Wachstums- und zukunftsorientiert

„Beschäftigungsgipfel Süd“ als Grundlage für die Bewältigung der Herausforderungen am Arbeitsmarkt

Das Burgenland am Arbeitsmarkt weiter voranzubringen und noch mehr Menschen in Beschäftigung zu bekommen – das war das zentrale Thema des „Beschäftigungsgipfels Süd“, der am 02. Juni 2016 in Bad Tatzmannsdorf abgehalten wurde. „Politische Verantwortliche, Institutionen, Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter, wie auch wichtige Player aus der Realwirtschaft von mittel- und südburgenländischen Leitbetrieben sind zusammengekommen, um über die aktuelle Situation konstruktiv zu diskutieren, denn der burgenländische Arbeitsmarkt entwickelt sich zwar sehr gut, steht aber dennoch vor großen Herausforderungen. Auf der einen Seite verzeichnet das Burgenland nämlich Rekordbeschäftigung, auf der anderen Seite wächst aber auch die Arbeitslosigkeit. Wir müssen deshalb dafür sorgen, dass noch mehr BurgenländerInnen in ihrer Heimat Arbeitsplätze finden und in Beschäftigung kommen“, so der Initiator dieser Veranstaltung, Arbeitsmarktlandesrat Mag. Norbert Darabos, der bereits am vergangenen Montag für den Landesnorden einen dementsprechenden Beschäftigungsgipfel abgehalten hatte.

Um das Ziel von mehr Beschäftigung und weniger Arbeitslosigkeit zu erreichen, setzt das Land Burgenland - mit Blickrichtung Arbeitsmarkt 50+ und Jugendbeschäftigung - zahlreiche Aktivitäten und übernimmt beispielsweise als größter Lehrlingsausbildner des Landes die Rolle des Arbeitgebers und die Rolle des Geldgebers für Projekte und Programme, mit denen Qualifizierungsmaßnahmen für arbeitsmarktferne, aber auch sozial benachteiligte Menschen geschaffen werden. Insgesamt wird seitens des Landes sehr viel Geld für Maßnahmen am Arbeitsmarkt in die Hand genommen. Im Europäischen Sozialfonds stehen beispielsweise 24 Millionen Euro, im Additionalitätsprogramm 18 Millionen Euro und in der Arbeitnehmerförderung weitere 3 Millionen Euro zur Verfügung.

„Grundsätzlich geht es uns darum, die bestmögliche Kooperation mit der burgenländischen Wirtschaft zu suchen, damit die Burgenländerinnen und Burgenländer adäquate Beschäftigungsmöglichkeiten vorfinden. Für die burgenländischen Frauen steht dabei - unter der Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedingungen - die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ein Höchstmaß an Qualifikation im Vordergrund“, so Frauenlandesrätin Verena Dunst. Darabos dazu: „Insgesamt gesehen ist es zur Sicherung bestehender und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze für BurgenländerInnen notwendig, nach dem Motto gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort eine Anpassung und Neuverhandlung der EU-Entsenderichtlinie vorzunehmen, eine Änderung bei der Freizügigkeit am Arbeitsmarkt zu erwirken, die Finanzpolizei aufzustocken, eine SOKO Bau einzuführen und Zutrittskontrollen auf Baustellen mit einem Umsatzvolumen von mehr als 1 Million Euro zu ermöglichen.“

Pressefoto zum Download: Beschäftigungsgipfel Süd 1, 2, 3

Bildtext: Arbeitsmarktlandesrat Mag. Norbert Darabos und Frauenlandesrätin Verena Dunst zeigten beim „Beschäftigungsgipfel Süd“ zuversichtlich, mit entsprechenden Maßnahmen und Initiativen die Herausforderungen im Beschäftigungsbereich in Zukunft erfolgreich zu bewältigen

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 02. Juni 2016
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at