Nein zum Ausbau des ungarischen AKW Paks

Umweltschutzreferentin Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf äußerte bei öffentlicher Anhörung in der TU Wien massive Bedenken

Nur 183 km von Österreich entfernt will die Ungarische Regierung zwei neue Atomreaktoren im AKW Paks errichten. „Das Land Burgenland setzt sich seit Jahren aktiv gegen den Ausbau von Atomkraftwerken ein und zählt dabei auf die Unterstützung der Bevölkerung. Bereits im Rahmen eines Vorverfahrens zur Umweltverträglichkeitsprüfung zum Ausbau des AKW Paks im Jahr 2013, hat das Burgenland gegen diese Ausbaupläne klar Stellung bezogen. Neben einer ausführlichen offiziellen schriftlichen Stellungnahme seitens des Landes sind über 120 Stellungnahmen von öffentlichen, als auch von Privatpersonen gegen den Ausbau des AKW Paks eingetroffen. Fakt ist, dass wir nur gemeinsam ein starkes Zeichen setzen können, um eine Renaissance der Atomkraft zu verhindern. Die öffentliche Anhörung in der Technischen Universität Wien war eine wichtige Gelegenheit, die vielfältigen Kritikpunkte - von Haftungs- und Versicherungsfragen bis hin zu ungeklärten Endlagerstätten - zu thematisieren", betonte Umweltschutzreferentin Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf.

Vier Reaktoren sind in Paks seit den 1980-er Jahren in Betrieb und sollten ursprünglich nach 30 Jahren außer Betrieb genommen werden. Durch den Beschluss einer Laufzeitverlängerung soll der letzte dieser vier Reaktoren erst 2032 vom Netz genommen werden. Nun ist die Errichtung von zwei weiteren Reaktoren geplant, die mit den Alten parallel laufen, und dann diese ersetzen sollen. Landesrätin Maga. Astrid Eisenkopf dazu: „Neben der atomaren Bedrohung ist auch das Problem des radioaktiven Abfalls nach wie vor nicht gelöst. Auch die Analyse schwerer Unfälle wurde in den bisherigen Dokumenten nicht behandelt. Durch einen solchen Unfall wäre nicht nur Ungarn, sondern natürlich auch die Nachbarstaaten, wie Österreich, betroffen. Aufgrund der geografischen Lage wäre hier gerade das Burgenland durch negative Auswirkungen von etwaigen schweren Unfällen in Verbindung mit ungünstigen Wetterlagen massiv beeinträchtigt. Das Burgenland beweist, dass durch den gezielten Ausbau erneuerbarer Energieträger, vor allem durch den konsequenten Ausbau der Windenergieanlagen, ein anderer Weg machbar ist. Damit schützen wir nicht nur Mensch und Umwelt, sondern sorgen auch für Impulse auf dem Arbeitsmarkt.“

Pressefotos zum Downloaden: Nein zum Ausbau AKW Paks 1, 2

Bildtext: Umweltschutzreferentin Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf äußerte bei öffentlicher Anhörung in der TU Wien gemeinsam mit Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima massive Bedenken zum Ausbau des ungarischen AKW Paks

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 24. September 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at