„Iron Curtain Trail“ feierlich eröffnet

Europa-Radweg über 9.000 km von der Barentsee bis zum Schwarzen Meer

 

Über Jahrzehnte hatte der „Eiserne Vorhang“ Europa von der Barentsee im Norden bis zum Schwarzen Meer in Ost und West geteilt. Nun entstand im Rahmen des „EuroVelo“ (europäisches touristisches Routennetz) entlang dieses Abschnittes eine Radroute über 9.000 Kilometer, die diese Gebiete verbindet.

 

Heute, Dienstag, eröffneten Landeshauptmann Hans Niessl und Ungarns Verteidigungsminister Dr. Csaba Hende am Platz des Paneuropäischen Picknicks offiziell den Streckenabschnitt entlang der österreichisch-ungarischen Grenze. „Dieser Radweg soll auch daran erinnern, dass es vor 25 Jahren alles andere als selbstverständlich war, dass man sich hier frei bewegen konnte. Ich wünsche  mir, dass der Radweg von vielen Menschen genutzt wird“, sagte Niessl. Der „Iron Curtain Trail“ entstand auf Initiative von Michael Cramer, Abgeordneter der Grünen im Europäischen Parlament. 

 

Verbindendes im Mittelpunkt

An der Gedenkstätte des Paneuropäischen Picknicks fand im Rahmen der 25-Jahr-Feiern die Eröffnung des „Iron Curtain Trails“ mit Landeshauptmann Hans Niessl und  hochrangigen Regierungsvertretern Ungarns statt. Verteidigungsminister Dr. Csaba Hende zeigte sich in seiner Ansprache erfreut über den neuen Radweg und hob auch dessen symbolische Bedeutung hervor; wo einst unüberwindbare Grenze war, stehe heute das Verbindende im Mittelpunkt. Niessl verwies auf die mehr als 90 Projekte in verschiedenen Bereichen, die man gemeinsam mit ungarischen Partnern umgesetzt habe und lobte ausdrücklich das ausgezeichnete Gesprächsklima mit der ungarischen Regierung.

 

20 Länder, 9.000 Kilometer

Der „Iron Curtain Trail“ ist als Route 13 Teil des 14 Routen umfassenden europäischen Radrouten-Netzwerkes EuroVelo. Er führt durch 20 Länder, von denen heute 15 EU-Mitgliedsstaaten sind, und macht die ehemalige Teilung des Kontinents auf einer 9.000 km langen Radroute entlang der Westgrenze der ehemaligen Warschauer Pakt Staaten nachvollziehbar und erlebbar. Der „Iron Curtain Trail” unterstützt die Bildung einer gemeinsamen europäischen Identität. Das Projekt wurde vom Europäischen Parlament als beispielhaft für nachhaltigen Tourismus anerkannt.

 

Streckenführung und Beschilderung wurden 2014 vom Regionalmanagement Burgenland als burgenländischer Projektpartner des EU-Projektes „Iron Curtain Trail“ gemeinsam mit den ungarischen Partnern in Abstimmung mit nationalen Behörden und Tourismusvertretern umgesetzt. Das Projekt wurde mit Förderungen des SEE (South-East-Europe)-Programms der EU und mit Unterstützung des Landes Burgenland und des Ungarischen Nationalministeriums für Entwicklung realisiert.

 

Pressefotos zum Download:   Eröffnung Iron Curtain Trail 1, 2, 3

Bild 1: Durchschnitten das Band und eröffneten damit den Streckenabschnitt der EuroVelo Route 13 entlang der österreichisch-ungarischen Grenze. V.l.: Michael Cramer, Initiator des „Iron Curtain Trail“, Dr. Csaba Hende, Verteidigungsminister Ungarn, LH Hans Niessl, Zsolt Becsey, ungar. Staatssekretär aus dem Ministerium für nationale Entwicklung, MEP Michael Cramer, Initiator des „Iron Curtain Trail”, Jozsef Szajer, MEP, Ungarn

Bild 2: EuroVelo Route 13 offiziell eröffnet. V.l.: MEP Michael Cramer, Initiator des „Iron Curtain Trail“, LH Hans Niessl, Dr. Csaba Hende, Verteidigungsminister Ungarn, Zsolt Becsey, ungar. Staatssekretär aus dem Ministerium für nationale Entwicklung

Bild 3: LH Hans Niessl und Ungarns Verteidigungsminister Dr. Csaba Hende am neu eröffneten „Iron Curtain Trail“

Bildquelle: Landesmedienservice

 

Hans-Christian Siess, 19. August 2014

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1

Tel.: 02682/600-2941

Fax: 02682/600-2278

post.presse@bgld.gv.at

www.burgenland.at