Erfolgreicher Budgetkurs fortgeführt

Burgenland/Rechnungsabschluss 2014: Neuverschuldung halbiert, höchster Maastricht-Überschuss aller Bundesländer. --- Den Rechnungsabschluss 2014 präsentierte Finanzlandesrat Helmut Bieler heute, Montag, gemeinsam mit Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf. Demnach stehen Gesamteinnahmen von 1.200,6 Mio. Euro Gesamtausgaben in gleicher Höhe gegenüber; gegenüber dem Voranschlag 2014 konnte die Neuverschuldung von 6 Mio. auf 3 Mio. Euro halbiert werden, der Gesamtschuldenstand beläuft sich auf 278 Mio. Euro.

Die Schuldenquote konnte – bei einer auf 20 % gestiegenen Investitionsquote - von 24,4 auf 23,1 % gesenkt werden. Nach Maastricht-Kriterien wurde ein Gesamtüberschuss von 113,6 Mio. Euro erzielt – der höchste im Bundesländervergleich. „Dieser Rechnungsabschluss ist ein Top-Ergebnis in der Reihe der letzten Jahre. Das Burgenland steht finanziell auf einem festen Fundament. Es ist uns gelungen, einen wachstumsorientierten Konsolidierungskurs zu fahren und gleichzeitig neue Impulse zu setzen“, sagte Bieler. Hauptgründe für die Einsparungen seien „eine restriktive Handhabung der Aufhebung von Kreditsperren und ein effizientes Personalmanagement“.

Haftungen deutlich reduziert
Neu im Rechnungsabschluss (RA) 2014 sei unter anderem die Darstellung der Haftungen. Diese sind nun aufgeschlüsselt auf die einzelnen Haftungsnehmer mit entsprechender Risikobewertung dargestellt. Ebenso sind die Beteiligungen des Landes inklusive der Vereine lückenlos aufgelistet. Der Stand der Haftungen des Landes konnte von 522,5 Mio. Euro im RA 2013 auf nunmehr 500,1 Mio. Euro gesenkt werden. Ebenso hat sich die Höhe der Ausfallshaftung für die Bank Burgenland um 0,5 Mrd. Euro auf rund 1,7 Mrd. Euro reduziert.

59,2 Mio. Euro mehr Einnahmen erzielt
1.200,6 Mio. Euro betragen die Gesamtausgaben des Landes im Budgetjahr 2014, in der gleichen Höhe wurden Einnahmen getätigt, wobei diese um 59,2 Mio. Euro höher als veranschlagt ausfielen.  Zwei Drittel aller Ausgaben im laufenden Budget entfallen auf die Bereiche Bildung, Gesundheit, Soziales und Wohnbauförderung, alleine 250 Millionen werden in die Bildung der BurgenländerInnen investiert. Dass die Kreditsperre von 12 % sehr restriktiv gehandhabt worden sei, habe zu maßgeblichen Einsparungen geführt, berichtete Bieler.

Höchster Maastricht-Überschuss aller Bundesländer
Besonders freut Bieler der Maastricht-Überschuss, den das Burgenland erreichen konnte – nur zwei weiteren Bundesländern sei das gelungen. Im Kernhaushalt wurde ein Überschuss von 101,5 Mio. Euro erzielt. „Inklusive der ausgegliederten Einheiten ergibt das einen Gesamtüberschuss nach Maastricht im Jahr 2014 von rund 113,6 Mio. Euro, das ist der beste Wert im Bundesländervergleich“. Gesteigert werden konnte auch die Investitionsquote – diese beträgt nun 20 %, auch damit liege das Burgenland im Spitzenfeld. Ab dem heurigen Jahr gibt es keine neuen Schulden, und „ab 2016 beginnen wir mit dem Schuldenabbau“, so Bieler - ein Kurs, der zuletzt im Mai auch von Standard & Poors mit einem hervorragenden Rating bewertet worden sei.

Doppik für mehr Transparenz und Kontrolle
„Buchhaltung und Budget sind strikt voneinander getrennt, das gewährleistet die notwendige Kontrolle“, erklärte Eisenkopf, in deren Verantwortung auch die Buchhaltung und damit die Kontrolle des Rechnungsabschlusses des Landes liegt. Derzeit laufe die Umstellung von Kameralistik auf die Doppik, die „klare budgetäre Verantwortung und größere Transparenz garantiert. Ein zukunftsorientierter Weg im Bereich der Buchhaltung, der klare budgetäre Verantwortlichkeiten, Vergleichbarkeit mit anderen Bundesländern und mehr Transparenz bringt. Die Doppik ist Basis für die Wirkungsorientierung“.

Voranschlag und Rechnungsabschluss 2018 auf Basis Doppik
Drei Teile umfasst das doppische Haushaltswesen: die Vermögensrechnung, vergleichbar einer Bilanz, die Ergebnisrechnung, vergleichbar mit einer Gewinn- und Verlustrechnung, und die Finanzierungsrechnung, sie entspricht  einer Geldfluss-Rechnung. Ziel sei, den Landesvoranschlag und Rechnungsabschluss 2018 nach doppischen Grundsätzen zu erstellen. Derzeit sei eine Arbeitsgruppe gemeinsam mit Finanzministerium, Rechnungshof und anderen Bundesländern zwecks Informationsaustausches intensiv mit der Umsetzung beschäftigt. „Den bereits begonnenen Weg zu mehr Transparenz im öffentlichen Haushalt werden wir gemeinsam weitergehen“, so Eisenkopf.

Pressefotos zum Download:      Rechnungsabschluss 2014_1
                                                           Rechnungsabschluss 2014_2

Bildtext 1:    Stolz auf den Rechnungsabschluss 2014: v.l.:  Referatsleiterin OARin Ursula Fercsak, Referat Finanzverwaltung und Krankenanstalten, LR Helmut Bieler, Mag.a Monika Stiglitz, Leiterin Hauptreferat Finanzverwaltung und Haushaltswesen, LRin Mag.a Astrid Eisenkopf, Mag. WHR Mag. Dr. Engelbert Rauchbauer, Abteilungsvorstand der Abteilung Finanzen und Buchhaltung am Amt der Bgld. Landesregierung

Bildtext 2:    LR Helmut Bieler und Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf stellten Rechnungsabschluss 2014 vor

Bildquelle:    Bgld. Landesmedienservice

Hans-Christian Siess, 27. Juli 2015
Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2941
Fax: 02682/600-2278
post.presse@bgld.gv.at
www.burgenland.at