Vielfalt zahlt sich aus

Landeshauptmann Niessl eröffnet 44. Inform in Oberwart

Eröffnung Inform 2014

Die „Inform“ in Oberwart, Burgenlands größte Familienmesse, die 2014 von 27. bis 31. August bereits zum 44. Mal stattfindet, wurde am 28. August von Landeshauptmann Hans Niessl, Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Franz Steindl und Bürgermeister Georg Rosner feierlich eröffnet. Bei der Messe setzt man einmal mehr auf Vielfalt, um wirklich der ganzen Familie etwas zu bieten. Den Messestall mit Tiervorführungen wird es 2014 genauso wieder geben, wie Angebote rund ums Bauen, Energiesparen und Energiegewinnen, Jagen, in den Bereichen Landwirtschaft oder der Gesundheit. Fest und Park sind bereits seit 22. bis einschließlich 31. August geöffnet und warten mit genauso vielfältigem Unterhaltungsprogramm auf. „Die Inform ist eine wichtige Veranstaltung für Oberwart und für die gesamte Region. An die 300 Aussteller sind ein starkes Zeichen für ein starkes Burgenland. Die Messe ist eine ausgezeichnete Plattform für die heimische Wirtschaft, auch  über die Grenzen des Landes hinaus. Das ist eine großartige Leistung der Unternehmerinnen und Unternehmer, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region und dem Veranstalter-Team rund um Markus Tuider“, so Landeshauptmann Hans Niessl bei der Eröffnung.

Anlaufstelle für Häuslbauer
Die Inform Oberwart bietet auch heuer wertvolle Informationen und Neuigkeiten, wenn es ums Bauen und vor allem Renovieren geht. Auf der inzwischen mehr als bewährten Energieinsel stehen Experten für fachkundige Auskünfte zu innovativen Technologien zur Verfügung und haben wertvolle Tipps zum Energiesparen, Energiegewinnen und Dämmen parat. Auch wenn es ums Einrichten und Gartengestalten geht, ist man auf der Inform richtig: Kommende Interieur-Trends und viel Inspiration für den eigenen Traumgarten findet man auf der Inform 2014.

Fokus Gesundheit
Wie schon in den Vorjahren liegt auch 2014 ein Schwerpunkt auf Gesundheit und Gesundheitsvorsorge. In Kooperation mit vielen Partnern, wie etwa dem Krankenhaus Oberwart oder dem Roten Kreuz, kann man Standard-Vorsorgeuntersuchungen, wie etwa z.B. Blutdruck-, Blutzucker- oder Körperfettmessungen, durchführen lassen und sich „gesunde“ Informationen holen. Vor allem auf die Darmvorsorge will man aufmerksam machen und zwar mit dem größten Darmmodell Europas – begehbar und 20 Meter lang. Die Krebshilfe Burgenland will so erklären, wie das Organ funktioniert und was man zur Krebsprävention machen kann. Die Ausstellung im Bereich Gesundheit umfasst außerdem Angebote zu Gehhilfen, Gesundheitsartikeln, Bioresonanz, Orthopädie sowie Infos zu Fitnessclubs.

Ein Stall in der Halle
Tierpräsentationen und Schaubesprechungen sind inzwischen fixer Bestandteil der Inform Oberwart. Bei der Pferdeausstellung liegt der Fokus in diesem Jahr auf Kaltblutrassen. Verschiedene Schaf- und Ziegenrassen mit Zuchttieren sind im Messestall ebenso zu finden wie Ferkel und Mastschweine. Auch in Sachen Rinder gibt es vielfältige Präsentationen. Hühner und Puten repräsentieren die Geflügelzucht. Zusätzlich zu den Zuchttierausstellungen gibt es eine tägliche Kinderführung durch den Messestall, Tiervorführungen, Schafschären, Schnupper- und Ponyreiten.

Raum für die Landtechnik
Auf fast doppelt so viel Fläche wie im Vorjahr wird bei der Inform 2014 Landtechnik präsentiert. Ob Traktor, Grünland- oder Bodenbearbeitungsgerät, Holzbearbeitungsmaschine oder Geräte zur Rasen- und Gartenpflege – 1.500 m² sind es, auf denen man sich über die neuesten Entwicklungen und Trends in Sachen landwirtschaftliche Technik informieren kann.

Im Visier der Jäger
Für Jäger ist die Messe 2014 ein Muss, denn erstmals gibt es eine Trophäenschau des Safari Club International, der führenden internationalen Institution, wenn es um die Vermessung und Bewertung von Jagdtrophäen geht. Zusätzlich werden Neuheiten in Sachen Jagd- und Fischereiausrüstung präsentiert.

Die Inform als Modemesse
2014 wird die Inform auch Modemesse sein – so viele Aussteller wie noch nie aus dieser Sparte werden vor Ort ihre trendigen Produkte präsentieren. Pelz-, Leder-, Ball- und Hochzeitsmode lassen sich genauso bestaunen, probieren und erwerben wie Modeschmuck und kleinere Accessoires.

Kunst-Ausstellungen
Die Kooperation mit dem OHO bietet Spannendes für Kulturinteressierte: etwa die Ausstellung „Beiträge zur Trivialität – Spiegelungen eines Lustfaktors“ mit Arbeiten von Paul Mühlbauer, Willy Puchner, Sepp Laubner und vielen anderen namhaften Künstlern. Außerdem werden im Rahmen der Inform Führungen durch die noch bis Oktober bestehende Ausstellung „Wächter über Oberwart“, die sich den sechs Friedhöfen und drei Totengedenkstätten der Stadt verschrieben hat, angeboten. Unter dem Thema „Kunst und Wirtschaft - eine Synergie, die verbindet“ steht die Ausstellung der Cult-Art-Gallery im Zentralfoyer. 10 namhafte zeitgenössische Künstler aus Österreich, darunter auch Dina Larot, zeigen Ihre Werke und werden auch persönlich bei der Inform anwesend sein.

Vielfältiges Rundherum
So bunt wie die Ausstellung, ist auch das Programm, das auf der Messe geboten wird: Zig Aufführungen und Tagesschwerpunkte machen die Messe noch interessanter. Man setzt auf die bewährte Mischung aus Unterhaltung und Fachvorträgen.

Fest und Park
Der Fest- und Parkbereich ist schon seit 22. August geöffnet und wartet bei freiem Eintritt wie gewohnt mit einem großen Fest- und einem Discozelt auf – in beiden gibt es heuer wieder die gemütlichen Lounge Zonen. Zu den Highlights für Musikfans zählen die Auftritte von Die Lauser, Steirerbluat, Meilenstein, Menderes und Tagträumer. Weil gewisse Traditionen einfach gepflegt werden müssen, bildet natürlich ein Feuerwerk am 31. August, um 22:00, den fulminanten Abschluss der Inform 2014.

 

Pressefotos zum Downloaden: Gruppe 1, Dina Larot

Bildtext (Gruppe 1): Die „Inform“ in Oberwart wurde am 28. August von Landeshauptmann Hans Niessl, Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Franz Steindl und Bgm. Georg Rosner vor zahlreichen Fest- und  Ehrengästen eröffnet

Bildtext (Dina Larot): Dina Larot war bei der Inform persönlich anwesend und zeigte Landeshauptmann Hans Niessl und Kulturlandesrat Helmut Bieler ihre Werke

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 27. August 2014

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at