Internationale Radexperten tagen in Eisenstadt

9. Österreichischer Radgipfel im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt am 23.-24.6. 2016 unter dem Motto „Radfahren: Dein Urlaub vom Alltag“ *** Der 9. Österreichische Radgipfel findet am 23. und 24. Juni 2016 im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt – erstmals im Burgenland - statt. Unter dem Motto „Radfahren: Dein Urlaub vom Alltag“ beschäftigten sich internationale Experten mit Wegen, die Fahrradnutzung im Alltag zu heben.

Am Programm stehen Vorträge, die Vorstellung von Forschungs- und Best Practice-Projekten und Diskussionen, eine Ausstellung stellt Produkte und innovative Angebote zum Thema Radverkehr vor. Veranstalter sind das Land Burgenland und die Stadt Eisenstadt, unterstützt wird die Tagung von der Initiative „klimaaktiv mobil“ des Umweltministeriums, Kooperationspartner sind der Österreichische Städte- und der Gemeindebund. Die Eröffnung fand heute, Donnerstag, in Anwesenheit von Landeshauptmann Hans Niessl, DI Robert Thaler, Abteilungsleiter für strategische Steuerung im Umweltministerium, in Vertretung von BM Andrä Rupprechter, und Bürgermeister Mag. Thomas Steiner statt. Für ihre Leistungen im Sinne der CO2-Reduktion wurden fahrradfreundliche Gemeinden, unter ihnen vier aus dem Burgenland, und Unternehmen, darunter zwei burgenländische, ausgezeichnet. Zum Abschluss am Freitag gibt es für die TeilnehmerInnen eine Fahrrad-Exkursion nach Sopron.

„Radfahren ist nicht nur eine ganz wichtige Säule unserer Tourismuswirtschaft. Fast ein Drittel aller Gäste reiht Radfahren an die erste Stelle ihrer Reisemotive. ‚Radfahren im Alltag‘ ist auch eines der Umsetzungsfelder im Rahmen der Gesamtverkehrsstrategie des Landes“, hob Landeshauptmann Niessl bei der Eröffnung hervor.  Eine Befragung im Zuge der Gesamtverkehrsstrategie habe ergeben, dass das Thema „Radverkehr“ von 73% der Befragten als wesentlich erachtet wird. In Zukunft solle deshalb allen BurgenländerInnen ein zusammenhängendes, attraktives und sicheres Radwegenetz zur Verfügung stehen. Das bestehende Netz von 2.500 km werde weiter ausgebaut und gemeinsam mit den Gemeinden im Rahmen der Gesamtverkehrsstrategie schrittweise verbessert werden. Er sei „überzeugt, dass wir gute Anregungen und Impulse vom Radgipfel mitnehmen werden“, so Niessl.

Der Radgipfel in Eisenstadt sei „ein gutes Signal für die Bevölkerung“, betonte auch Bürgermeister Steiner. Beim gesamten Thema Verkehr, besonders beim Rad- und Fußgängerverkehr, gehe es viel um Bewusstseinsbildung, bei der die Gemeinden eine Schlüsselrolle spielten. „Als Städte und Gemeinden haben wir eine große Verantwortung, hier aktiv zu werden“. Dafür brauche es jedoch individuelle, auf die jeweiligen Verhältnisse abgestimmte Strategien; Eisenstadt setze dabei verstärkt auf E-Bikes. 

„Wir haben in den letzten zehn Jahren einen regelrechten Boom auslösen können“, sagte DI Thaler vom Umweltministerium. Der Radgipfel sei von einem kleinen, intimen Treffen zu einer großen Veranstaltung geworden. Der Masterplan Radfahren sei nun in seinem zweiten Lebensabschnitt angelangt. Man habe auf Bundesseite im Rahmen des „klimaaktiv“-Modellprogramms 35 Mio. Euro an Förderungen an die Länder und Gemeinden ausgeschüttet. Nun soll mit dem Masterplan Radfahren 2015-2025 der Radverkehrsanteil bis 2025 österreichweit bis 2025 auf 13 % erhöht werden. „Mehr Radlerinnen braucht das Land“, forderte Thaler. „Und wir wollen das Thema Radfahren zu einem europäischen Topthema machen“.

Vor den Vorhang gebeten wurden am Eröffnungstag Gemeinden und Unternehmen, die als  „klimaaktiv mobil“-ProjektpartnerInnen des Umweltministeriums durch die Anschaffung von E-Bikes einen maßgeblichen Beitrag zur CO2-Reduktion geleistet haben.  Ausgezeichnet wurden die burgenländischen Gemeinden Deutsch Jahrndorf, Edelstal und Kohfidisch, ebenso  das Reisebüro Fox Tours in Oberwart, Braun Mehlspeisen in Kobersdorf und die Pension Drahteselböck in Rust (bei der Auszeichnung nicht anwesend).

Pressefotos zum Download:    9. Österr. Radgipfel Eisenstadt_1, _2, _3, _4, _5

Bildtext 1:   LH Hans Niessl, Bgm. Mag. Thomas Steiner (Mitte) und  DI Robert Thaler, Abteilungsleiter für strategische Steuerung vom Umweltministerium (ganz rechts) mit den ausgezeichneten Gemeinden Deutsch Jahrndorf, Edelstal und Kohfidisch

Bildtext 2:   LH Hans Niessl, DI Robert Thaler (3.v.l.) und Mag. Markus Raml, Kurator WIFI Österreich (ganz rechts), mit Martin Ochsenhofer von Foxtours in Oberwart

Bildtext 3:   LH Hans Niessl, DI Robert Thaler (3.v.l.) und Mag. Markus Raml, Kurator WIFI Österreich (ganz rechts), mit Peter Braun von Braun Mehlspeisen in Kobersdorf

Bildtext 4:   LH Hans Niessl, Bgm. Mag. Thomas Steiner und DI Robert Thaler mit den ausgezeichneten Gemeinden und Betrieben aus dem Burgenland

Bildtext 5:   LH Hans Niessl, Bgm. Mag. Thomas Steiner und  DI Robert Thaler mit Michael Chibin von nextbike Burgenland

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 23. Juni 2016

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1 
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at