Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis des Landes 2015 verliehen

Die Preisträger sind die Schülerinnen und Schüler 4ku-Klasse der NMS Rechnitz, Dr. Walter Feymann und Peter Liszt, BA

Im Jahr 2015 gedenkt man des Kriegsendes (1945), des Staatsvertrags (1955), des EU-Beitritts (1995) und des Roma-Attentats (1995). Das Kulturreferat der Burgenländischen Landesregierung vergab daher 2015 den Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis für drei herausragende Projekte aus dem Bereich der Politischen Bildung, die sich mit Aspekten des Gedenkjahres auseinandersetzen. Neu: Erstmals wurde der Preis auch auf Arbeiten von Schülerinnen und Schülern sowie Schulklassen erweitert. Die Preisträger des Fred Sinowatz-Wissenschaftspreises 2015 sind die Schülerinnen und Schüler der 4ku-Klasse der NMS Rechnitz (Schuljahrgang 2014/2015), der Eisenstädter Dr. Walter Feymann und Peter Liszt aus Oberwart. Über die Zuerkennung entschied eine kompetente und unabhängige Jury. Die Verleihung nahm Kulturlandesrat Helmut Bieler vor. Ort der Würdigung war das Haus der Volkskultur in Oberschützen, „ein Kristallisationspunkt der Kultur im Südburgenland“, so Bieler, der allen Preisträgern herzlich gratulierte: „Der Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis des Landes Burgenland soll einerseits  diesen wichtigen Bereich des Kulturlebens stärker ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, andererseits wollen wir für die Literatur und für die Wissenschaft eine Plattform bieten, vor allem für die jungen Autoren. Wir wollen aber auch dazu animieren, sich nicht bloß mit der vordergründigen Geschichte auseinanderzusetzen, sondern auch mit den Hintergründen.“ Moderiert wurde die Verleihung von Walter Reiss, für die musikalische Umrahmung sorgten Musiker der Formation „Quartart“.

Die Schülerinnen und Schüler der 4ku-Klasse der NMS Rechnitz – „ku“ steht für kroatisch-ungarisch – wurden für das Schulprojekt „Gedenkjahr 70 Jahre Kriegsende. Jugend erforscht Geschichte – Geschichte anhand von Lebensbildern“. Begleitet wurde das Projekt von Klassenvorstand Barbara Kossits-Gaal und von Andrea Hütler. Die Jury, bestehend aus Gerhard Vitorelli, Dr. Jakob Perschy und Mag. Dieter Szorger, in ihrer Begründung: „ … Sie haben sich eben nicht mit der ererbten Last begnügt, sondern sie haben sich aufgemacht, dieses Erbe zu erwerben. Sie haben recherchiert, wie das wirklich war, im Gedenkjahr, damals, als dieses noch kein Gedenkjahr war, sondern bloß eine Katastrophe, und sie haben sich mit drei menschlichen Schicksalen auseinandergesetzt, so gut es ging, so sorgfältig sie dazu in der Lage waren, bis aus den drei Namen drei Menschen erstanden sind, die ihnen, und uns allen, somit ans Herz gewachsen sind. Sie haben mit diesem Projekt erworben, was sie vorher bloß ererbt hatten, und was sie nun besitzen.“

Für das Buchprojekt „Die langen Schatten der Vergangenheit. Betrogene Hoffnungen und die Schuld der Gleichgültigkeit. Nazifizierung und Entnazifizierung des Burgenlandes.“ wurde der Eisenstädter Dr. Walter Feymann ausgezeichnet. (Begründung der Jury siehe Anhang)

Eine Familiengeschichte“ heißt das Werk des dritten Preisträgers Peter Liszt. In diesem Buchprojekt habe der junge Autor und Wissenschaftler aus Oberwart „seine Familiensaga in die Geschichte des Burgenlands eingebaut“, so Bieler. (Begründung der Jury siehe Anhang)

Die beiden Bücher sind im burgenländischen Verlagshaus edition lex liszt 12 erschienen.

Manuela Horvath aus Oberwart wurde mit dem Würdigungspreis 2015 für die Erstellung einer Broschüre über den Bombenanschlag 1995 gegen die Volksgruppe der Roma, aufbauend auf ihren Ausstellungsbeitrag in der Ausstellung „Rhomana Thane – Orte der Sinti und Roma“, ausgezeichnet. (Die Begründungen siehe Anhang)

Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis
Der Fred Sinowatz-Wissenschaftspreis des Landes Burgenland wurde erstmals 2004 vom Kulturreferat der Burgenländischen Landesregierung vergeben. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Zur Bildergalerie


Pressefotos zum Downloaden:
Preisträger Wissenschaftspreis und Würdigungspreis 2015, NMS Rechnitz 4ku-Klasse, Wissenschaftspreis 2015 Dr. Walter Feymann, Wissenschaftspreis 2015 Peter Liszt, Würdigungspreis Manuela Horvath

Bildtext Fred Sinowatz Wissenschaftspreis 2015 Preisträger (v.l.): Manuela Horvath, Gewinnerin Würdigungspreis, Peter Liszt, BA, Wissenschaftspreisträger 2015, Dr. Walter Feymann, Wissenschaftspreisträger 2015, Kulturlandesrat Helmut Bieler, Christoph Dorner, Nikolai Czisser, Klassenvorstand Barbara Kossits-Gaal, Michael Pal, Direktorin Vera Tangl, Ines Brunner, Andrea Hütler, Lena Brunner, Vanessa Kunczer, Adam Lendvai, Mire Ballabani, Christoph Kiesswetter, Verena Kurz, Birgit Stipics und dem Rechnitzer Bürgermeister Engelbert Kenyeri

Bildtext Fred Sinowatz Wissenschaftspreis 2015 NMS Rechnitz (v l.): Kulturlandesrat Helmut Bieler mit den Schülerinnen und Schülern sowie Pädagoginnen der 4ku-Klasse der NMS Rechznitz Nikolai Czisser, Christoph Dorner, Michael Pal, Klassenvorstand Barbara Kossits-Gaal, Ines Brunner, Direktorin Vera Tangl, Lena Brunner, Andrea Hütler, Vanessa Kunczer, Adam Lendvai, Mire Ballabani, Christoph Kiesswetter, Verena Kurz, der Rechnitzer Bürgermeister Engelbert Kenyeri und Birgit Stipics bei der Verleihung im Landesmuseum Burgenland in Eisenstadt

Bildtext Fred Sinowatz Wissenschaftspreis 2015 Peter Liszt: Kulturlandesrat Helmut Bieler mit Peter Liszt, BA

Bildtext Fred Sinowatz Wissenschaftspreis 2015 Dr. Walter Feymann: Kulturlandesrat Helmut Bieler mit Dr. Walter Feymann

Bildtext Fred Sinowatz Wissenschaftspreis 2015 Manuela Horvath: Kulturlandesrat Helmut Bieler mit Manuela Horvath

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 29. Oktober 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel.: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at