Neuer Schwung in der Agrarpolitik

Ein Jahr Agrarlandesrätin Verena Dunst: wichtige Erfolge bei umfassenden Ernteversicherung, Förderung kleiner Strukturen und innovativer Projekte **** Vor einem Jahr übernahm Landesrätin Verena Dunst, zusätzlich zu vielen anderen Bereichen, die Agenden der Landwirtschaft. „Die Herausforderungen vor denen ich stand, waren groß, und von mancher Seite schlug mir Skepsis entgegen. Diese ist mittlerweile verflogen“, so Dunst. Grund dafür sind auch die Erfolge und Fortschritte die in den letzten 12 Monaten erzielt wurden.

Einer der größten  Erfolge sei das Schnüren eines dichten Versicherungsnetzes für Landwirte, bilanziert die Agrarlandesrätin: „Mit der Novellierung des Katastrophenfondsgesetzes und des Hagelversicherungs-Förderungsgesetzes auf Bundesebene wird nun der Ausbau der bestehenden Versicherungssysteme zu einer umfassenden Ernteversicherung endlich umgesetzt.“ Die Förderung  der kleinstrukturierten Landwirtschaft wurde erheblich verbessert, indem die Mindestinvestitionssumme sowohl bei Schutzmaßnahmen im Obst- und Weinbau als auch im Forstbereich auf 5.000 Euro gesenkt wurde. Auf Schiene ist die Novellierung des Burgenländischen Jagdgesetzes. Unmittelbar nach der Sommerpause wird mit den Koalitionsverhandlungen begonnen. Von Erfolg gekrönt war auch der lange Kampf um die nachhaltige Sicherung des Uhudlers als Wein. In den letzten 12 Monaten habe sie sehr viele Mitstreiter überzeugen und Partner gewinnen können – sei es unter den Obstbauern, den Winzern den Gemüsebauern oder Interessensvertretern, betont Dunst. Warum? „Mir geht es um die Landwirtschaft, um faire Preise, gesunde Produkte aus der Region, und nicht um parteipolitische Farbenspiele.“

„Auf Druck der Länder hat der Ministerrat im Mai die von mir längst geforderte Bezuschussung der Versicherungsprämien für Witterungsschäden auf Dürre, Sturm und starke oder anhaltende Regenfälle beschlossen. Bis 2020 stellt der Bund 76 Millionen Euro zusätzlich für bäuerliche Versicherungsprämien bereit“, so Dunst. Die Zusicherung der Bezuschussung der Dürreversicherung seitens des Landes und des Bundes bis 2020 sei ein wichtiger und nachhaltiger Schritt zur Unterstützung der heimischen Bauern. Damit solle den Landwirtinnen und Landwirten ein Anreiz geboten werden, sich selbst gegen Risiken abzusichern, betont die Agrarlandesrätin. Bereits 2015 hat das Finanzministerium auf Druck der Länder 5 Millionen Euro aus dem Katastrophenfonds für Dürreschäden zur Verfügung gestellt.
Probleme bereitet den Landwirten auch der Frost. Auch hier wurden Hilfspakete für betroffene Bauern geschnürt, erklärt Dunst: „Bereits heuer zahlen wir 465.000 Euro als Prämienzuschuss zur Frostversicherung der Betriebe zu.“

Alternativen ausloten
Wetterextreme, wie die Dürre im letzten Jahr, werden der Landwirtschaft voraussichtlich auch in Zukunft zu schaffen machen. Um auf die Wettersituation im Land langfristig eingestellt zu sein und sich optimal an die geänderten Klimaverhältnisse anpassen zu können, müsse man neue Impulse in der Landwirtschaft setzen, sagt die Landesrätin. Es gelte nicht nur bereist entstandene Schäden zu ersetzen. „Um sich den Gegebenheiten der Wetterextreme anpassen zu können, müssen wir uns auch nach Alternativen in der Landwirtschaft umschauen. Hitze- und dürreresistente Nutzpflanzensorten und verbesserte Anbautechniken können hier helfen.“

Junge für die Landwirtschaft begeistern
Österreichweit werden jedes Jahr im Schnitt 1.400 bäuerliche Betriebe von Hofnachfolgern übernommen. Um Hofübernahmen zu fördern und junge Menschen für die Landwirtschaft zu begeistern, brauche man „praxistaugliche Rahmenbedingungen, aber auch die Möglichkeit zur bestmöglichen Beratung sowie laufenden Fort- und Weiterbildung“, betont Dunst. Dafür gebe es umfangreiche Jungunternehmerförderungen für Betriebsgründungen und -übernahmen, Investitionsförderungen sowie Förderungen für Weiterbildungsmaßnahmen die diesen Schritt erleichtern sollen.

Innovative Projekte: mit Drohnen auf Starejagd
Auch die Wissenschaft und Forschung dürfe gerade in der Landwirtschaft nicht zu kurz kommen, so Dunst. Ein Beispiel dafür sei das innovative Projekt „Winzerfalke“ zur Starvertreibung mittels Drohnen. Das österreichweit bisher einzigartige Projekt wird in den nächsten Tagen vorgestellt. Um das Projekt zu ermöglichen wurde in der letzten Sitzung des Landtages das Pflanzenschutzgesetz mit den Stimmen aller Parteien geändert.

Masterplan „Land und Leben“
In Folge des von Landesrätin Duntst ins Leben gerufenen Masterplanes „Land und Leben“ wird derzeit bereits an 50 unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Um die Konkurrenzfähigkeit der burgenländischen Landwirtschaft zu stärken sollen Qualitätskriterien wie Regionalität, Herkunft und nachhaltige Produktionsweisen in den Vordergrund rücken. Dunst: „Ziel ist es, diese Besonderheiten der Landwirtschaft und auch von Regionen herauszustreichen und die bäuerlichen Betriebe beim Ausbau ihrer Qualitätsproduktion zu unterstützen.“

Regional Einkaufen
Um regionalen Produzenten bei der Vermarktung ihrer Produkte zu unterstützen, kündigt Dunst die Etablierung einer Online-Plattform unter dem Arbeitstitel „Versorgung von Landesunternehmen mit regionalen Produkten“ an. Ein erstes Treffen zwischen Produzenten qualitativ hochwertiger und regionaler Produkte und Vertretern von Landesunternehmen beziehungsweise landesnahen Betrieben und ein Workshop mit Interessierten beider Seiten hat bereits stattgefunden. „Grundsätzlich ist erkennbar, dass von landesnahen Unternehmen und Betrieben bereits sehr viel regional eingekauft wird, dennoch gibt es Bestrebungen das noch weiter auszubauen“, schließt Dunst.

Pressefotos zum Download: 365 Tage Agrarlandesrätin 1, 2

Bildtext 365 Tage Agrarlandesrätin: Agrarlandesrätin Verena Dunst zieht positive Bilanz

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 11. Juli 2016 
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
post.oa-presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at