Jugendpolitik wird neu aufgestellt

LRin Eisenkopf: „Wir setzen Jugendlichen nichts vor, sondern erarbeiten gemeinsam mit ihnen Konzepte“ ***

 

„Auf neue Beine stellen“ will Jugendlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf die burgenländische Jugendpolitik. Unter dem Motto „Die Zukunft ist jung“ sollen gemeinsam mit der burgenländischen Jugend unter wissenschaftlicher Begleitung jugendrelevante Themen definiert und Konzepte erarbeitet werden.

„Ich will in der Jugendpolitik hin zu Themen, die die Jugendlichen wirklich interessieren, die ihre Zukunft beeinflussen. Und dabei setze ich voll auf die Einbindung, auf die Meinung der Jugendlichen“, umreißt Eisenkopf ihre Ziele. Geplant sind Veranstaltungen, Workshops und projektbezogene Initiativen, in der Kommunikation wird ganz auf social media gesetzt. Den Auftakt für den Prozess bildet ein Zukunftsworkshop am 27. Feber, als Drehscheibe fungiert das Landesjugendreferat (LJR).

Prozess „ohne Scheuklappen“
Die Jugendlichen seien nicht politikverdrossen, es mangle ihnen lediglich an konkreten Beteiligungsmöglichkeiten. „Deshalb setzen wir im Jugendbereich den Jugendlichen nichts vor, wir erarbeiten MIT ihnen Konzepte – das ist das große Ziel für 2016“. Eisenkopf will dafür auch in der Kommunikation neue Wege gehen und innovative Ansätze für den jugendpolitischen Dialog finden. „Diesen Prozess werden wir ohne Scheuklappen, mit vielen Veranstaltungen und Workshops und neuen Wegen bei der Ideenfindung starten“. Ihr Ziel sei es, SchülerInnen, StudentInnen, Lehrlinge und berufstätige Jugendliche gleichermaßen zu erreichen. Im Fokus stehen Themen wie Start-Wohnungen, Berufswahl und Jobperspektiven, Freizeitmöglichkeiten, Beteiligungsangebote, aber auch soziale und politische Fragen.

Burgenlands Jugendliche sind traditionsorientiert und wünschen Kontinuität, „keine Hochgeschwindigkeitspolitik“
Die wissenschaftliche Basis für diesen Prozess bildet die im Vorjahr vom Institut für Jugendkulturforschung durchgeführte „Jugendstudie Burgenland 2015“, die derzeit im Hinblick auf die künftige Jugendarbeit ausgewertet wird. Die Studie liefere interessante Fakten, berichtet Jugendforscher und Studienautor Bernhard Heinzelmayer, der auch den Prozess begleitet: Burgenlands Jugendliche wünschen sich demnach Kontinuität und Stabilität, seien traditionsorientiert und wollen Aufgebautes erhalten; die Themen Sicherheit (beim Job und allgemein) und Verkehr ebenso wie Wohnen nahe dem Arbeitsplatz seien ihnen große Anliegen. „Die Jugendlichen wünschen sich keine Hochgeschwindigkeitspolitik“, so Heinzelmayer. Was kein Widerspruch zur geplanten Neuorientierung und Modernisierung der Jugendpolitik sei, so der Jugendforscher. „Es ist gut, auf Bewährtes und Werte aufbauen zu können und eine Perspektive für die Zukunft zu haben“. Defizite ortet Heinzelmayer lediglich in der Vermittlung der bestehenden Angebote und Fördermöglichkeiten und insbesondere in der Ansprache. Diese wolle man nun durch moderne Kommunikationstools verbessern.

Auftakt mit Zukunftsworkshop, Vernetzung via social media, Laufzeit ein Jahr
Der Auftakt dazu erfolgt am 27. Feber mit dem ganztägigen Zukunftsworkshop „Jugendarbeit im Burgenland 2020“, der sich an die Vertreter des Landesjugendforums, des Jugendbeirats und die Bezirksjugendreferenten - als Multiplikatoren in ihren jeweiligen Organisationen und Bezirken - richtet. Rund 50 Personen sollen daran teilnehmen. Auf der Basis der Ergebnisse des Workshops führen die Jugendforscher themenbezogen das ganze Jahr über eine Daten- und Trendanalyse durch. Vorgesehen sind auch vier Kreativworkshops, in denen Ideen und neue Angebote entwickelt werden sollen. Parallel zu den Veranstaltungen wird vom Landesjugendreferat ein neues Kommunikationskonzept entwickelt; über eine „what’s app-Gruppe“ sollen sich die Jugendlichen untereinander vernetzen. Das Projekt läuft über ein Jahr und wird dabei kontinuierlich fachlich begleitet.

Ernsthafte Angebote statt Scheinpartizipation
Es sei heute „die schwierigste Aufgabe, junge Menschen zur Partizipation an der Politik und am Gemeinwesen zu bewegen“, stellte Jugendforscher Heinzelmayer fest. „Es braucht dazu gute Initiativen und ernsthafte, ganz konkret Angebote, wie zum Beispiel auf der kommunalen Ebene. Scheinpartizipation wie bisher lehnen sie ab, dieses Konzept funktioniert nicht mehr“.

„Wichtiger Schritt hin zu aktiver, neuer Jugendpolitik“
Die Jugendlandesrätin ist zuversichtlich, dass es ihr gelingen wird, möglichst viele junge Menschen zur aktiven Mitarbeit zu gewinnen: „Ich freue mich auf ein aufregendes Jahr, in dem ich gemeinsam mit den Jugendlichen viele neue Ansätze erarbeiten will. Ich möchte, dass sich die burgenländischen Jugendlichen in der Jugendpolitik wiederfinden, ihre Ideen einbringen und ihre Interessen vertreten sehen – mit dem neuen Konzept zur Jugendarbeit Burgenland 2020 ist ein wichtiger Schritt hin zu einer aktiven, neuen Jugendpolitik gesetzt“.

Pressefoto zum Download:   Jugendarbeit Burgenland neu

Bildtext:   Jugendlandesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf, Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier
Bildquelle:   Landesmedienservice Burgenland


Hans-Christian Siess, 20. Jänner 2016 

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at