29. HaydnFestival „HaydnLandTage“

Vom 24. August bis 3. September 2017 prägt das Motto „Haydn & Paris“ das Festivalprogramm der Haydn Festspiele. Die HaydnLandTage öffnen die Tore ins HaydnLand, wo man sowohl auf zahlreiche Originalschauplätze, als auch auf neue Musikformate und reizvolle Konzertsäle trifft. Intendant Walter Reicher hat dafür wieder in gewohnter Weise ein hochqualitatives Programm erstellt und eine erlesene Künstlerriege eingeladen.

„Die Haydn Festspiele haben sich durch ihre jahrzehntelange intensive Arbeit als das international anerkannte Kompetenzzentrum für Joseph Haydn etabliert. Das renommierte Festival ist sowohl ein Publikumsmagnet, als auch ein wichtiger Impulsgeber für Tourismus und Wirtschaft. Mit dem diesjährigen Thema „Haydn & Paris“ wird nicht nur der geographische Zyklus der Festspiele weiter fortgesetzt, es wird auch das Tor zum HaydnLand geöffnet und schwerpunktmäßig Originalspielstätten im gesamten nördlichen Burgenland, in Wien und auch im Schloss Eszterháza im ungarischen Fertöd bespielt. In der 29. Saison des Festivals bietet Intendant Walter Reicher mit der Konzeptionierung des neuen Programmes ein abermals qualitativ hochkarätiges Musikerlebnis, das der Haydn-Pflege mehr als gerecht wird. Haydnliebhaber und Klassikfans dürfen sich auf eine musikalische Entdeckungsreise bei den HaydnLandTagen freuen, die das Schaffen und die Musik des ‚Genius loci‘ noch erlebbarer macht“, betonte Kulturlandesrat Helmut Bieler, Vorsitzender des Direktoriums der Haydn Festspiele Burgenland, im Rahmen der Programmpräsentation in der Französischen Botschaft in Wien.

Waren die letzten 28 Jahre vom Schloss Esterházy geprägt, bespielen die Haydn Festspiele Burgenland von nun an das gesamte HaydnLand. Joseph Haydn verbrachte den größten Teil seines Lebens in seiner Heimat, deren Herz der Neusiedler See ist. Abgesehen von seinen Englandreisen, wirkte der Komponist die meiste Zeit seines Lebens im Umkreis von 50 Kilometern um den See. Intendant Walter Reicher hat Interpreten, Programme und Spielstätten penibel aufeinander abgestimmt und setzt gekonnt jeden Spielort mit Joseph Haydns Leben in Verbindung. Die Festivalkonzerte verteilen sich 2017 auf 14 unterschiedliche Spielstätten im gesamten HaydnLand. Haydn Experten aus der ganzen Welt – internationale Orchester, namhafte Dirigenten, renommierte Kammerensembles und große Solisten – bespielen das HaydnLand. Dabei wird wieder auf die bewährte Mischung aus Künstlern und Orchestern, die das Festival bereits kennen, und neue Ensembles und Solisten gesetzt, die alle die Liebe zu Joseph Haydns Musik verbindet. Die Förderung und Pflege des bedeutenden Kulturgutes des Landes ist für die Familie Esterházy seit jeher von großer Bedeutung, wie Prinz Paul-Anton Esterházy de Galantha, designiertes Familienoberhaupt der Familie Esterházy betonte: „Besonders der zeitgenössische Umgang mit Haydns Kompositionen gehört heute zum Kern des Esterházy’schen Erbes. Haydn prägte die Region über die derzeitigen Grenzen hinaus und so ist es eine begrüßenswerte Innovation, die Aufführung in das „Haydn-Land“ hinaus zu tragen. Es ist eine große Freude, die Schirmherrschaft über diese neuen burgenländischen Haydn-Festspiele übernehmen zu dürfen.“

Das Festival startet am 24. August mit Enrique Mazzola und seinem französischen „Orchestre National d’ile de France“ mit der Aufführung von Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wo 1808 zu Ehren des großen Meisters dieses Werk aufgeführt worden ist. Am folgenden Abend spielt Mischa Maisky ein Cello Solo für Haydn an dessen letzter Ruhestätte in der Bergkirche. Am 26. August gibt das Pacific Quartet Vienna eine Matinee in Rohrau, dem Geburtsort Joseph Haydns. Am Abend des gleichen Tages gastiert das Kammerorchester Basel mit dem Geigenstar Renaud Capuçon im Liszt-Konzerthaus Raiding. Am Sonntag, den 27. August, serviert Paul McCreesh mit dem Wiener KammerOrchester Gustostückerl in Form einer Symphonischen Matinee im Schloss Kittsee, wo Haydn selbst für Kaiserin Maria Theresia musizierte. Am Abend laden die Haydn Festspiele mit „Haydn on the Beach“ zu einem Konzert bei freiem Eintritt in die Mole West in Neusiedl am See.

Der 28. und 29. August stehen ganz im Zeichen des internationalen musikwissenschaftlichen Symposiums in Haydns ehemaligem Wohnhaus in Eisenstadt. Zentrales Thema des Symposiums in diesem Jahr: „Haydn & Die Schöpfung“. Passend zum Motto der diesjährigen HaydnLandTage wird Valerie Sajdik am 29. August mit ihrem Programm „Paris, je t’aime“ im Kultur- & Kongresszentrum Eisenstadt mit den schönsten französischen Chansons die Herzen höher schlagen lassen. Am Mittwoch, den 30. August, verlässt der Magical Haydn Train den Bahnhof in Neusiedl am See um seine Fahrgäste auf eine musikalisch-kulinarische Reise durch das HaydnLand zu entführen. Den Abschluss dieser Reise setzt die Hamburger Ratsmusik im Schloss Eszterháza im ungarischen Fertöd, wo Haydn mehr als zwanzig Sommer verbrachte. Die drei Orgeln in Eisenstädter Kirchen, für die Haydn komponierte, werden von Iveta Apkalna im Rahmen einer Orgelwanderung erklingen. Natürlich ist auch Festivalmitbegründer Adam Fischer mit von der Partie und wird mit seinem Danish Chamber Orchestra am 1. September in der Basilika Frauenkirchen Haydns „Harmoniemesse“ interpretieren. „Den Reichtum und die Vielfalt von Haydns Werken unserem Publikum zu erschließen, mit diesem Ziel freue ich mich auch dieses Jahr auf meine Konzerte bei den Haydn Festspielen – erstmals mit meinem Danish Chamber Orchestra. Den neuen Austragungsorten Rechnung tragend, liegt der Schwerpunkt diesmal auf Haydns sakraler Musik mit einer Aufführung der Harmoniemesse in der Basilika in Frauenkirchen“, so Maestro Adam Fischer.

Am darauf folgenden Tag erklingt unter der Leitung von Erwin Ortner abermals in der Basilika Frauenkirchen der Soundtrack des HaydnLandes in Form von Joseph Haydns Oratorium „Die Jahreszeiten“. Das Abschlusskonzert liegt in gewohnter Manier in den Händen von Adam Fischer, wenn er im Liszt-Konzerthaus Raiding sein Danish Chamber Orchestra und Jasminka Stanèul leitet. Dazu Dr. Walter Reicher, Intendant Haydn Festspiele Eisenstadt: „Die Neuausrichtung des Festivals bietet dem Besucher eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Spielstätten, die genau auf die jeweiligen Programme und Künstler abgestimmt sind. Beinahe jede Spielstätte steht in direktem Bezug zu Joseph Haydns Leben und Wirken. Es ist wunderbar, dass Adam Fischer als Festivalmitbegründer und Fixstarter, das HaydnLand mit uns erkundet. Ich freue mich, mich gemeinsam mit den Künstlern und unserem Publikum auf diese musikalische Reise zu begeben.“ Um den Besuchern den Schritt hinaus ins HaydnLand zu erleichtern, wird, mit unserem Mobilitätspartner Elite Tours, von Eisenstadt und Wien ein Bus Shuttle Service zu den unterschiedlichen Spielstätten angeboten. Details und Infos zu den diesjährigen Internationalen Haydntagen gibt es im Internet unter www.hydnfestival.at

Pressefotos zum Download: HaydnLandTage 1, 2

Bildtext (v.l.n.r.):  Prinz Paul-Anton Esterházy de Galantha, designiertes Familienoberhaupt der Familie Esterházy, Pascal Teixeira da Silva, Botschafter der Republik Frankreich, Kulturlandesrat Helmut Bieler, Maestro Adam Fischer, Gründungsmitglied Haydn Festspiele Burgenland, und Dr. Walter Reicher, Intendant Haydn Festspiele Eisenstadt, präsentierten in der Französischen Botschaft in Wien die Highlights der 29. HaydnFestival „HaydnLandTage“ 2017

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 06. April 2017

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at