Konzern Burgenland auf Kurs ins 21. Jahrhundert

Klausurtagung der wichtigsten Landesbeteiligungen in Frauenkirchen *** Bei dem heute, Donnerstag, in der St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen abgehaltenen ersten Meeting der Burgenland Holding mit den Geschäftsführern der wichtigsten Landesbeteiligungen wurden der künftige Fahrplan des Konzerns Burgenland festgelegt und die Umsetzung der geplanten strukturellen Maßnahmen erörtert.

Landeshauptmann Hans Niessl, Wirtschaftslandesrat MMag. Alexander Petschnig und Mag. Hans Peter Rucker, Landesholding-Geschäftsführer, informierten im Anschluss bei einer gemeinsamen Pressekonferenz über die Inhalte der Tagung. „Diese Neustrukturierung ist Teil eines Reformpaketes, um das Burgenland als moderne, effiziente und flexible Region fit für das 21. Jahrhundert zu machen“, betonte Niessl.

Mit schlanken und transparenten Strukturen in die Zukunft
Von den rund 170 Landesbeteiligungen hält die Landesholding derzeit 95; künftig sollen alle Beteiligungen des Landes, da, wo es sinnvoll ist, unter der Holding gebündelt werden. Niessl hält es für „durchaus realistisch, dass wir uns den 170 Beteiligungen nähern. Es geht uns darum, dass wir durch diese Holding rascher, effizienter und leistungsstärker werden“. In manchen Bereichen  müssten Adaptierungen vorgenommen werden, „um die Leistungsstärke des Burgenlandes noch mehr hervorzuheben und das Burgenland als Wirtschaftsstandort weiter zu attraktivieren und für weitere Betriebsansiedlungen gerüstet zu sein“.

„One stop-shop“ für effiziente, rasche Verfahren
Ein Schritt dazu sei das „One-stop-shop“-Prinzip, das mit der WIBUG umgesetzt werden soll. Die WIBUG soll bei Förderungen, Garantien, Risikokapital, Betriebsansiedlungen und Wirtschaftsparks alles in einer Hand haben und den Unternehmen beratend zur Seite stehen.

Steueroptimierung und leistungsfähige Strukturen
„Wir wollen durch die Landesholding eine Steueroptimierung, schlanke und transparente, zukunftsorientierte und leistungsfähige Strukturen“, fasst Niessl die Ziele zusammen. Gelingen soll dies durch den Aufbau von „shared services“, durch eine einheitliche EDV, ein optimiertes Personal- und zentral geregeltes Beschaffungswesen und eine Verschlankung der Strukturen. Im Tourismusbereich, in dem die „Tourismus Burgenland GmbH“ bereits am 1. März den Betrieb aufnimmt, sollen etwa durch die Zusammenführung der Thermen und von Tourismuseinrichtungen im Eigentum des Landes Synergien erzielt werden.

Vom Modell der Wien Holding lernen
Es sei „ganz wesentlich für das Gelingen dieses Prozesses“, so Petschnig, „dass frühzeitig nicht nur die politischen Vertreter und die Führungsebene der Burgenland Holding, sondern auch die Geschäftsführer der operativen Gesellschaften mit am Tisch waren“. Beim Prozess der Umstrukturierung könne man von der Wien Holding, die seit 42 Jahren bestehe, lernen und manches, auf die burgenländischen Bedürfnisse abgestimmt, übernehmen. Das Modell der Wien Holding hatte deren Geschäftsführer Kommerzialrat Peter Hanke beim Meeting der Burgenland Holding zuvor präsentiert.

Die konkreten Umsetzungsmaßnahmen, darunter auch die Eingliederung weiterer Gesellschaften wie der Fachhochschule Burgenland, sollen nun im März dem Aufsichtsrat der Burgenland Holding zur Entscheidung vorgelegt werden.

Pressefotos zum Download:   Meeting Konzern Burgenland_1, _2

Bildtext:   Informierten über Umsetzungsmaßnahmen der Burgenland Holding: KommR. Peter Hanke, GF Wien Holding GmbH, LH Hans Niessl, LR MMag. Alexander Petschnig, Mag. Hans Peter Rucker, GF der Landesholding Burgenland GmbH

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice


Hans-Christian Siess, 25. Feber 2016
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
E-Mail: post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at