Wirtschaftlich-touristischer Gedankenaustausch nach burgenländischem Vorbild

Zusammentreffen von Landeshauptmann Hans Niessl mit Bürgermeister Dariusz Skrobol in Pszczyna

Bereits kurz nach ihrer Ankunft in Polen trafen Landeshauptmann Hans Niessl, Landtagspräsident Christian Illedits, Wirtschaftskammerpräsident Honorarkonsul Ing. Peter Nemeth und die weiteren Teilnehmer der burgenländischen Wirtschafts- und Tourismusdelegation bei einem Aufenthalt in Pszczyna, zu Deutsch Pless, einer Stadt im Süden Polens in der Woiwodschaft Schlesien, mit Bürgermeister Dariusz Skrobol, Kazimierz Karolczak, Vizemarschall von Schlesien, und dem stellvertretenden Wojewoden Jan Chrzaszcz im Rathaus zusammen. Im Mittelpunkt des regen wirtschaftlichen Gedankenaustausches standen die äußerst positive Entwicklung im burgenländischen Tourismus und die damit verbundene Erfolgsgeschichte der burgenländischen Thermenstandorte. Die 50.000 Einwohner zählende Stadt Pszczyna mit einem Einzugsgebiet von 10 Millionen Menschen, der Nähe zu drei Flughäfen und wichtigen Straßenverbindungen setzt unter dem Motto „Tradition mit Modernität verbinden“ ganz auf den Tourismus und auf Projekte nach burgenländischem Vorbild.

Am Abend führte Niessl dann Gespräche mit hochrangigen polnischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. „Persönliche Beziehungen sind die Basis für eine gute Zusammenarbeit. Die bisherigen freundschaftlichen Kontakte und erfolgreichen wirtschaftlichen Kooperationen sind ein Beleg für eine gute Partnerschaft. Durch unseren Besuch hoffen wir, dass wir diese Kooperation weiter vertiefen, weiter ausbauen und nachhaltig gestalten können. Daher bauen wir heute bereits ein breites Fundament einer gelebten Partnerschaft und somit einer erfolgreichen Zukunft unserer beiden Länder“, betonte Landeshauptmann Hans Niessl.

Polen zählt seit Jahren zu den wachstumsstärksten EU-Mitgliedsstaaten. Das polnische reale BIP ist 2015 durchschnittlich um 3,6 % gewachsen. 2017 soll sich das Wachstum ebenfalls in dieser Höhe bewegen. Eine Prognose der EU-Kommission zeigt, dass sich die polnische Wirtschaft 2016/17 stärker als die der direkten Nachbarn entwickeln wird. Die polnische Binnennachfrage, sowie die Konsumausgaben sollen sich 2016/17 ebenfalls bei etwa 3,8 % bewegen und wären damit fast doppelt so hoch, wie im EU-Durschnitt. Die realen Löhne sollen 2016 um 3 % und 2017 um 2,5 % steigen und wären damit fast dreimal so hoch wie im EU-Durchschnitt.

Niessl dazu: „Auch die wirtschaftliche Entwicklung des Burgenlandes ist beachtlich. Das Burgenland zählt in den letzten Jahren mit dem höchsten Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum, mit Rekordzahlen im Tourismus und seiner Vorreiterrolle im Natur- und Umweltschutz zu den wachstumsstärksten Regionen Österreichs. Gestalten wir deshalb gemeinsam die Zukunft unserer beider Länder, denn eine verstärkte Zusammenarbeit wäre für beide Länder eine Win-Win-Situation!“

Bildtext (v.l.n.r.): Landtagspräsident Christian Illedits, Bürgermeister Dariusz Skrobol, Landeshauptmann Hans Niessl, Kazimierz Karolczak und Jan Chrzaszcz bei ihrem Zusammentreffen im Rathaus in Pszczyna

Bildtext 1 (v.l.n.r.): Bürgermeister Dariusz Skrobol, Landtagspräsident Christian Illedits und Landeshauptmann Hans Niessl bei ihrem Zusammentreffen im Rathaus in Pszczyna

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

 

 

Fercsak Hermann, 05. Oktober 2016
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at