FAQs zur COVID-19-Impfung

Allgemeines:

Warum sollte ich mich impfen lassen?
Seit Jahrzehnten können durch Impfungen viele tödliche Krankheiten verhindert und gesundheitliche Schäden vermieden werden. Auch eine Impfung gegen COVID-19 trägt zum eigenen Schutz und zur Eindämmung der Pandemie bei.

Ist die Impfung freiwillig?
Es gibt keine Impfpflicht. Die Impfung ist freiwillig.

Was kostet mich die Impfung?
Die Impfung gegen COVID-19 ist gratis.

Kann ich nach der Impfung auf die derzeit üblichen Schutzmaßnahmen und auf die Maske verzichten?
Nein! Derzeit sind die Informationen darüber, wie stark der Impfstoff die Übertragung in der Allgemeinbevölkerung reduzieren kann und wie lange der Schutz anhält, begrenzt. Daher sollten Sie auf jeden Fall auch weiterhin die Schutzmaßnahmen (tragen von Mund-Nasen-Schutz, Abstand halten, Hände waschen) einhalten.

Wer, wann und wo?

Ab wann kann ich mich impfen lassen?
Das hängt davon ab, welcher Personengruppe Sie angehören. Derzeit werden aufgrund des erhöhten Ansteckungsrisikos vorrangig BewohnerInnen und Personal von Altenwohn- und Pflegeheimen – wo immer wieder Fallhäufungen auftreten – sowie das Personal der COVID-Stationen geimpft. Danach kommen ältere Personen (zunächst die Altersgruppe ab 80 Jahren) dran. 

Bitte bedenken Sie allerdings: Ab wann generell eine Impfmöglichkeit für Personen außerhalb von Pflegeeinrichtungen und COVID-Stationen bestehen wird, hängt aber von der Menge der vom Bund zur Verfügung gestellten Impfstoffdosen ab.

Wo kann ich mich impfen lassen?
In der Phase 1 des Burgenländischen Impfplans (Pflegeheime und Spitäler) werden die Impfungen vorrangig direkt vor Ort durchgeführt. Erst danach werden die Impfungen zu einem großen Teil in den Burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ) sowie in den Praxen von niedergelassenen Ärzten erfolgen.

Bitte bedenken Sie allerdings: Ab wann eine Impfmöglichkeit für Personen außerhalb von Pflegeeinrichtungen und COVID-Stationen bestehen wird, hängt von der Menge der vom Bund zur Verfügung gestellten Impfstoffdosen ab.

Für eine COVID-19-Schutzimpfung registrieren können Sie sich über das elektronische Vormerksystem auf der Internetseite www.burgenland.at/coronavirus, wo Sie Ihre Impfanfrage sowie etwaige Risikoerkrankungen angeben können. 

Wo kann ich mich zur Impfung anmelden?
Für eine COVID-19-Schutzimpfung registrieren können Sie sich über das elektronische Vormerksystem auf der Internetseite www.burgenland.at/coronavirus, wo Sie Ihre Impfanfrage sowie etwaige Risikoerkrankungen angeben können und entsprechend gereiht werden. Sie werden dann per E-Mail informiert, sobald genügend geeigneter Impfstoff für Ihre Personen-/Berufsgruppe zur Verfügung steht.

Bitte bedenken Sie allerdings: Ab wann eine Impfmöglichkeit für Personen außerhalb von Pflegeeinrichtungen und COVID-Stationen bestehen wird, hängt von der Menge der vom Bund zur Verfügung gestellten Impfstoffdosen ab.

Ich habe kein Internet. Wie kann ich mich trotzdem für eine Schutzimpfung vormerken?
Auf der Internetseite www.burgenland.at/coronavirus wird es möglich sein, online auch Vormerkungen für andere Personen, etwa Familienmitglieder, durchzuführen. Bitten Sie also am besten eine Vertrauensperson oder ein Familienmitglied, dem Sie Ihre persönlichen Daten anvertrauen können, Sie über die Internetseite www.burgenland.at/coronavirus vorzumerken. Die Angabe der Sozialversicherungsnummer und der Handynummer sind dabei wichtig. Wenn Sie kein Handy haben, können Sie auch Ihre Vertrauensperson bitten, ihre Handynummer anzugeben. Denn eine Handynummer kann auch für mehrere Anmeldungen als Vertrauenskontakt angegeben werden.

Für Personen, die keine Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen haben, wird es auch in den Gemeindeämtern Ansprechpersonen geben, die ihnen bei der Registrierung im elektronischen Vormerksystem behilflich sein können.

Werde ich automatisch für die COVID-19-Schutzimpfung registriert?
Nein. Es gibt keine automatische Registrierung. Die Registrierung/Anmeldung muss über das Vormerksystem erfolgen, das derzeit in Entwicklung ist.

Kann man sich ab 23. Jänner in den Impfstraßen impfen lassen?
Die Burgenländischen Impf- und Testzentren (kurz: BITZ) öffnen voraussichtlich mit 23. Jänner ihre Pforten. Derzeit ist dort nur ein kostenloser Antigen-Schnelltest möglich.

Derzeit befinden wir uns in Phase 1 des burgenländischen Impfplans. In dieser Phase werden aufgrund des erhöhten Ansteckungsrisikos vorrangig BewohnerInnen und Personal von Altenwohn- und Pflegeheimen – wo immer wieder Fallhäufungen auftreten – sowie das Personal der COVID-Stationen geimpft. 

Bitte bedenken Sie allerdings: Ab wann eine Impfmöglichkeit für Personen außerhalb von Pflegeeinrichtungen und COVID-Stationen bestehen wird, hängt aber von der Menge der vom Bund zur Verfügung gestellten Impfstoffdosen ab. Erst wenn ausreichend Impfstoff vorhanden ist, um auch Personen außerhalb von Pflegeeinrichtungen und COVID-Stationen zu impfen, wird auch eine Impfung in den BITZ möglich sein.

Kann ich mich auch ohne Registrierung impfen lassen?
Nein, da die vom Bund zur Verfügung stehenden Kontingente an Impfstoff sehr begrenzt sind und nach einer genau definierten Impfstrategie genau festgelegt ist, welche Personengruppe ab welchem Zeitpunkt geimpft werden kann, ist für Personen, die nicht in einer stationären Einrichtung, wie einem Altenwohn- und Pflegeheim, leben, eine Registrierung über das elektronische Vormerksystem auf der Internetseite www.burgenland.at/coronavirus unbedingt erforderlich.

Dürfen demente Personen einfach so geimpft werden?
Bei dementen Personen ist ein schriftliches Einverständnis des Erwachsenenvertreters oder Vorsorgebevollmächtigten erforderlich.

Was passiert, wenn keine Einverständniserklärung vorliegt?
Ohne Einverständnis ist eine Impfung nicht möglich. 

Wann werden Bewohner/Personal von Behinderteneinrichtungen geimpft?
In Phase 1 der COVID-19-Impfstrategie werden aufgrund des erhöhten Ansteckungsrisikos vorrangig BewohnerInnen und Personal von Altenwohn- und Pflegeheimen – wo immer wieder Cluster auftreten – sowie das Personal der COVID-Stationen geimpft. Ab wann BewohnerInnen und Personal von Behinderteneinrichtungen geimpft werden, hängt von den zur Verfügung stehenden Impfkontingenten ab.

Wann wird das Personal der mobilen Pflege geimpft?
In Phase 1 der COVId-19-Impfstrategie werden aufgrund des erhöhten Ansteckungsrisikos vorrangig BewohnerInnen und Personal von Altenwohn- und Pflegeheimen – wo immer wieder Cluster auftreten – sowie das Personal der COVID-Stationen geimpft. Danach ist je nach Impfstoffverfügbarkeit eine Impfung der älteren Bevölkerung, angefangen von Personen im Alter über 80 Jahre, vorgesehen. Das Personal der mobilen Pflege wird teilweise bereits parallel zum Personal in den Altenwohn- und Pflegeheimen geimpft. Gesamtgruppe der MitarbeiterInnen der mobilen Pflege wird geimpft, sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist.

Das Vormerksystem

Wie kann ich mich für eine COVID-19-Schutzimpfung vormerken?
Über das elektronische Vormerksystem auf der Internetseite www.burgenland.at/coronavirus können Sie sich für eine COVID-19-Schutzimpfung registrieren. Sie werden dann per E-Mail informiert, sobald genügend geeigneter Impfstoff für Ihre Alters-/Berufsgruppe zur Verfügung steht.

Bitte bedenken Sie allerdings: Ab wann eine Impfmöglichkeit für Personen außerhalb von Pflegeeinrichtungen und COVID-Stationen bestehen wird, hängt von der Menge der vom Bund zur Verfügung gestellten Impfstoffdosen ab.

Ich habe kein Internet. Wie kann ich mich trotzdem für eine Schutzimpfung vormerken?
Auf der Internetseite www.burgenland.at/coronavirus wird es möglich sein, online auch Vormerkungen für andere Personen, etwa Familienmitglieder, durchzuführen. Bitten Sie also am besten eine Vertrauensperson oder ein Familienmitglied, dem Sie Ihre persönlichen Daten anvertrauen können, Sie über die Internetseite www.burgenland.at/coronavirus vorzumerken. Die Angabe der Sozialversicherungsnummer und der Handynummer sind dabei wichtig. Wenn Sie kein Handy oder Internet haben, können Sie auch Ihre Vertrauensperson bitten, ihre Handynummer und E-Mail-Adresse anzugeben. Denn eine Handynummer oder E-Mailadresse kann auch für mehrere Anmeldungen als Vertrauenskontakt angegeben werden.

Für Personen, die keine Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen haben, wird es auch in den Gemeindeämtern Ansprechpersonen geben, die ihnen bei der Registrierung im elektronischen Vormerksystem behilflich sein können.

Ich bin RisikopatientIn. Wie kann ich das im elektronischen Vormerksystem angeben?
Wenn Sie nach Angabe Ihrer persönlichen Daten (Name, Adresse, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer) in das elektronische Vormerksystem eingestiegen sind, klicken Sie auf das Feld „RisikopatientIn“. Damit stufen Sie sich selbst als RisikopatientIn ein.

Es ist erforderlich, dass diese Einstufung durch einen burgenländischen niedergelassenen Arzt bestätigt wird. Kontaktieren Sie also bitte Ihren burgenländischen niedergelassenen Arzt, der anhand Ihrer Krankengeschichte diese Einstufung mit einem Eintrag im Vormerksystem vornehmen kann.

Mit der Bestätigung Ihrer Vormerkung erhalten Sie per E-Mail einen PIN-Code, den Sie bitte zu Ihrem Arzt mitnehmen. Damit kann der Arzt Sie im Vormerksystem identifizieren und eine Einstufung vornehmen.

Sie werden dann entsprechend Ihrer Erkrankung gereiht und per E-Mail informiert, sobald ein geeigneter Impfstoff für Ihre Risikogruppe zur Verfügung steht und Sie einen Termin in einem der Burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ) buchen können.

Ich bin bettlägerig und kann nicht einfach zu einem Impf- und Testzentrum fahren…
Wenn Sie oder Ihre Vertrauensperson nach Angabe Ihrer persönlichen Daten (Name, Adresse, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer) in das elektronische Vormerksystem eingestiegen sind, klicken Sie auf das Feld „Bettlägerig“. Damit stufen Sie sich selbst als bettlägerig ein.

Sie werden ersucht, mit Ihrem behandelnden Arzt Kontakt aufzunehmen und mit ihm die Möglichkeiten Ihrer individuellen Impfung zu klären. Ihr behandelnder burgenländischer Arzt kann Sie dabei beraten und den Kontakt zu einem Impfarzt herstellen, der die Impfung gegebenenfalls auch zu Hause vornehmen kann.

So funktioniert das Vormerksystem:

Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, damit Sie sich problemlos im elektronischen Vormerksystem für eine COVID-19-Schutzimpfung registrieren können:

  1. Gehen Sie auf die Internetseite www.burgenland.at/coronavirus und klicken Sie auf das Feld „Vormerken für die COVID-19-Schutzimpfung“ an.
  2. Wählen Sie, ob Sie sich selbst oder eine andere Person vormerken wollen:

    1. Wenn Sie sich selbst vormerken, klicken Sie auf das Feld „Ich registriere mich selbst für die COVID-19-Schutzimpfung“.
    2. Wenn Sie eine andere Person vormerken, klicken Sie auf das Feld „Ich registriere eine andere Person für die COVID-19-Schutzimpfung“.

  3. Geben Sie Ihre persönlichen Daten in die dafür vorgesehenen Felder ein.
    Hier sind die Angabe der Sozialversicherungsnummer, einer E-Mail-Adresse und einer Handynummer besonders wichtig.

    1. Wenn Sie kein Handy oder Internet haben, können Sie auch Ihre Vertrauensperson bitten, ihre Handynummer und E-Mail-Adresse anzugeben. Denn eine Handynummer oder E-Mailadresse kann auch für mehrere Anmeldungen als Vertrauenskontakt angegeben werden.
    2. Für Personen, die keine Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen haben, wird es auch in den Gemeindeämtern Ansprechpersonen geben, die ihnen bei der Registrierung im elektronischen Vormerksystem behilflich sein können.

  4. Wenn Sie das Feld „Registrierung starten“ gedrückt haben, erhalten Sie einen sechsstelligen PIN-Code per SMS auf Ihr Handy.
    Geben Sie diesen PIN-Code ein und klicken Sie auf das Feld „Mobilnummer verifizieren“.
    Damit bestätigen Sie die Richtigkeit Ihrer Handynummer.
  5. Sie erhalten eine E-Mail mit Ihrem persönlichen Vormerk-Link.
    Klicken Sie in der E-Mail auf das Feld „Zum Vormerksystem“.
    Damit kommen Sie zum Covid-19 Impf-Vormerksystem.
  6. Hier können Sie nun auswählen, ob Sie RisikopatientIn oder bettlägerig sind, aber auch Ihre Berufs- bzw. Personengruppe wählen.

    1. Wenn Sie sich als RisikopatientIn einstufen, werden Sie aufgefordert, Ihren behandelnden burgenländischen Arzt zu kontaktieren. Dieser nimmt dann anhand Ihrer Krankengeschichte eine Einstufung vor und trägt diese ins Vormerksystem ein.
    2. Wenn Sie sich bzw. eine andere Person als bettlägerig einstufen, werden Sie aufgefordert, den behandelnden burgenländischen Arzt zu kontaktieren und mit ihm eine Möglichkeit der individuellen Impfung abzuklären.
    3. Wenn Sie einer sonstigen Personengruppe angehören, klicken Sie zum Öffnen des Drop-Down-Menüs auf den Pfeil auf rechten Seite des Feldes „Berufs-/Personengruppe“ und wählen Sie eine Personengruppe, z.B. „Personal im Gesundheitsbereich/ mit besonders hohem Expositionsrisiko“, „Angehörige von Schwangeren“, „Personen im Einzelhandel“ oder auch „Allgemein/ Personen über 16 Jahre“.

  7. Bestätigen Sie die Richtigkeit Ihrer Angaben und klicken Sie auf das Feld „In Warteliste eintragen“.
  8. Sie erhalten nun eine E-Mail mit Ihrer Vormerkbestätigung.
    ACHTUNG: Personen, die sich oder eine andere Person als RisikopatientIn oder bettlägerig eingestuft haben, erhalten in dieser Bestätigungs-E-Mail einen PIN-Code, den sie bitte bei Kontaktaufnahme zu ihrem Arzt mitnehmen. Damit kann der Arzt Sie im Vormerksystem identifizieren.

FERTIG!

Sie werden per E-Mail informiert, sobald ein geeigneter Impfstoff für Ihre Personengruppe zur Verfügung steht.