„Konjunkturpaket 2015“ für Wachstum und Beschäftigung geschnürt

Landeshauptmann Hans Niessl setzt gemeinsam mit den Partnern der Initiative „Wir bauen Burgenländisch“ Maßnahmen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit am Bau

Rund 98.500 Beschäftigte gab es im Burgenland im Jahresdurchschnitt 2014 – das ist ein Plus von 1,39% gegenüber dem Jahr 2013. Damit konnte das Burgenland - hinter Vorarlberg – die zweithöchste Steigerung bei den Beschäftigten erreichen. Anfang dieser Woche wurden die aktuellen Arbeitsmarktdaten des Monats Jänner veröffentlicht: Der Anstieg der Arbeitslosigkeit fällt im Burgenland mit 4,9 Prozent nur halb so hoch aus, wie im Österreich-Durchschnitt mit 9,8 Prozent. Die Arbeitslosigkeit in der Baubranche nahm im Jänner im Burgenland mit + 0,9% im Vorjahresvergleich leicht zu, bleibt aber weit unter dem Österreich-Schnitt. „Dennoch ist jeder Arbeitslose einer zu viel! Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, das Jahr 2015 zum ‚Jahr der Beschäftigung‘ zu erklärt. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, mehr Beschäftigung für Burgenländerinnen und Burgenländer, stehen dabei im Vordergrund. Deshalb freut es mich, dass es heute im Rahmen eines Baugipfels, zu dem ich eingeladen habe, gelungen ist, gemeinsam mit den Partnern der Initiative ‚Wir bauen Burgenländisch‘ Maßnahmen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit am Bau zu erarbeiten und ein ‚Konjunkturpaket 2015 – für Wachstum und Beschäftigung‘ zu schnüren.

Ganz besonders wichtig ist mir, so der Landeshauptmann wörtlich, das Baugewerbe und Baunebengewerbe, denn jeder 11. Beschäftigte im Burgenland ist dort tätig. Ausländische Billig-Konkurrenz bringt qualitativ hochstehende heimische Unternehmen und Arbeitnehmer in der Baubranche unter immer größeren Druck. Daher haben wir im Vorjahr die Initiative „Wir bauen Burgenländisch“ gestartet. Die regionale Vergabe steht im Vordergrund, um heimische Betriebe zu stärken und burgenländische Arbeitsplätze zu schützen. Es erfolgt die Anwendung des Bestbieterprinzips, statt des Billigstbieterprinzips bei Ausschreibungen, um Lohn- und Sozialdumping zu unterbinden und unlautere Konkurrenz einzudämmen. Partner dieser Initiative sind die Gemeinnützigen Bauvereinigungen, die „Junges Wohnen“, aber auch „Betreutes“ und „Betreubares Wohnen“ forcieren und die damit verbundenen Aufträge zu mehr als 90% an burgenländische Firmen vergeben werden, die AK, die STRABAG, die VAMED und die BELIG sowie seit dieser Woche als neuer Partner die BECOM, die mit einem Investitionsvolumen von mehr als 4 Millionen Euro ihre Betriebsanlage um einen Produktions- und Forschungsbereich erweitern werden. Aber auch private Bauherren sollen dadurch angeregt werden, Aufträge vorzugsweise an burgenländische Unternehmen zu vergeben.

Erste Maßnahmen der Initiative „Wir bauen Burgenländisch“ zeigen bereits Wirkung: Im Baubereich gab es im Jahr 2014 einen Rückgang der Arbeitslosigkeit von 3,2 Prozent, während österreichweit ein Plus von 4,8 Prozent zu verzeichnen war. Wertschöpfung, Arbeit und Geld sollen im eigenen Land bleiben, nannte Niessl als oberste Prämisse für diese Bauinitiative. Mit dem ‚Konjunkturpaket 2015‘, der Initiative ‚Wir bauen Burgenländisch‘, der besten Wohnbauförderung aller Bundesländer, wo heuer mit 124 Millionen Euro wieder ein Rekordbudget zur Verfügung steht, das Investitionen von rund 375 Millionen Euro auslöst, mit dem Kombidarlehen, das zusätzlich 600 Wohneinheiten pro Jahr schafft, mit der Sanierungsoffensive 2015 und den vielen Förderungen, wie beispielsweise Photovoltaik, Pufferspeicher, usw. soll für Wachstum und Beschäftigung im Land gesorgt werden.

Niessl dazu abschließend: „Mit dem ‚Konjunkturpaket 2015‘ sagen wir der Arbeitslosigkeit am Bau den Kampf an, beleben die Wirtschaft, schützen unsere heimischen Betriebe, schaffen und sichern Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft. Dazu brauchen wir eine gemeinsame Kraftanstrengung. Ich bin daher den Partnern der Initiative ‚Wir bauen Burgenländisch‘ sehr dankbar, dass an einen Strang gezogen wird. Aktuell steht das Burgenland besser da als andere Bundesländer. Damit das auch in der Zukunft so bleibt, werden wir weitere Impulse setzen. Impulse wie das ‚Konjunkturpaket 2015 – für Wachstum und Beschäftigung‘, denn wir bauen für das Burgenland, wir bauen auf das Burgenland und wir bauen auch Burgenländisch!“


Pressefotos zum Downloaden: Konjunkturpaket 2015 1, 2

Bildtext (v.l.n.r.): Landeshauptmann Hans Niessl und die Partner der Initiative „Wir bauen Burgenländisch“

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Fercsak Hermann, 05. Februar 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at