Winterdienst startet – Landesstraßenverwaltung für kalte Jahreszeit gerüstet

Landesrat Helmut Bieler: „Der Winterdienst ist das Aushängeschild der Burgenländischen Landesstraßenverwaltung“ *** Am 15. November fällt der offizielle Startschuss für den Winterdienst der Burgenländischen Landesstraßenverwaltung. Die Schulungen der Mitarbeiter sind abgeschlossen, die Salzlager sind gefüllt, die Splittlager werden derzeit gefüllt. 9.000 Tonnen Salz sind, und ebenso viel Streusplitt wird eingelagert, entlang der Straßen werden rund 20.000 Schneewände und 60.000 Schneestangen aufgestellt, die Schulungen der Bediensteten sind abgeschlossen. Die 77 Winterdienstfahrzeuge sind gewartet und einsatzbereit.

Die 240 Winterdienstfahrer haben ihre jährlichen Fahrtrainings- und Einsatzkurse absolviert und sind in 15 Straßenmeistereien auf rund 3.700 Fahrstreifenkilometer im Einsatz. „Die Verkehrsteilnehmer können sich auch im kommenden Winter auf die perfekte Vorbereitung und die professionelle Arbeit des burgenländischen Winterdienstes verlassen. Die Winterdienstmitarbeiter trotzen auf rund 3.700 Fahrstreifenkilometern schwierigsten Verhältnissen, dementsprechend intensiv werden sie geschult. Schnee, Verwehungen, Eisglätte -  die Verkehrssicherheit und der Verkehrsfluss müssen unter allen Umständen aufrechterhalten werden, das setzt Wissen und Erfahrung voraus. Unser Qualitätsanspruch an unsere Arbeit ist sehr hoch. Genau darum ist der Winterdienst das Aushängeschild der Burgenländischen Landesstraßenverwaltung“ erklärte Straßenbaureferent Landesrat Helmut Bieler am 30. Oktober 2015 bei einem Pressegespräch in der Straßenmeisterei in Markt Allhau, wo die Logistik mit einem hochmodernen 400 t fassenden Salzsilo neu ausgestattet wurde.

Möglichst Umweltschonende Techniken kommen zum Einsatz
Damit das Straßennetz frei und sicher bleibt, setzt die Landesstraßenverwaltung bewährte und innovative Techniken für eine optimale Streckenverfügbarkeit ein. In der burgenländischen Straßenverwaltung werden, wo technisch sinnvoll, „Feuchtsalz-Streugeräte“ verwendet. „Dabei wird das Streusalz mit einer Sole, einer Salz-Wasser Lösung, im Verhältnis 70 % Salz und 30 % Sole – FS 30, befeuchtet. Der Vorteil: „Das ist nicht nur umweltschonender, sondern auch wirtschaftlicher“, sagte Bieler. So sind die „Verweh-Verluste“ um bis zu 70 Prozent geringer, der Tauvorgang setzt schneller ein und ist auch noch bei Temperaturen von 10 Grad Minus gewährleistet. „Vor allem profitiert davon die Umwelt, weil der weit größte Teil des Streusalzes tatsächlich auf der Straße und nicht in den angrenzenden Grünräumen landet“, so der Straßenbaulandesrat. Auf manchen Straßenabschnitten mit extrem geringe Verkehrsbelastung, Gefälle- oder Steigungsstrecken muss weiterhin Streusplitt verwendet werden, da die Salzstreuung, um ihre optimale Wirksamkeit zu entfalten, eine gewisse Verkehrsbelastung braucht.

Großes Lob an Mitarbeiter
„Der Einsatz, der den 240 Fahrern im Winterdienst abverlangt wird, ist enorm“, verwies Bieler auf die hohen physischen und auch psychischen Anforderungen an den Einzelnen. Deshalb werden jährlich intensiv Winterdienstschulungen durchgeführt. „Der Winterdienst ist aufreibend und zerrt an den Nerven, aber die Kollegen starten gut vorbereitet in die Wintersaison und werden auch heuer wieder nach besten Kräften dafür sorgen, das Straßennetz von Eis und Schnee frei zu halten.“

Auch die Verkehrsteilnehmer sind gefordert
Die notwendige Winterausrüstung und ein angepasstes Fahrverhalten, wie Tempo verringern, Abstand erhöhen, vorausschauendes Fahren oder Vermeidung nicht notwendiger Fahrten bei winterlichen Fahrbedingungen sollten für jeden Verkehrsteilnehmer selbstverständlich sein. Hierzu ist zu bemerken, dass der Straßenerhalter nicht dazu verpflichtet ist, den Verkehrsteilnehmern immer schwarze oder nasse Straßen zur Verfügung zu stellen, sondern dass die Autofahrer auch mit Schneefahrbahnen rechnen müssen. Zur Erinnerung: Seit 1. November gilt die Winterreifenpflicht.

Pressefoto zum Downloaden: Start Winterdienst

Bildtext: Für Landesrat Helmut Bieler, Baudirektor DI Wolfgang Heckenast, WHR-Dipl.-Ing. Dr. Alexander Rüdiger Knaak, Leiter Betriebliche und Bauliche Erhaltung (BBE), und Dipl.-Ing. (FH) Markus Tuma, Leiter Bau- und Betriebsdienstleistungszentrum Süd (BBS), ist die Landesstraßenverwaltung für die kalte Jahreszeit optimal gerüstet

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 30. Oktober 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at