Hilfspaket des Landes für Hochwasserschäden

Schulterschluss der Regierung soll Betroffenen rasche Hilfe bieten

 

 

 

Durch den Klimawandel ausgelöste Naturkatastrophen treten in immer kürzeren Abständen auf. Wie schon in vorangegangenen Jahren war das Burgenland auch in den letzten Monaten von Hochwasserereignissen massiv betroffen, mit zum Teil beträchtlichen Schäden für private Hausbesitzer, Landwirtschaft und Gemeinden. Neben dem Katastrophenfonds des Bundes bietet das Land Betroffenen finanzielle Unterstützung.

 

In einer gemeinsame Pressekonferenz heute, Dienstag, stellten Landeshauptmann Hans Niessl, Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Franz Steindl, Finanzlandesrat Helmut Bieler und Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld die Fördermöglichkeiten vor. „Es ist Aufgabe der Regierung, rasch zu reagieren, wenn es Katastrophen gibt. Es hat beträchtliche Schäden gegeben. Wir wissen, dass wir nur einen kleinen Beitrag leisten können, aber es soll ein spürbarer Beitrag sein. Wir wollen Menschen in Krisensituationen rasch und unbürokratisch helfen“, betonte Niessl.  

 

Kreditzinsenübernahme

Einen „Schulterschluss der Regierung“ nannte Niessl die beschlossenen Maßnahmen. Als eine der Hilfsmaßnahmen sollen die Kreditzinsen für Katastrophenschäden an privaten Häusern zur Gänze vom Land übernommen werden, informierte der Landeshauptmann. Die Kredit- und Förderabwicklung erfolgt über die Abteilung 6 des Amtes der Burgenländischen Landesregierung. Nicht rückzahlbare Zuschüsse für Private und die Landwirtschaft gibt es weiters aus dem Katastrophenfonds des Landes; zuständig dafür ist die Abteilung 4 a der Landesregierung.

 

Bis 20.000 Euro für betroffene Gemeinden

Neben der Katastrophenhilfe des Landes wird auch Geld für in Mitleidenschaft gezogene Infrastruktur der Gemeinden - Kindergarten, Schulen, Gemeindestraßen etwa - und deren ausgelagerte Gesellschaften aus den Bedarfszuweisungsmitteln in Form von Zweckwidmungen bereitgestellt. „Die Höhe der Zweckwidmung wird von Gemeinde zu Gemeinde individuell bewertet, je nach Schadensausmaß. Diese Unterstützung aus den Bedarfszuweisungsmitteln kommt dann zum Einsatz, wenn die Bundesmittel – sprich der Katastrophenfonds - nicht greifen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Franz Steindl.

 

Die Förderung beträgt 50 % der Schadenssumme (Schadenssumme abzüglich der Versicherungsleistung), maximal jedoch 20.000 Euro pro Gemeinde. Bei Gemeinden mit mehreren Ortsteilen kann diese Grenze durch eine Sonderklausel überschritten werden. Eine detaillierte Schadensmeldung der Gemeinde mit einer Kostenschätzung soll an das Land geschickt werden, Sachverständige prüfen in der Folge vor Ort und beziffern das Schadensausmaß.

 

Hochwasserschutz prioritär

Insgesamt rund 67,5 Mio. Euro seien von 2006 bis dato in den Hochwasserschutz im Burgenland investiert worden, davon 40% – rund 27 Mio. Euro - vom Land Burgenland, 10% von den Gemeinden, 50 Prozent vom Bund, informierte Finanzlandesrat Helmut Bieler. Jährlich seien das rund drei Millionen Euro. „Für Hochwasserschutz wird im Burgenland bewusst viel Geld in die Hand genommen, weil dies eine elementare Investition in die Zukunft ist. Hochwasserschutz ist direkter Menschenschutz und deshalb absolut notwendig und prioritär“, so Bieler. Die positiven Auswirkungen hätten sich bereits bei den letzten Hochwasserereignissen gezeigt.

 

Zusätzlich zu den für 2014 im Landesvoranschlag für Schutzwasserbauten vorgesehenen 2,86 Mio. Euro (von denen rund 1,5 Mio. bereits ausbezahlt sind) wurden 1,3 Mio. Euro an Rücklagen gebildet, welche bei Bedarf sofort zur Verfügung gestellt werden können.

Mit den von Land und Bund bereitgestellten Mitteln von 5,82 Mio. Euro fließen insgesamt 9,7 Mio. Euro Gesamtinvestition in den Hochwasserschutz 2014.

 

Landwirtschaft massiv in Mitleidenschaft gezogen

"Die schwierigen Bedingungen und Wetterkapriolen im Sommer haben nicht nur Häuslbauer und Hausbesitzer schwer getroffen, sondern auch die burgenländische Landwirtschaft“, erklärte Agrarlandesrat Andreas Liegenfeld. „Viele Existenzen werden durch massive Schäden bedroht. Vom Land Burgenland stehen 500.000 Euro für Katastrophenfälle zur Verfügung. Als zuständiger Landesrat forciere ich zudem weiter den Ausbau des Hochwasserschutzes im Burgenland“, so Landesrat Andreas Liegenfeld.

 

Diese Mittel wurden aufgrund der Katastrophenschäden im Sommer 2014 von Landeshauptmann Niessl und Landesrat Bieler bis zu 500.000 Euro zusätzlich aufgestockt, um den BürgerInnen rasch helfen zu können.

 

Die Schadensmeldung muss innerhalb von zwei Wochen an die Gemeinde erfolgen, die Schadensabwicklung erfolgt durch die Abteilung 4 a der Landesregierung.

 

Zusätzliche Mittel im Bedarfsfall

Die vom Land bereitgestellten Mittel können bei Bedarf vom Land aufgestockt werden, erklärte Niessl abschließend.

 

 

Pressefoto zum Download:   Hochwasserschutzpaket

 

  

Bild (v.l.): Präsentierten Hilfspaket für Hochwasserschäden: LR Helmut Bieler, LH Hans Niessl, LH-Stv. Mag. Franz Steindl, LR Andi Liegenfeld

 

Bildquelle: Landesmedienservice

 

 

 

Hans-Christian Siess, 23. September 2014

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1

Tel.: 02682/600-2941

Fax: 02682/600-2278

post.presse@bgld.gv.at

www.burgenland.at