Spatenstich für grenzüberschreitende Trinkwasserversorgung

Projekt „Aqua Burgenland Sopron“ geht in die erste Bauphase. Transportleitung von Neudörfl bis Rohrbach soll 2017 fertiggestellt sein.

 

Zur gegenseitigen Absicherung der Wasserversorgung haben der Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland, der Wasserverband Mittleres Burgenland und die Stadt Sopron mit dem Soproner Wasserwerk das grenzüberschreitende EU-Projekt „Aqua Burgenland Sopron“ entwickelt.

Der Zusammenschluss stellt die Versorgung von rund 300.000 Menschen in der Wachstumsregion Wien, Györ, Bratislava, Sopron und Eisenstadt sicher. Die heute, Donnerstag, erfolgte Grundsteinlegung für die Errichtung der Transportleitung von Neudörfl nach Rohrbach markiert den Start für das Projekt. Den Spatenstich für diesen ersten Projektabschnitt nahmen Landeshauptmann Hans Niessl, Landesrat Andreas Liegenfeld und Bgm. Ing. Gerhard Zapfl, Obmann des WLV Nördliches Burgenland und Bgm. Friedrich Kreischitz, Obmann des WLV Mittleres Burgenland, sowie Dr. Tamas Fodor, Bürgermeister der Stadt Sopron, GD Laszlo Radonyi, Wasserwerk Sopron, mit weiteren Vertretern der beteiligten Projektpartner vor. 2017 sollen die Bauarbeiten für diesen Projektabschnitt abgeschlossen sein, die Investitionskosten betragen rund 17 Mio. Euro.

 

Investition in Sicherheit und  Lebensqualität der Region

Die Region Wien, Györ, Bratislava, Sopron und Eisenstadt sei von starkem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum geprägt. Das EU-Projekt „Grenzüberschreitende Sicherung der Wasserversorgung im Pannonischen Raum Neusiedler See“ („Aqua Burgenland Sopron“) trägt dieser Entwicklung Rechnung. „Der Ausbau der Infrastruktur ist die Voraussetzung dafür, dass wir die dynamische Entwicklung dieser Region fortsetzen können. Mit dem Projekt Aqua Burgenland Sopron wird diesem Bestreben modellhaft Rechnung getragen. Das ist eine Investition in die Sicherheit. Das ist eine Investition in die Lebensqualität und in die Zukunft dieser Region im Herzen Europas“, erklärte Landeshauptmann Hans Niessl. Davon ist auch Agrarlandesragt Andreas Liegenfeld überzeugt: "Die Burgenländerinnen und Burgenländer schätzen die hohe Qualität unseres Trinkwassers und zeigen sich auch mit der Versorgung sehr zufrieden. Diesen hohen Standard wollen wir im Burgenland weiter ausbauen und die Versorgungssicherheit für künftige Generationen sichern. Das grenzüberschreitende Projekt ‚Aqua Burgenland – Sopron‘ leistet dazu einen wichtigen Beitrag."

 

Hochwertiges Wasser für die nächsten Generationen gesichert

Von einem wichtigen Projekt für die Zukunft, von einer „Lebensader für die Region“ sprach auch der Obmann des Wasserleitungsverbandes Nördliches Burgenland, Bgm. Ing. Gerhard Zapfl: „Mit der Umsetzung des transnationalen Projekts wird die Wasserversorgung  für den Lebensraum und die aufstrebende Wirtschaftsregion abgesichert und die Bereitstellung von qualitativ hochwertigem Wasser im für die Zukunft erforderlichen Ausmaß gesichert“.

 

2017 erster Abschnitt fertig, 2018 bis zur Staatsgrenze

Der nun begonnene Bau der Wassertransportleitung von Neudörfl bis Rohrbach stellt den ersten großen Projektabschnitt dar, Ende 2017 soll dieser fertiggestellt sein. Von 2017 bis 2018 ist die Errichtung des letzten Abschnittes von Rohrbach bis zur Staatsgrenze bei Schattendorf, vorgesehen. Insgesamt 28 Kilometer ist die Versorgungsleitung lang. Die Bauarbeiten für das 17 Mio. Euro teure Projekt wurden europaweit ausgeschrieben, beauftragt wurden schließlich die Bietergemeinschaft Strabag - St. Martin und Teerag Asdag – Parndorf. Die Finanzierung der Bautätigkeiten auf österreichischer Seite erfolgt unter EU-Beteiligung über die Europäische Investitionsbank (EIB).

 

Die Gesamtbaukosten für das transnationale Projekt, das bis 2021 abgeschlossen sein soll, belaufen sich auf 100 Mio. Euro; die Umsetzung im Burgenland ist mit 33 Mio. Euro, jene in Ungarn mit rund 67 Mio. Euro veranschlagt.

 

Pressefoto zum Download:    Spatenstich Aqua Burgenland Sopron

  

Bild: Spatenstich für die Wassertransportleitung von Neudörfl bis Rohrbach markiert Start zur Umsetzung des größten Absicherungsprojekts in der burgenländischen Wasserwirtschaft: LH Hans Niessl, LR Andreas Liegenfeld, Bgm. Ing. Gerhard Zapfl, Obmann WLV Nördliches Burgenland , Bgm. Friedrich Kreischitz, Obmann des WLV Mittleres Burgenland, sowie Dr. Tamas Fodor, Bürgermeister der Stadt Sopron, GD Laszlo Radonyi, Wasserwerk Sopron, mit weiteren Vertretern der beteiligten Projektpartner

 

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 6. November 2014

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1

Tel: 02682/600-2042

Fax: 02682/600-2278

e-Mail: post.presse@bgld.gv.at

Homepage: www.burgenland.at