Zuhause beraten, pflegen & begleiten

Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos: Professionelles Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche durch MOKI-Burgenland

MOKI, die „Mobile Kinderkrankenpflege Burgenland“, bietet Beratung, Pflege und Begleitung in gewohnter, geborgener und familiärer Atmosphäre für Kinder und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren an. Die Familie, mit ihrem gesunden oder kranken Kind, steht mit ihren individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt der Beratung durch das Dipl. Kinderkrankenpflegepersonal. Das Land fördert jene Familien, die diese mobile Kinderhauskrankenpflege in Anspruch nehmen, indem ein Großteil der Kosten für die Familien übernommen wird. „Diese Kooperation zwischen dem Land Burgenland und dem Verein MOKI Burgenland gibt es seit dem Jahr 2004. Ungefähr 90% der Kosten trägt das Land. Heuer wurden neue Förderrichtlinien ausgearbeitet und dem Verein ab September eine Anpassung der Tagsätze gewährt, denn der Verein leistet einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit aller Burgenländerinnen und Burgenländern. Dem Verein MOKI Burgenland wird vom Land auch ein Dienstposten im Ausmaß von 30 Wochenstunden gefördert – zum Zweck der Wahrnehmung von organisatorischen Aufgaben, wie etwa Pflegemanagement, Pflegevermittlung, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Vernetzungstätigkeit“, betonte Gesundheits- und Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos in einem gemeinsamen Pressegespräch mit Doris Spalek, MBA, DKKS, Geschäftsführende Landesvorsitzende und Obfrau von MOKI Burgenland.

So finanziert das Land für jedes Kind im Burgenland, dass Kinderhauskrankenpflege benötigt, einen kostenlosen Erstbesuch und zwei Unterstützungsbesuche im Jahr. Ferner übernimmt das Land 32,40 (seit 1.9.2015 – davor 31,6 EUR) Euro pro Pflegestunde für die Familien. Somit bleibt den Eltern ein Selbstbehalt von werktags 10 Euro pro Pflegestunde, von 52,40 Euro pro Pflegestunde an Sonn- und Feiertagen und 31,20 Euro pro Nachtstunde sowie das amtliche Kilometergeld für die Anreise der Kinderkrankenschwestern. Das Betreuungsangebot von MOKI Burgenland umfasst die Neugeborenenpflege und Unterstützung der Eltern in der ersten Zeit – Stichwort Still- und Ernährungsberatung etc., die Frühgeborenenbetreuung hinsichtlich Gewichtskontrollen und medizinischer Hauskrankenpflege, die Chirurgische Nachbetreuung durch Verbandswechsel, Sondenernährung etc., die Unterstützung bei der Pflege von Kindern mit Behinderung, die Betreuung chronisch kranker und schwer kranker Kinder durch Entlastungspflege, medizinische Hauskrankenpflege und Palliative Care Pädiatrie sowie die Psychosoziale Elternberatung.

Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos dazu: „Familien mit schwer kranken oder chronisch kranken Kindern, werden vom Land Burgenland besonders unterstützt. Es wurde das Projekt Entlastungspflege geschaffen, das es speziell diesen Familien ermöglichen soll, durch MOKI Burgenland betreut und begleitet zu werden. Die Kosten dafür werden zur Gänze vom Land getragen. In diesem Fall erwachsen den Eltern keine Kosten.“ Die Förderung des Landes für die mobile Kinderhauskrankenpflege (inkl. Entlastungspflege) betrug im Jahr 2014 insgesamt 211.697,04 Euro (2013 bis 2015 insgesamt 569.223,56 Euro). Die Förderung des Landes für die Finanzierung der Fixkosten des Vereines betrug von 2013 bis 2015 140.646,63 Euro. Seit 2001 ist MOKI als gemeinnütziger Verein für „Mobile Kinderkrankenpflege“, im Burgenland tätig. Die Anzahl der betreuten Kinder ist von damals 4 auf 207 im Jahr 2014 angewachsen – Tendenz steigend. Um den wachsenden Betreuungsanfragen nachkommen zu können ist MOKI Burgenland bemüht, ihr Team von derzeit 15 Dipl. Kinderkrankenpflegekräften aufzustocken. Nähere Informationen und Details dazu: Verein MOKI Burgenland – Mobile Kinderkrankenpflege, Tel.: 0699 / 166 777 70, bzw. unter der E-Mail-Adresse office@bgld.moki.at oder via Internet unter www.moki.at.

Pressefoto zum Downloaden: MOKI Burgenland

Bildtext: Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos und mit Doris Spalek, MBA, DKKS, Geschäftsführende Landesvorsitzende und Obfrau von MOKI Burgenland, einem gemeinnützigen Verein, der Beratung, Pflege und Begleitung in gewohnter, geborgener und familiärer Atmosphäre für Kinder und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren anbietet

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 03. Dezember 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
E-Mail: post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at