Entlastungsstraße B61a – Arbeiten laufen auf Hochtouren

Verlängerung der S31 als zweispurige Landesstraße bis zur Grenze – Baustellenbesichtigung von LH Niessl und LR Bieler bei Oberpullendorf

Im September des Vorjahres fiel mit dem Spatenstich der Startschuss  zum Bau der B61a als Verlängerung der Schnellstraße S31, vom Kreisverkehr S31/ B50 bis zur B61 Rattersdorf, eines „der aktuell wichtigsten und größten Infrastrukturprojekte für das Mittelburgendland und den Wirtschaftsstandort Mittelburgenland, so Landeshauptmann Hans Niessl. Die Arbeiten laufen auch Hochtouren, davon überzeugten sich Landeshauptmann Hans Niessl und Straßenbaulandesrat Helmut Bieler, heute, bei der Besichtigung der Baustelle auf Höhe des Kreisverkehrs bei Oberpullendorf. Vom Bau der B61a profitieren burgenländische Firmen, heimische Jobs werden abgesichert. 2014 wurden 3,8 Millionen Euro verbaut, 2015 sind es 10,5 Millionen Euro. Die Verkehrsfreigabe ist für das Jahr 2017 geplant.
„Das gut 10 Kilometer lange Straßenstück bringt durch die Verkehrsentlastung mehr Lebensqualität für über 8.000 Einwohner der Gemeinden Oberpullendorf, Frankenau - Unterpullendorf, Steinberg - Dörfl, Mannersdorf und Oberloisdorf“, betont Straßenbaulandesrat Helmut Bieler, denn: „Mehr als zwei Drittel des Verkehrs werden sich laut Prognosen aus den Ortschaften auf die B61a verlagern. Das wird auch zu einer erhöhten Verkehrssicherheit beitragen.“
Die Entlastungsstraße wird als zweispurige Landesstraße gebaut, der Bund stellt für die Finanzierung 37 Millionen Euro zur Verfügung.
Arbeitsplätze im Land abgesichert, burgenländische Betriebe profitieren
Niessl spricht sich klar für den weiteren Ausbau und zur weiteren Attraktivierung der Verkehrsinfrastruktur im Burgenland aus. Auch habe man darauf geachtet, dass beim Bau der B61a burgenländische Firmen profitieren und heimische Jobs abgesichert werden. „Bei der Strabag, die mit der Bauausführung beauftragt wurde, arbeiten 600 Burgenländer. Und burgenländische Unternehmen kommen als Subunternehmer zum Zug“, so der Landeshauptmann.
Das Baulos wird vom Strabag Standort St. Martin koordiniert. Anfang Jänner startete der Oberbodenabtrag und Vorbereitung zum Brückenbau. Derzeit sind 35 Mitarbeiter der Firma Strabag auf dem Baulos tätig.

Pressefotos zum Downloaden: Besichtigung Baustelle S31 1, 2, 3, 4

Bildtext Bilder Baustellenbesichtigung S 31: Landeshauptmann Hans Niessl, Straßenbaulandesrat Helmut Bieler, Baudirektor Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Heckenast und der Neutaler Bürgermeister Erich Trummer besichtigten gemeinsam mit Mitarbeitern der Starbag die S31-Baustelle

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Wolfgang Sziderics, 20. März 2015

Landesmedienservice Burgenland
7000 Eisenstadt, Landhaus, Europaplatz 1
Tel: 02682/600-2042
Fax: 02682/600-2278
e-Mail: post.presse@bgld.gv.at
Homepage: http://www.burgenland.at