Generalerneuerung der A 4 ab Neusiedl bis Nickelsdorf gestartet

52 Mio. Euro-Investition in A 4 Ostautobahn zwischen Neusiedl und Grenze Nickelsdorf bringt mehr Sicherheit für burgenländische Pendlerinnen --- Mit einem symbolischen Spatenstich gaben die Landeshauptleute von Burgenland und Niederösterreich, Hans Niessl und Dr. Erwin Pröll, und die ASFINAG-Vorstände DI Alois Schedl und Dr. Klaus Schierhackl heute, Donnerstag, den Startschuss für die Generalerneuerung der A 4 Ostautobahn zwischen Neusiedl und dem Grenzübergang Nickelsdorf.

Auf einer Streckenlänge von 22 Kilometern werden die Leitschienen und Betonleitwände, die Beschilderung sowie die Entwässerung erneuert, bis 2017 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. 52 Mio. Euro werden von der ASFINAG in das Bauvorhaben investiert, das den dritten von vier Schritten eines Verkehrssicherheitsprojekts für die Ostregion markiert. Dieses 2013 von Bund, den Ländern Burgenland und Niederösterreich und der ASFINAG ins Leben gerufene Projekt für mehr Sicherheit auf der A 4 Ostautobahn ist mit 345 Mio. Euro veranschlagt; 150 Mio. davon werden im Burgenland verbaut, davon wiederum 52 Millionen Euro für die gegenständliche Generalerneuerung. Von den Maßnahmen profitieren Zehntausende Pendler aus dem Burgenland und Niederösterreich, die die Strecke täglich benutzen.

 

Entlastung der burgenländischen PendlerInnen und mehr Verkehrssicherheit

„Mit dieser tiefgreifenden Sanierung und dem folgenden Ausbau der A 4 wird dem Bevölkerungswachstum in der Region, der dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung sowie dem erhöhten Verkehrsaufkommen Rechnung getragen. Diese Maßnahmen sind vor allem für die Entlastung der burgenländischen Pendlerinnen und Pendler und im Sinne der Verkehrssicherheit ein Gebot der Stunde. Nicht zuletzt sind es auch Investitionen in die Zukunft und in die Attraktivität dieser Region, und sie tragen zur Aufwertung des Wirtschaftsstandortes Neusiedl – Parndorf bei“, stellt Landeshauptmann Hans Niessl fest.

 

Für Landeshauptmann Erwin Pröll steht das Sicherheits-Paket für die A 4 auch für die Standortaufwertung Niederösterreichs. „In den vergangenen zehn Jahren wurden in Niederösterreich knapp sieben Milliarden Euro in den Ausbau von Schiene und Straße investiert“, sagt Landeshauptmann Pröll. Bis 2020 sind weitere 4,5 Milliarden Euro in Planung. Eine gut ausgebaute Infrastruktur ist eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung Niederösterreichs zu einem Top-Standort. Der Ausbau der A 4-Ostautobahn ist dafür von großer Bedeutung.“

 

Sanierung in drei Phasen, Start Mitte April

In drei Phasen wird der 22 Kilometer lange Abschnitt erneuert. Begonnen wird Mitte April mit dem Bereich Neusiedl bis Gols, 2016 folgt die Strecke Gols/Weiden bis Nickelsdorf, 2017 wird von Nickelsdorf bis zur Staatsgrenze saniert. Größte Herausforderung bei den Baumaßnahmen sei die weitgehende Vermeidung von Verkehrsbehinderungen, so die ASFINAG-Vorstände DI Alois Schedl und Dr. Klaus Schierhackl. „Die Vorbereitungsarbeiten für die Generalerneuerung laufen bereits auf Hochtouren. Die professionelle Planung und gute Vorbereitung aller Baumaßnahmen ist enorm wichtig. Schließlich wollen wir den gesamten Vier-Schritte-Sicherheits-Ausbau der A 4 schon in acht Jahren komplett abgeschlossen haben“. Während der Arbeiten wird immer eine Spur im Gegenverkehr geführt. Erneuert werden der Fahrbahnbelag, die Leitschienen und Betonleitwände, die Beschilderung sowie die Entwässerung. Zusätzlich werden acht Brücken über die A 4 saniert und neue Vorweg- und Ausfahrtswegweiser errichtet.

 

Vier Schritte für mehr Verkehrssicherheit auf der A 4 Ostautobahn

2013 haben das Verkehrsministerium und die Länder Burgenland und Niederösterreich gemeinsam mit der ASFINAG das mit 345 Mio. Euro veranschlagte Verkehrssicherheits-Paket für die A 4 beschlossen, das die mehr als 60 Kilometer lange Ost Autobahn für zehntausende Pendler sicherer und komfortabler macht. In vier Schritten soll die A 4 generalsaniert und dreispurig ausgebaut werden. Im ersten Schritt wurden bereits Sicherheits-Sofort-Maßnahmen (mehr Leitschienen und Reflektoren, bessere Beschilderung und „Rumpelstreifen“ zur Vermeidung von Abkommensunfällen) von Fischamend bis zur Grenze bei Nickelsdorf umgesetzt. Derzeit läuft im zweiten Schritt der dreispurige Ausbau der A 4 zwischen Flughafen Schwechat und der Anschlussstelle Fischamend, der im November 2015 abgeschlossen sein wird. Schritt drei umfasst die gegenständliche Erneuerung des Abschnitts von Neusiedl bis zur Staatsgrenze, und schließlich soll ab 2018 die A 4 von Fischamend bis Neusiedl durchgehend 3-spurig ausgebaut werden.

 

Pressefotos zum Download:     Spatenstich Generalsanierung A 4  -  Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4                                        

Bildtext Bild 1: Spatenstich zur Generalerneuerung der A 4 Ostautobahn von Neusiedl bis zur Grenze bei Nickelsdorf, v.l.: Josef Decker, Straßenbaudirektor NÖ, ASFINAG-Vorstand Dr. Klaus Schierhackl, LH Hans Niessl, LH Erwin Pröll, ASFINAG-Vorstand DI Alois Schedl, DI Alexander Walcher, GF ASFINAG-Baumanagement GmbH, BR Gerhard Schödinger,  Bgm. Wolfsthal

Bildtext Bilder 2, 3: Vier-Etappenplan zu mehr Verkehrssicherheit auf der A 4 Ostautobahn. V.l.: ASFINAG Vorstand Dr. Klaus Schierhackl, Landeshauptleute Hans Niessl und Dr. Erwin Pröll, ASFINAG Vorstand DI Alois Schedl

Bildtext Bild 4: Die Arbeiten können beginnen – Landeshauptleute Hans Niessl und Dr. Erwin Pröll mit ASFINAG-Vorständen Dr. Klaus Schierhackl und DI Alois Schedl und ASFINAG-Bautrupp

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 9. April 2015

Landesmedienservice Burgenland

7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1

Tel: 02682/600-2042

Fax: 02682/600-2278

e-Mail: post.presse@bgld.gv.at

Homepage: www.burgenland.at