus), Andrea Karall (Kroatisch Minihof), Ingrid Hochwarter (Litzelsdorf), Helene Petz (Jennersdorf), Daniela Fidler (Wimpassing), Mag.a Claudia Priber (Kulturreferat)

Am 7. Juni lud das Kulturreferat des Landes Burgenland in Kooperation mit dem Landesverband der Bibliotheken Burgenland (LVBB) erstmals zur Verleihung eines Burgenländischen Bibliothekenawards.

Gesucht wurden Best-Practice-Beispiele aus allen Bereichen der bibliothekarischen Arbeit, einreichen konnten alle Mitgliedsbibliotheken des LVBB mit laufenden als auch innerhalb der letzten zwei Jahre abgeschlossenen Projekten. Aus elf Einreichungen wählte eine externe Fachjury die fünf besten Projekte aus, die im Rahmen der Preisverleihung in der Stadtbücherei Oberpullendorf von den jeweiligen BüchereimitarbeiterInnen dem Publikum präsentiert wurden – und auch alle Anwesenden im Publikum durften anschließend an die Projektpräsentationen noch ihre Stimme abgeben.

Schlussendlich durften sich die Bücherei Litzelsdorf für ihr Projekt "Ton ab, Buch auf – vom Hören zum Lesen … und wieder zum Hören", die Bücherei Lockenhaus für ihr Projekt "Lockenhaus liest" und die Stadtbücherei Jennersdorf für ihre "Familien-Märchen-Rätsel-Wanderung" über die drei ersten Preise im Wert von je € 1.000,-- freuen. Die Bücherei Wimpassing erhielt für ihre "Bilderbuch-Lama-Wanderung" ebenso wie die Zweisprachige Bibliothek der Jungen Initiative Kroatisch Minihof für ihr "Mehrsprachiges Projekt" je ein Buchpaket und einen Preis im Wert von € 250,-- .