Jugend zieht in den Landtag

Illedits und Eisenkopf schicken Jugendparlament in Verlängerung

Bereits zum 7. Mal findet heuer der Jugendlandtag statt – dies gaben Landtagspräsident Christian Illedits und Jugendlandesrätin Mag. Astrid Eisenkopf heute, 22. Juni 2016, im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz in Eisenstadt bekannt. Standesgemäß an einem Donnerstag, dem 10. November, beziehen Burgenlands Jugendliche den Landtagssitzungssaal. Illedits, der den Jugendlandtag in seiner Funktion als SPÖ-Klubobmann initiierte, erachtet diesen als fixen Bestandteil der Landtagsarbeit: „Die Inputs der Jugendlichen werden nicht archiviert, sondern bestmöglich umgesetzt.“ Eisenkopf weiß um den Stellenwert dieses gemeinsamen Gestaltens: „Wie eine Studie nach der vergangenen Landtagswahl hervorbrachte, ist der universell eingesetzte Vorwurf der Politikverdrossenheit haltlos. Jugendliche wollen einfach stärker eingebunden werden.“

Ein ebenso geeignetes wie probates Instrument zur politischen Integration der Jugendlichen stellt der Jugendlandtag dar. Abgesehen von der tatsächlichen Gesetzgebungskompetenz simuliert dieser eine Landtagssitzung mit allem was dazu gehört. Besonderen Wert legt Illedits, der bis Dato jeden Jugendlandtag begleitete, auf die realitätsnahe Umsetzung: „Anstelle der Ausschusssitzungen, die den regulären Landtagen vorausgehen, findet ein gemeinsames Vorbereitungsseminar statt. Die Beschlüsse der Jugendlichen werden in der darauffolgenden regulären Sitzung diskutiert.“ In Anlehnung an die regulären Sitzungen beinhaltet auch der Jugendlandtag eine Fragestunde mit den Regierungsmitgliedern und eine Diskussion.

„Die letzten sechs Jugendlandtage haben gezeigt, dass sich die „Jugendabgeordneten“ in die Politik einbringen wollen.  Ich denke, dass das Projekt „Jugendlandtag“ ein gelungenes ist. Die Jugendlichen egal welcher „Coleur“ haben ihre Standpunkte immer engagiert und lebendig zur Sprache gebracht. Der Jugendlandtag macht Politik für Jugendliche greifbar“, so Jugendlandesrätin Eisenkopf. Zusammengesetzt ist der Jugendlandtag auch heuer entsprechend der Parteienstärke. Jede im Landtag vertretene Fraktion erhält die Möglichkeit, Mandate zu vergeben, wobei der Vergabeprozess den Fraktionen obliegt.

Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen zwischen 16 und 25 Jahre alt sein und dürfen höchstens einmal zuvor an einem Jugendlandtag teilgenommen haben. Dies soll gewährleisten, dass möglichst viele Jugendliche eine Plattform erhalten, um ihre politischen Interessen zu vertreten und die Wege der Gesetzgebund kennen zu lernen.

Pressefoto zum Download: Jugendlandtag

Bildtext Jugendlandtag PK: Der Jugendlandtag startet am 10. November 2016 mit ihrer Sitzung in Eisenstadt
 (v.l.): Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf mit Landtagspräsident Christian Illedits

Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland

Martin Klikovits, 22. Juni 2016 

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2134
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at