G1-Buslinie bei Pendlern ein Hit: vom Südburgenland direkt zum Flughafen Wien Schwechat

Über 1.250 burgenländische G1-Fahrgäste täglich / neue direkte Anbindung zum Flughafen Wien Schwechat *** 457.500 burgenländische Fahrgäste haben 2015 die zwischen Jennersdorf und Wien geführte Regionalbuslinie G1 genutzt, darunter viele Pendlerinnen und Pendler aus dem Südburgenland. „An Spitzentagen ist mit bis zu 1.600 Fahrgästen zu rechnen. Das zeigt, dass der G1 ein wichtiges und attraktives Angebot für Pendlerinnen und Pendler aus dem Landessüden ist.

Höchstes Sicherheits- und Ausstattungsniveau ist beim G1 Standard. Mit Einführung der Mehrfahrten-Einzelkarte im Feber 2015, die zehn Fahrten aus dem Südburgenland nach Wien oder retour zum Preis von sieben Fahrten bietet, sparen Pendlerinnen und Pendler 30 Prozent der Fahrtkosten. Damit hat der G1 noch mehr an Attraktivität gewonnen. G1-Fahrgäste sind sicher unterwegs, sparen Geld, genießen hohen Komfort“, bilanziert Landeshauptmann Hans Niessl. Der wirtschaftlich sinnvolle Ausbau des öffentlichen Verkehrs mit Schwerpunkt Südburgenland ist ein wichtiger Bestandteil der burgenländischen Verkehrspolitik. Bestes Beispiel dafür ist die Anbindung des G1 an die seit 17. März 2016 geführte neue Fernbus-Linie X96 von Graz nach Wien Schwechat. Dieser bietet G1-Fahrgästen dreimal täglich ab Haltestelle Pinggau Süd P+R einen direkten Anschluss zum Flughafen.

Die Anbindung der Linie G1 an die Fernbus-Linie ermögliche allen Fahrgästen aus dem Südburgenland, den Flughafen Wien mit öffentlichen Verkehrsmitteln schnell und sicher zu erreichen, so Niessl. Dies sei ein weiterer Meilenstein in der burgenländischen Verkehrspolitik, der zeige, wie wichtig dem Land der Öffentliche Verkehr im Südburgenland sei, und dass man ständig daran arbeite, diesen weiter zu verbessern.

Es sei eine Verpflichtung, beste Rahmenbedingungen für die südburgenländischen Pendler und Pendlerlinnen zu schaffen, denn sie seien überproportional belastet, nämlich finanziell und körperlich durch das frühe Aufstehen, ergänzt Finanzlandesrat Helmut Bieler. Deshalb werde der G1 wegen seines hohen Komforts von den Fahrgästen sehr geschätzt. Die Linie G1 wird fast ausschließlich mit Doppelstockbussen befahren. Die Busse bieten höchste Sicherheitsstandards und sind komfortabel und modern ausgestattet, zum Beispiel mit kostenlosem W-LAN, Liegesitzen und WC. „Von den 33.000 tausend südburgenländischen Pendlerinnen und Pendlern pendeln rund ein Drittel über die Landesgrenze. Wer im Südburgenland wohnt, bekommt mehr als 50 Prozent der Jahreskarte gefördert“, so Bieler.

40 Prozent mehr G1-Fahrgäste seit 2004
Seit den 70er Jahren verfolgt das Land Burgenland gemeinsam mit dem Busunternehmen Dr. Richard das Ziel, den südburgenländischen PendlerInnen ein gutes öffentliches Verkehrsangebot zu bieten. Mit Erfolg, wie der Anstieg der Fahrgäste der Linie G1 zeigt. „Von 2004 bis 2015 konnte die Zahl der Fahrgäste von knapp 440.000 auf rund 617.000 gesteigert werden. Das entspricht einer Steigerung von 40 Prozent“, so Niessl. Die Busverbindung G1 habe sich zur erfolgreichsten und attraktivsten Regionalbuslinie Österreichs entwickelt. Die Line G1 führt von Jennersdorf über Güssing, Oberwart, Bad Tatzmannsdorf, P+R Pinggau Süd (Schäffernsteg) nach Wien. 23 Kurspaare der Linie G1 kommen – teilweise im Viertel-Stundentakt – zum Einsatz.

Seit der Einführung der Mehrfahrteneinzelkarte im Februar 2015 bis zum Februar 2016 konnten mehr als 800 Mehrfahrtenkarten verkauft werden. „Das entspricht rund 8.000 Einzelfahrten. Auch das ist ein großartiger Erfolg“, so Niessl. Wie gut der G1 bei den Fahrgästen ankomme, zeige auch der der Gesamtsieg des G1 beim VOR-Award 2012. Bei diesem Award bewerten die Fahrgäste die Qualität der angeboten Verbindungen.

Unternehmen setzt auf FahrerInnen aus dem Südburgenland
Tickets für die Fernbus-Linie zum Flughafen Wien Schwechat können via www.meinfernbus.at  oder direkt beim Fahrer erworben werden. „Jetzt in der Einführungsphase kostet das Ticket fünf Euro. Der reguläre Fahrpreis wird, je nach Buchungszeitpunkt, Auslastung des Busses und dem Einstiegsort zwischen zehn und knapp über 20 Euro liegen“, erläutert Firmenchef Dr. Ludwig Richard. Wichtig für das Unternehmen sei auch, dass von den rund 40 G1-FahrerInnen fast alle im Südburgenland zuhause sind. „Wir sind durch unsere Fahrer gut verwurzelt in der Region und haben durch sie einen guten Draht zu den Fahrgästen. Unsere Fahrer tragen viel zur hohen Qualität unseres Angebots bei und geben ein wichtiges Feedback, um noch besser auf Kundenwünsche eingehen zu können.

Das Land Burgenland investiert jährlich 17 Millionen Euro in den öffentlichen Verkehr, zum Beispiel zur Stützung der Fahrpreise oder zur Etablierung von  Mikro-ÖV Systemen. Neun solcher Systeme sind mittlerweile gut im Land etabliert. „Sechs neue Systeme – mit 20 beteiligten Gemeinden – sind derzeit Südburgenland im Entstehen“, unterstrich Niessl abschließend die Bedeutung des Öffentlichen Verkehrs.

Fahrplan G1:  www.linie-g1.at/linie-g1/g1/

Pressefotos zum Download:   Buslinie G1 ein Hit_1, _2, _3, _4

Bildtext Linie G1_1, 2:   Stellten die neue direkte Anschluss der Linie G1 zum Flughafen Wien Schwechat vor (v.l.): Finanzlandesrat Helmut Bieler, Mag. Werner Gumprecht, Geschäftsführer der Dr. Richard Firmengruppe, Mag. Dr. Ludwig Richard, Landeshauptmann Hans Niessl, stellten und Bgm. Heinz-Peter Krammer, Geschäftsführer Sübburg

Bildtext Linie G1_3:   Überzeugten sich bei einer Fahrt durch Oberwart vom hohen Komfort des G1: Landeshauptmann Hans Niessl und Finanzlandesrat Helmut Bieler stellten mit  Mag. Dr. Ludwig Richard

Bildtext Linie G1_4:   Starke Partner für das Südburgenland: Landeshauptmann Hans Niessl und Finanzlandesrat Helmut Bieler

Bildquelle:   Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 15. April 2016
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at