Wissenswertes zu den COVID-19-Impfstoffen

Info-Hotline

Welche unterschiedlichen Impfstoff-Typen werden angewendet?
Angewendet werden Impfstoffe, die eine Zulassung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) haben. Stand 7. Jänner 2021 sind die Impfstoffe von BioNtech/Pfizer und Moderna in der Europäischen Union zugelassen. Bei diesen handelt es sich um sogenannte mRNA-Impfstoffe.
Ab Phase 2 sollen laut Gesundheitsministerium auch Vektorimpfstoffe wie jener von AstraZeneca, sobald sie zugelassen sind, zum Einsatz kommen.

Alle Impfstoffkandidaten basieren auf dem Grundprinzip, unserem Immunsystem Teile (Antigene) des neuartigen Coronavirus zu präsentieren, so dass der Körper eine Immunität gegenüber dem Erreger aufbauen kann. Die unterschiedlichen Kandidaten nutzen verschiedene Ansätze. Dabei gibt es drei Hauptentwicklungslinien: mRNA-Impfstoffe, Vektorimpfstoffe oder Totimpfstoffe.

Was sind mRNA-Impfstoffe?
Diese Impfstoffe enthalten Teile der Erbinformation des Virus in Form von RNA, die den Bauplan für ein oder mehrere Virusproteine bereitstellen. Nach der Impfung wird die RNA von einigen wenigen menschlichen Körperzellen aufgenommen.

Die Körperzellen nutzen die RNA als Vorlage, um das oder die Virusproteine selbst zu produzieren. Da aber nur ein Bestandteil des Virus gebildet wird, ist ausgeschlossen, dass auf diesem Weg komplette vermehrungsfähige Viren entstehen können. Die neu gebildeten, ungefährlichen Virusproteine werden als Antigene bezeichnet, denn sie aktivieren das Immunsystem und erzeugen so die schützende Immunantwort.

Was sind Vektorimpfstoffe?
Vektorimpfstoffe bestehen aus für den Menschen harmlosen Viren, den sogenannten Vektoren. Die Vektoren sind im Menschen nicht oder nur sehr begrenz vermehrungsfähig. Damit das menschliche Immunsystem die Abwehr gegen den Krankheitserreger aufbauen kann, muss er mit Molekülen (Antigenen) des Krankheitserregers in Kontakt kommen. Dies kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden.
Der Vektor enthält die Information zum Aufbau von einem oder mehreren Protein-Molekülen aus dem Spikeprotein (Antigenen) des Corona Virus. Diese Information wird dann in der menschlichen Zelle abgelesen, das Antigen des Krankheitserregers hergestellt und dem Immunsystem präsentiert. Das Immunsystem reagiert mit Antikörpern (Abwehrzellen). Damit wird die beim Impfen erwünschte Immunantwort ausgelöst.
Bei diesen Veränderungen des Vektors wird darauf geachtet, dass seine Unbedenklichkeit für Mensch und Umwelt erhalten bleibt. Ein Beispiel für Vektorimpfstoffe ist der Impfstoff „Ervebo“ gegen Ebola.
Den Vergleich zwischen mRNA und Vektor kann man sich so vorstellen: beim mRNA-Impfstoff kommt die Information zum Aufbau der Abwehr mit einem Brief, in dem diese Botschaft enthalten ist, beim Vektorimpfstoff kommt die Information zum Aufbau der Abwehr in einem Brief, der vom Briefträger transportiert wird.

Bewirkt der mRNA-Impfstoff eine Genmanipulation am Menschen?
Nein. Der mRNA-Impfstoff bewirkt keine Genmanipulation am Menschen.

Nach heutigem Wissensstand ist es ausgeschlossen, dass die Gefahr der Integration von RNA-Impfstoffen in das Genom menschlicher Körperzellen besteht.

Welchen Impfstoff werde ich bekommen?
Dies hängt davon ab, in welcher Phase Sie geimpft werden, was wiederum davon abhängt, welcher Priorisierungsgruppe Sie angehören. Während in der ersten Phase in Alten-/Pflegeheimen, beim Gesundheitspersonal und bei den Risikogruppen nur der mRNA-Impfstoff zur Verfügung steht, kommt ab der Phase 2 der Vektorimpfstoff hinzu. Beide Impfstofftypen sind aber wirksam, sonst würden sie nicht zugelassen werden.

Die Antworten beruhen auf dem Kenntnisstand Die Antworten beruhen auf dem Kenntnisstand vom 7. Jänner 2021