„Jahr der Baukultur 2014“ mit viel Geschmack

LR Bieler zog Bilanz aus dem „Jahr der Baukultur 2014“

 

Eine erfolgreiche Bilanz aus dem „Jahr der Baukultur 2014“ zogen Kulturlandesrat Helmut Bieler, Kuratorin Susanne Schmall und Erich Kugler, Vorsitzender des Burgenländischen Beirates für Baukultur und Ortsbildpflege, heute, Mittwoch, in Eisenstadt.

5.200 BesucherInnen wurden bei 69 Veranstaltungen gezählt; das Ziel, die Wahrnehmung für das Besondere und die Vielfalt der burgenländischen Baukultur zu schärfen, sei erreicht worden, resümierte Bieler: „Die Besucherzahlen zeigen, dass das Thema Baukultur, das zunächst als eher abstrakt wahrgenommen wurde, sich zu einem Jahresschwerpunkt entwickelt hat, dem sich viele Burgenländerinnen und Burgenländer verbunden fühlen. Dabei geht es darum, Tradition und Moderne in Einklang zu bringen, die Vielfalt der burgenländischen Identität zu erhalten. Deshalb war es wichtig, hier Bewusstseinsarbeit zu leisten, im Hinblick auf die Qualität unseres Lebensraums und im Sinne der Nachhaltigkeit“. Einzelne Themen wie die fachgerechte Sanierung alter Bausubstanz, die open-mind-Fachgesprächsreihen oder die Integration des Themas Baukultur in der Bildungsvermittlung seien auf besonderen Zuspruch gestoßen und sollen weiterverfolgt werden, wünschen sich die Verantwortlichen.

 

„Das Burgenland hat Geschmack“

Auf große Aufmerksamkeit sei das Schwerpunktthema des Jahres 2014 gestoßen, sogar über die Grenzen hinaus. „Das Burgenland hat Geschmack“, habe das deutsche Online-Magazin „momentum“ zum Start des „Jahres der Baukultur 2014“ dem Burgenland Vorbildcharakter attestiert und seine Auseinandersetzung mit dem Thema Baukultur lobend hervorgehoben, berichtet Kuratorin Susanne Schmall, die „Baumeisterin“ (OT Bieler) des Projektes. Eine weitere Anerkennung stellte die Einladung zur Konzeptpräsentation vor Baukulturverantwortlichen der Landesregierungen im April 2014 dar. Das Programm des „Jahres der Baukultur 2014“ umfasste Symposien, Diskussionen, Vorträge, baukulturelle Wanderungen, Besichtigungen und Exkursionen, Ausstellungen, Fachführungen, „Open-mind-Gespräche“ und Lesungen. Die Themen umspannten die Bereiche Kultur, Leben, Kunst, Film, Fotografie, Literatur, Kinder, Schule, Musik, Tod und Glaube. Aus den geplanten 37 Veranstaltungen seien schließlich in einem – so beabsichtigten - offenen, interaktiven Prozess 69 geworden.

 

„Von hochkultureller Ebene lösen“

„Unsere Intention war es, Baukultur im Burgenland in Diskussion zu stellen, sie von einer hochkulturellen, intellektuellen Ebene zu lösen und ganz allgemein die Wahrnehmung für unseren Lebensraum zu stärken“, so Schmall. 37 Institutionen, darunter viele Kultur- und Bildungseinrichtungen, waren in das vom Landeskulturreferat initiierte Projekt eingebunden. Der ORF Burgenland begleitete das Jahresthema mit der Serie „Wohnen.Bauen.Leben“ im Rahmen von „Burgenland heute“.

 

Interessensschwerpunkte

Einige Themen hätten sich als Interessensschwerpunkte herauskristallisiert: die fachgerechte Sanierung alter Bausubstanz, die Hotterwanderungen mit vor-Ort-Besichtigung von Objekten, die open-mind-Fachgesprächsreihen oder die Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule - diese sollten künftig weiterverfolgt werden. Als Highlight habe sich die Verleihung des Architekturpreises des Landes erwiesen, ein zentraler Programmpunkt, der rund 500 BesucherInnen anlockte. Insgesamt haben 5.198 Gäste alle 69 Veranstaltungen besucht. Es  sei dabei „gelungen, die ganze Bandbreite des Themas Baukultur auszuschöpfen“, freut sich Erich Kugler, Vorsitzender des Burgenländischen Beirates für Baukultur und Ortsbildpflege.

 

Baukultur als Teil der Wissensvermittlung

Bieler wünscht sich, dass das Thema nun verstärkt auch in die Wissensvermittlung Eingang finde, um Nachhaltigkeit zu gewährleisten: „Die Art, wie wir Bauwerke und Räume planen, bauen, erhalten oder sanieren, stellt  unsere gesellschaftliche Antwort auf die Qualität unserer gestalteten Umwelt, auf die Wohn- und Lebensqualität unserer Städte, Dörfer und Landschaft, den Klimaschutz, die Qualität von Bildung, Arbeit, die wirtschaftliche Entwicklung und die Zukunft unseres Gemeinwesens dar“.

 

Pressefoto zum Download:   Bilanz Jahr der Baukultur 2014

 

Bild (v.l.): Mag. Dieter Szorger, Kulturreferat des Landes, Architekt Erich Kugler, Vorsitzender des Burgenländischen Beirates für Baukultur und Ortsbildpflege, Dr. Pia Bayer, Kulturreferat des Landes, Kuratorin Susanne Schmall, LR Helmut Bieler

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 14. Jänner 2015

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1

Tel: 02682/600-2042

Fax: 02682/600-2278

post.presse@bgld.gv.at

www.burgenland.at